Cryptsy Pleite nach Bitcoin Raub in Millionen-Höhe

Quelle: © photo 5000, Fotolia

Cryptsy Pleite nach Bitcoin Raub in Millionen-Höhe

Die umkämpfte Bitcoin-Börse Cryptsy gab nun offiziell die Pleite bekannt.

Die Börse behauptet sie im Juli 2014 Opfer eines Raubes geworden, bei dem 13.000 BTC im Wert von 7,5 Millionen US-Dollar und Litecoins (LTC) im Wert von rund 2,08 Millionen US-Dollar abhanden gekommen sind.

Wenn die verloren gegangenen Coins nicht “wiederhergestellt” werden können oder aber ein potentieller Käufer die Verluste kompensieren kann, wird die Plattform unwiderruflich geschlossen und das Insolvenzverfahren eingeleitet.

Die Bekanntgabe folgte nun Monate nachdem sich bereits tausende Nutzer über Probleme bei der Abhebung von Bitcoin berichteten. Der bisherige Ablauf ist vergleichbar mit der Mt Gox Pleite aus 2014.

Cryptsy sagt die Börse habe derzeit Ausstände von rund 10.000 BTC oder derzeit 4.15 Millionen US-Dollar. Der Handel und Abhebungen wurden offline gesetzt. Der Online-Chat ist ebenfalls nicht mehr verfügbar.

Die Bitcoin Börse sagt sie habe das Ausmaß des Verlustes nicht früher bekannt gegeben, da die Auszahlungen durch frisches Einkommen gedeckt werden konnten.

“Das war ein kritischer Moment für Cryptsy, aber zu der Zeit waren die Einnahmen höher als die Ausgaben und somit haben wir versucht die Verluste über die Zeit hinweg mit den Gewinnen und Rücklagen zu stopfen. So wollten wir eine endgültige Schließung der Börse verhindern.”

Cryptsy behauptet der Entwickler des Altcoins Lucky7Coin stecke hinter dem Hackerangriff auf die Börse.

Unterschiedliche Meldungen

Zunächst meldete Cryptsy, dass technische Probleme zu einer Pausierung der Abhebefunktion geführt haben. Die neusten Meldungen deutete aber alle auf eine langfristige Insolvenz hin. Cryptsy sagt jetzt die Börse sei aufgrund des sinkenden Volumens nicht mehr in der Lage gewesen die Auszahlungen mit den erwirtschafteten Gewinnen zu kompensieren.

Bereits in der vergangenen Woche stoppte Cryptsy die Auszahlungen und jetzt scheint es endgültig zu sein. Hinzu kam eine angebliche Phishing-Attacke, bei dem Dritte versucht haben sollen an die Login-Daten der Nutzer zu gelangen. Gestern haben zwei in Florida ansässige Kanzleien im Namen der Geschädigten Klage beim Bundesgericht eingereicht.

Die Börse sagt sie habe den Hackerangriff nicht gemeldet um “keine Panik” zu verbreiten und alle Versuche das FBI einzuschalten seien gescheitert. Zudem kritisierte Cryptsy einen am 04. Oktober veröffentlichten Artikel über angebliche Untersuchungen seitens der US-Behörde. Cryptsy sagte der Artikel sei “gegenstandslos” und verneinte zu der Zeit jegliche Untersuchung.

In einem neuen Beitrag von Cryptsy steht jetzt geschrieben:

“Es war alles gut bis der Artikel von Coin Fire mit falschen Anschuldigungen erschienen ist. Danach fing alles an zu bröckeln. Der Artikel löste eine regelrechte Abhebungswelle aus und unsere Reserven schwanden allmählich dahin.”

Der ehemalige Coin Fire Autor Mike Johnson sagt er habe nach der Veröffentlichung des Artikels Morddrohungen bekommen.

Wir werden den Fall Cryptsy weiter beobachten und berichten sobald es Neuigkeiten gibt.

BTC-Echo
Image Source: Fotolia

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    Angesagt

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.