Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community

Keybase: Ein Zwei-Milliarden-XLM-Airdrop für die Community

Ripple kam jüngst mit großen XRP-Verkäufen in die Kritik. Doch auch XRPs kleiner Bruder Stellar wirft aktuell sehr viele XLM-Token auf den Markt. Konkret möchte die Stellar Development Foundation mit Keybase über die nächsten 20 Monate zwei Milliarden Lumens den Keybase-Usern via Airdrop schenken.

Auf den ersten Blick erinnert Keybase an Chat-Plattformen wie Slack oder Telegram. Die Plattform lässt außerdem das Speichern von Dokumenten zu. Zusätzlich wirbt Keybase mit einer hohen Verschlüsselung der Chats und gespeicherten Dateien sowie einer hohen Affinität zu Kryptowährungen. Entsprechend hat Keybase eine Stellar Wallet integriert.

Seit einigen Monaten steht diese Stellar-Integration den rund 300.000 Usern zur Verfügung. Nicht nur innerhalb der App können so Lumens verschickt werden. Auch an Empfänger jenseits des Keybase-Netzwerks können bei Kenntnis der Telefonnummer versandt werden. Da Keybase auch viele Möglichkeiten zur Bot-Entwicklung bietet, sind durch die Stellar-Integration auch automatisierte Payment-Lösungen denkbar.

Monatlich 100 Millionen XLM für aktive Keybase-Nutzer

Derartige Nutzungen zu motivieren – und sicherlich die Nutzeranzahl zu vergrößern – ist das Ziel des genannten Air Drops. Über diesen sollen über die nächsten knapp zwei Jahre monatlich 100.000.000 Lumens an aktive Keybase-Nutzer ausgezahlt werden. Über die nächsten 20 Monate kommt so eine Summe von insgesamt zwei Milliarden Lumens zustande. Beim aktuellen XLM-Kurs entspricht das rund 120 Millionen US-Dollar – für aktuell 300.000 Nutzer also ein hübsches Sümmchen.

„Aktive Nutzer“ sind dabei nicht einfach jene, die einen Account registriert haben. Am Airdrop können nur jene teilnehmen, welche einen Account auf Keybase, Github oder Hacker News betreiben, der älter als einen Tag ist. Ein Beweis für den Link eines Keybase-Accounts mit den entsprechenden Netzwerken muss man öffentlich erbringen. Im Fall von Twitter sieht das dann wie folgt aus:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Verifying myself: I am keybase_nutzerxyz on Keybase.io. FYc7XzW4lRqaisdfa0eqHwgNUtwGSnTj_k8 / https://keybase.io/keybase_nutzerxyz/sigs/FYc7XzW4lRqaisdfa0eqHwgNUtwGSnTj_k8

Im Fall des Nachweises über Github ist der zu nutzende Text sogar noch größer. Natürlich ist diese Verbindung zur Welt jenseits von Keybase auch eine Werbung für die Plattform – und umgekehrt für Stellar.

Möglicher Einfluss auf den XLM-Kurs

Einige Stellar-Enthusiasten erhoffen sich durch diesen Airdrop für Keybase-Nutzer eine langfristige Adaption und damit einen Kursanstieg. Nötig hätte den die Kryptowährung, die seit Juni einen Kursverlust von 50 Prozent verkraften musste. Doch sind die XRP-Verkäufe von Ripple ein Menetekel. Diese werden für die Kursverluste der drittgrößten Kryptowährung verantwortlich gemacht.

Im Fall von Stellar kommt hinzu, dass es bei dem geplanten Air Drop um knapp zwei Prozent des Total Supply und um zehn Prozent des aktuell zirkulierenden Supply geht. Auch wenn der Air Drop sukzessive geschieht, können die monatlich 100 Millionen Lumens den Stellar-Kurs dramatisch senken. Der bekannte Bitcoin Researcher Nic Carter äußerte entsprechende Bedenken in einem Twitter Thread. Eine wichtige Kernaussage ist folgende:

Das Wichtigste, was die Leute mit Airdrops tun, ist a) sie zu ignorieren oder b) sie sofort zu verkaufen. Meine Wette ist, dass dies einen negativen Preiseffekt haben wird.

Befürworter sagen jedoch auf der anderen Seite, dass es hier weniger um kurzfristige Wertsteigerung geht. Der Airdrop soll einer langfristigen Adaption den Weg ebnen. Falls diese Rechnung aufgeht, könnte das freilich wieder zu einem Kursanstieg führen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieses „falls“ ist jedoch auch ein großes. Wenn die Nutzer ihre Token nicht, wie Nic Carter befürchtet, gleich verkaufen, wenn sie diese gleich nutzen und wenn dies zu einer größeren Adaption von Keybase führt, kann ein derartiges Szenario eintreten. Anders als auf dem asiatischen Markt ist jedoch im Westen die Bezahlung innerhalb einer Chat-App noch kaum in der breiten Masse angekommen – von Keybase oder Kryptowährungen ganz zu schweigen. Einen großen Wertanstieg durch den Airdrop alleine sollte man also wirklich nicht erhoffen. Doch vielleicht entwickeln Programmierer basierend auf Keybase eine interessante, Stellar nutzende App.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: