Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community

Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community

Ripple kam jüngst mit großen XRP-Verkäufen in die Kritik. Doch auch XRPs kleiner Bruder Stellar wirft aktuell sehr viele XLM-Token auf den Markt. Konkret möchte die Stellar Development Foundation mit Keybase über die nächsten 20 Monate zwei Milliarden Lumens den Keybase-Usern via Airdrop schenken.

Auf den ersten Blick erinnert Keybase an Chat-Plattformen wie Slack oder Telegram. Die Plattform lässt außerdem das Speichern von Dokumenten zu. Zusätzlich wirbt Keybase mit einer hohen Verschlüsselung der Chats und gespeicherten Dateien sowie einer hohen Affinität zu Kryptowährungen. Entsprechend hat Keybase eine Stellar Wallet integriert.

Seit einigen Monaten steht diese Stellar-Integration den rund 300.000 Usern zur Verfügung. Nicht nur innerhalb der App können so Lumens verschickt werden. Auch an Empfänger jenseits des Keybase-Netzwerks können bei Kenntnis der Telefonnummer versandt werden. Da Keybase auch viele Möglichkeiten zur Bot-Entwicklung bietet, sind durch die Stellar-Integration auch automatisierte Payment-Lösungen denkbar.

Monatlich 100 Millionen XLM für aktive Keybase-Nutzer

Derartige Nutzungen zu motivieren – und sicherlich die Nutzeranzahl zu vergrößern – ist das Ziel des genannten Air Drops. Über diesen sollen über die nächsten knapp zwei Jahre monatlich 100.000.000 Lumens an aktive Keybase-Nutzer ausgezahlt werden. Über die nächsten 20 Monate kommt so eine Summe von insgesamt zwei Milliarden Lumens zustande. Beim aktuellen XLM-Kurs entspricht das rund 120 Millionen US-Dollar – für aktuell 300.000 Nutzer also ein hübsches Sümmchen.

„Aktive Nutzer“ sind dabei nicht einfach jene, die einen Account registriert haben. Am Airdrop können nur jene teilnehmen, welche einen Account auf Keybase, Github oder Hacker News betreiben, der älter als einen Tag ist. Ein Beweis für den Link eines Keybase-Accounts mit den entsprechenden Netzwerken muss man öffentlich erbringen. Im Fall von Twitter sieht das dann wie folgt aus:


Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Verifying myself: I am keybase_nutzerxyz on Keybase.io. FYc7XzW4lRqaisdfa0eqHwgNUtwGSnTj_k8 / https://keybase.io/keybase_nutzerxyz/sigs/FYc7XzW4lRqaisdfa0eqHwgNUtwGSnTj_k8

Im Fall des Nachweises über Github ist der zu nutzende Text sogar noch größer. Natürlich ist diese Verbindung zur Welt jenseits von Keybase auch eine Werbung für die Plattform – und umgekehrt für Stellar.

Möglicher Einfluss auf den XLM-Kurs

Einige Stellar-Enthusiasten erhoffen sich durch diesen Airdrop für Keybase-Nutzer eine langfristige Adaption und damit einen Kursanstieg. Nötig hätte den die Kryptowährung, die seit Juni einen Kursverlust von 50 Prozent verkraften musste. Doch sind die XRP-Verkäufe von Ripple ein Menetekel. Diese werden für die Kursverluste der drittgrößten Kryptowährung verantwortlich gemacht.

Im Fall von Stellar kommt hinzu, dass es bei dem geplanten Air Drop um knapp zwei Prozent des Total Supply und um zehn Prozent des aktuell zirkulierenden Supply geht. Auch wenn der Air Drop sukzessive geschieht, können die monatlich 100 Millionen Lumens den Stellar-Kurs dramatisch senken. Der bekannte Bitcoin Researcher Nic Carter äußerte entsprechende Bedenken in einem Twitter Thread. Eine wichtige Kernaussage ist folgende:

Das Wichtigste, was die Leute mit Airdrops tun, ist a) sie zu ignorieren oder b) sie sofort zu verkaufen. Meine Wette ist, dass dies einen negativen Preiseffekt haben wird.

Befürworter sagen jedoch auf der anderen Seite, dass es hier weniger um kurzfristige Wertsteigerung geht. Der Airdrop soll einer langfristigen Adaption den Weg ebnen. Falls diese Rechnung aufgeht, könnte das freilich wieder zu einem Kursanstieg führen.

Dieses „falls“ ist jedoch auch ein großes. Wenn die Nutzer ihre Token nicht, wie Nic Carter befürchtet, gleich verkaufen, wenn sie diese gleich nutzen und wenn dies zu einer größeren Adaption von Keybase führt, kann ein derartiges Szenario eintreten. Anders als auf dem asiatischen Markt ist jedoch im Westen die Bezahlung innerhalb einer Chat-App noch kaum in der breiten Masse angekommen – von Keybase oder Kryptowährungen ganz zu schweigen. Einen großen Wertanstieg durch den Airdrop alleine sollte man also wirklich nicht erhoffen. Doch vielleicht entwickeln Programmierer basierend auf Keybase eine interessante, Stellar nutzende App.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
Wie funktionieren Transaktionen im IOTA Tangle?
Altcoins

Das Internet of Things (IOT) ist die Zukunft einer digital vernetzten Umwelt. Das Ökosystem, in welchem Maschinen untereinander Informationen austauschen und autonom Mikrotransaktionen durchführen, könnte maßgeblich auf der IOTA-Technologie basieren. Doch wie genau funktionieren Transaktionen in IOTA-Netzwerk? Wir klären auf.

Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
Bitfinex blockiert Token-Verkauf von Kim Dotcom
Altcoins

Der Internet-Unternehmer Kim Dotcom ist vorerst damit gescheitert, einen Token seiner Blockchain-Plattform K.im über Bitfinex zu verkaufen. Die Krypto-Börse teilte mit, der geplante Verkauf von Kimcoin Token über Bitfinex werde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Keybase, Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.