Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites

Quelle: Shutterstock

Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites

Die italienische Börsenaufsichtsbehörde Consob hat den Bann von mehreren Finanzdienstleistern angeordnet. Betroffen sind davon auch Krypto-Unternehmen. Konkret hat die Behörde bestimmt, die betreffenden Websites durch die Internet-Service-Provider zu sperren.

Der Handel mit Bitcoin & Co. ist in Italien bisher weitestgehend unreguliert. Auch die Besteuerung von Kryptowährungen ist für italienische Staatsbürger indes kein Thema. Allerdings gehen die Behörden auch im sonnigen Italien zunehmend gegen dunkle Machenschaften im Zusammenhang mit Krypto-Assets vor.

Italien und die Blockchain-Zukunft in Europa

Nicht zuletzt unterstreicht die Regierung durch die Beteiligung Italiens an der europäischen Blockchain-Partnerschaft ihr starkes Interesse an der Mitgestaltung der digitalen Zukunft und an DLT. Ziel des Zusammenschlusses ist es indessen, grenzüberschreitend in Sachen Sicherheits- und Datenschutz zusammenzuarbeiten. Italien trat als 27. Land der Allianz bei und hat derzeit den Vorsitz inne.

Auch die italienische Börsenaufsicht hat ein Auge auf vermeintlich schwarze Schafe in der Branche. Zur Aufgabe der Commissione Nazionale per la Società e la Borsa (Consob) gehört es – ähnlich wie die BaFin –, potentielle Anleger vor Betrug zu schützen. So ist die Behörde bereits 2018 erstmals gegen unseriöse Krypto-Firmen vorgegangen. Damals verbot die Consob zwei Unternehmen, ihre Token öffentlich anzubieten.

Schwarze Liste unseriöser Anbieter

Im aktuellen Fall geht es um fünf Unternehmen aus dem Forex- und aus dem Krypto-Bereich:

  • TomCom Limited – www.royalfxpro.eu
  • Bonatech Ltd e Mitchell Group EOOD – www.ccxcrypto.com
  • Next Trade Ltd / TLC Consulting Ltd – www.aspenholding.co und www.aspen-holding.com
  • Trader Platinum – www.traderplatinum.com
  • London Capital Trade Ltd – www.londoncapitaltrade.net

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei nannte die Behörde als Begründung das irreführende und rechtswidrige Bewerben von Forex- und Krypto-Produkten. Laut des italienischen Online-Nachrichtendienstes Il Messaggero stieg die Zahl der verdächtigen Websites unterdessen auf 71, seitdem die Consob mit dem „Decreto Crescità“ die entsprechende Befugnis hat. Die im Juni in Kraft getretene Verordnung heißt zu Deutsch Wachstumsdekret. Im Falle der geblockten Finanzunternehmen dürfte es sich hier um negatives Wachstum handeln.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Italien, Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.