Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community

Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community

Ripple kam jüngst mit großen XRP-Verkäufen in die Kritik. Doch auch XRPs kleiner Bruder Stellar wirft aktuell sehr viele XLM-Token auf den Markt. Konkret möchte die Stellar Development Foundation mit Keybase über die nächsten 20 Monate zwei Milliarden Lumens den Keybase-Usern via Airdrop schenken.

Auf den ersten Blick erinnert Keybase an Chat-Plattformen wie Slack oder Telegram. Die Plattform lässt außerdem das Speichern von Dokumenten zu. Zusätzlich wirbt Keybase mit einer hohen Verschlüsselung der Chats und gespeicherten Dateien sowie einer hohen Affinität zu Kryptowährungen. Entsprechend hat Keybase eine Stellar Wallet integriert.

Seit einigen Monaten steht diese Stellar-Integration den rund 300.000 Usern zur Verfügung. Nicht nur innerhalb der App können so Lumens verschickt werden. Auch an Empfänger jenseits des Keybase-Netzwerks können bei Kenntnis der Telefonnummer versandt werden. Da Keybase auch viele Möglichkeiten zur Bot-Entwicklung bietet, sind durch die Stellar-Integration auch automatisierte Payment-Lösungen denkbar.

Monatlich 100 Millionen XLM für aktive Keybase-Nutzer

Derartige Nutzungen zu motivieren – und sicherlich die Nutzeranzahl zu vergrößern – ist das Ziel des genannten Air Drops. Über diesen sollen über die nächsten knapp zwei Jahre monatlich 100.000.000 Lumens an aktive Keybase-Nutzer ausgezahlt werden. Über die nächsten 20 Monate kommt so eine Summe von insgesamt zwei Milliarden Lumens zustande. Beim aktuellen XLM-Kurs entspricht das rund 120 Millionen US-Dollar – für aktuell 300.000 Nutzer also ein hübsches Sümmchen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Aktive Nutzer“ sind dabei nicht einfach jene, die einen Account registriert haben. Am Airdrop können nur jene teilnehmen, welche einen Account auf Keybase, Github oder Hacker News betreiben, der älter als einen Tag ist. Ein Beweis für den Link eines Keybase-Accounts mit den entsprechenden Netzwerken muss man öffentlich erbringen. Im Fall von Twitter sieht das dann wie folgt aus:

Verifying myself: I am keybase_nutzerxyz on Keybase.io. FYc7XzW4lRqaisdfa0eqHwgNUtwGSnTj_k8 / https://keybase.io/keybase_nutzerxyz/sigs/FYc7XzW4lRqaisdfa0eqHwgNUtwGSnTj_k8

Im Fall des Nachweises über Github ist der zu nutzende Text sogar noch größer. Natürlich ist diese Verbindung zur Welt jenseits von Keybase auch eine Werbung für die Plattform – und umgekehrt für Stellar.

Möglicher Einfluss auf den XLM-Kurs

Einige Stellar-Enthusiasten erhoffen sich durch diesen Airdrop für Keybase-Nutzer eine langfristige Adaption und damit einen Kursanstieg. Nötig hätte den die Kryptowährung, die seit Juni einen Kursverlust von 50 Prozent verkraften musste. Doch sind die XRP-Verkäufe von Ripple ein Menetekel. Diese werden für die Kursverluste der drittgrößten Kryptowährung verantwortlich gemacht.

Im Fall von Stellar kommt hinzu, dass es bei dem geplanten Air Drop um knapp zwei Prozent des Total Supply und um zehn Prozent des aktuell zirkulierenden Supply geht. Auch wenn der Air Drop sukzessive geschieht, können die monatlich 100 Millionen Lumens den Stellar-Kurs dramatisch senken. Der bekannte Bitcoin Researcher Nic Carter äußerte entsprechende Bedenken in einem Twitter Thread. Eine wichtige Kernaussage ist folgende:

Das Wichtigste, was die Leute mit Airdrops tun, ist a) sie zu ignorieren oder b) sie sofort zu verkaufen. Meine Wette ist, dass dies einen negativen Preiseffekt haben wird.

Befürworter sagen jedoch auf der anderen Seite, dass es hier weniger um kurzfristige Wertsteigerung geht. Der Airdrop soll einer langfristigen Adaption den Weg ebnen. Falls diese Rechnung aufgeht, könnte das freilich wieder zu einem Kursanstieg führen.

Dieses „falls“ ist jedoch auch ein großes. Wenn die Nutzer ihre Token nicht, wie Nic Carter befürchtet, gleich verkaufen, wenn sie diese gleich nutzen und wenn dies zu einer größeren Adaption von Keybase führt, kann ein derartiges Szenario eintreten. Anders als auf dem asiatischen Markt ist jedoch im Westen die Bezahlung innerhalb einer Chat-App noch kaum in der breiten Masse angekommen – von Keybase oder Kryptowährungen ganz zu schweigen. Einen großen Wertanstieg durch den Airdrop alleine sollte man also wirklich nicht erhoffen. Doch vielleicht entwickeln Programmierer basierend auf Keybase eine interessante, Stellar nutzende App.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Polkadot integriert Chainlink – Aus für Ethereum?
Polkadot integriert Chainlink – Aus für Ethereum?
Altcoins

Chainlink erweitert seinen Einflusskreis: Nachdem das Oracle-Netzwerk bislang ausschließlich Ethereum-basierte Smart Contracts mit Daten versorgte, kommt die Technologie künftig auch in Polkadot zum Einsatz. Schlechte Nachrichten für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: