Anzeige
Cryptsy Pleite nach Bitcoin Raub in Millionen-Höhe

Quelle: © photo 5000, Fotolia

Cryptsy Pleite nach Bitcoin Raub in Millionen-Höhe

Die umkämpfte Bitcoin-Börse Cryptsy gab nun offiziell die Pleite bekannt.

Die Börse behauptet sie im Juli 2014 Opfer eines Raubes geworden, bei dem 13.000 BTC im Wert von 7,5 Millionen US-Dollar und Litecoins (LTC) im Wert von rund 2,08 Millionen US-Dollar abhanden gekommen sind.

Wenn die verloren gegangenen Coins nicht “wiederhergestellt” werden können oder aber ein potentieller Käufer die Verluste kompensieren kann, wird die Plattform unwiderruflich geschlossen und das Insolvenzverfahren eingeleitet.

Die Bekanntgabe folgte nun Monate nachdem sich bereits tausende Nutzer über Probleme bei der Abhebung von Bitcoin berichteten. Der bisherige Ablauf ist vergleichbar mit der Mt Gox Pleite aus 2014.

Cryptsy sagt die Börse habe derzeit Ausstände von rund 10.000 BTC oder derzeit 4.15 Millionen US-Dollar. Der Handel und Abhebungen wurden offline gesetzt. Der Online-Chat ist ebenfalls nicht mehr verfügbar.

Die Bitcoin Börse sagt sie habe das Ausmaß des Verlustes nicht früher bekannt gegeben, da die Auszahlungen durch frisches Einkommen gedeckt werden konnten.

“Das war ein kritischer Moment für Cryptsy, aber zu der Zeit waren die Einnahmen höher als die Ausgaben und somit haben wir versucht die Verluste über die Zeit hinweg mit den Gewinnen und Rücklagen zu stopfen. So wollten wir eine endgültige Schließung der Börse verhindern.”

Cryptsy behauptet der Entwickler des Altcoins Lucky7Coin stecke hinter dem Hackerangriff auf die Börse.

Unterschiedliche Meldungen

Zunächst meldete Cryptsy, dass technische Probleme zu einer Pausierung der Abhebefunktion geführt haben. Die neusten Meldungen deutete aber alle auf eine langfristige Insolvenz hin. Cryptsy sagt jetzt die Börse sei aufgrund des sinkenden Volumens nicht mehr in der Lage gewesen die Auszahlungen mit den erwirtschafteten Gewinnen zu kompensieren.

Bereits in der vergangenen Woche stoppte Cryptsy die Auszahlungen und jetzt scheint es endgültig zu sein. Hinzu kam eine angebliche Phishing-Attacke, bei dem Dritte versucht haben sollen an die Login-Daten der Nutzer zu gelangen. Gestern haben zwei in Florida ansässige Kanzleien im Namen der Geschädigten Klage beim Bundesgericht eingereicht.

Die Börse sagt sie habe den Hackerangriff nicht gemeldet um “keine Panik” zu verbreiten und alle Versuche das FBI einzuschalten seien gescheitert. Zudem kritisierte Cryptsy einen am 04. Oktober veröffentlichten Artikel über angebliche Untersuchungen seitens der US-Behörde. Cryptsy sagte der Artikel sei “gegenstandslos” und verneinte zu der Zeit jegliche Untersuchung.

In einem neuen Beitrag von Cryptsy steht jetzt geschrieben:

“Es war alles gut bis der Artikel von Coin Fire mit falschen Anschuldigungen erschienen ist. Danach fing alles an zu bröckeln. Der Artikel löste eine regelrechte Abhebungswelle aus und unsere Reserven schwanden allmählich dahin.”

Der ehemalige Coin Fire Autor Mike Johnson sagt er habe nach der Veröffentlichung des Artikels Morddrohungen bekommen.

Wir werden den Fall Cryptsy weiter beobachten und berichten sobald es Neuigkeiten gibt.

BTC-Echo
Image Source: Fotolia

Anzeige

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.