Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu

Quelle: Hacker holding bitcoin coin and futuristic interface with digital globe and connection, technology computer or cyber crime concept. via Shutterstock

Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu

Besitzer von Kryptowährungen geraten verstärkt in den Fokus von Kriminellen. Hackerattacken auf Krypto-Accounts sind nahezu alltäglich, aber auch physische Übergriffe auf Investoren des virtuellen Cash mehren sich. Der Krypto-Enthusiast Jameson Lopp hat 23 bekannt gewordene Übergriffe im US-Onlinedienst GitHub dokumentiert. Hierzu zählen Diebstähle von Geldautomaten, Geiselnahmen und bewaffnete Raubüberfälle.

ong>rypto-Enthusiast Jameson Lopp hat 23 bekannt gewordene Übergriffe im US-Onlinedienst GitHub dokumentiert. Hierzu zählen Diebstähle von Geldautomaten, Geiselnahmen und bewaffnete Raubüberfälle.

Bereits vor mehr als zwei Jahren berichtete BTC-ECHO von einem Raub, infolgedessen die Bitcoin-Börse Cryptsy in die Pleite gegangen war. Wie die britische Tageszeitung „Daily Mail“ im Januar dieses Jahres berichtete, seien beispielsweise beim Devisenmakler-Paar Amy Jay und Danny Aston im südenglischen Moulsford vier vermummte und bewaffnete Personen eingedrungen. Sie hätten den Händler gezwungen, auf seinem Computer eine Überweisung in Bitcoin durchzuführen.

In einem Tweet erklärt Lopp:

„Um das sich dynamisch wandelnde Sicherheitsumfeld von Kryptobesitzern im Auge zu behalten, habe ich ein Open-Source-Register gestartet, um physische Übergriffe zu dokumentieren. Bitte unterstützen sie uns mit Ergänzungen und Korrekturen.“

Im aktuellen Zusammenhang stellte Lopp weiter auf Twitter fest, dass sich zehn der bislang festgestellten Übergriffe in den vergangenen sechs Monaten ereignet hätten. „Wie es scheint, gibt es eine starke Tendenz, dass sich solche Übergriffe häufen.“

Heiße Diskussionen nach dem Aufruf

Der Aufruf von Lopp löste eine heftige Diskussion auf der Plattform aus, wobei zahlreiche User ihre eigenen Erfahrungen mitteilten. Ein Anwender berichtet von einer über mehrere Stunden andauernden Geiselnahme in China. Der Katalog umfasst Vorfälle auf verschiedenen Ländern wie Taiwan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Ukraine oder Island. Zehn Übergriffe fanden in den USA statt. Der früheste Eintrag stammt aus dem Dezember 2014. Alle Vorfälle sind belegt.


Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Lopp führt auch einen Fall auf, bei dem ein Opfer einen kriminellen Übergriff erfolgreich abgewehrt hat. „Bei einem der 28 dokumentierten Vorfälle, ist es einem Bitcoin-Besitzer gelungen, den Angreifer erfolgreich zu stoppen.“ Wie dieser erste organisierte Versuch der Katalogisierung von Übergriffen in Bezug auf Kryptowährungen belegt, sind Kryptobesitzer ein leichtes Ziel für Betrüger und andere Kriminelle.

Allen Kryptobesitzern ist zu empfehlen, mit ihrem Eigentum nicht zu prahlen und es, soweit es geht, zu verbergen. Public Keys sollten mit Bedacht veröffentlicht werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Kryptokriminalität, Kryptokriminalität: Raubüberfälle auf Kryptobesitzer nehmen zu
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.