Anzeige
IOTA News: Neues Chatprogramm Chat.ixi illustriert Interface

Quelle: Shutterstock

IOTA News: Neues Chatprogramm Chat.ixi illustriert Interface

IOTA: Um die bisweilen komplizierte technische Infrastruktur des IOTA Controlled Agent besser greifbar zu machen, versucht die Foundation, es mit einem Chatprogramm zu illustrieren. Chat.ixi soll den Nutzern die Technologie für das Internet der Dinge näher bringen.

Während für die einen oder anderen Großeltern vermutlich das Konzept des „Internets der Dinge“ bereits Kopfschmerzen bereitet, kommt IOTA mit einem Projekt daher, das die Sache nicht unbedingt einfacher macht. Mit ihrem Tangle die digital-technologische Infrastruktur für das „Internet of Things“ bereitzustellen, ist dann doch ein großes Projekt, das von allen Seiten Komplexität mit sich bringt. Um die Großeltern-Kopfschmerz-Packung abzurunden, stellt das Projekt rund um Dominik Schiener zudem den IOTA Controlled Agent bereit. Damit dieses ein bisschen greifbarer wird, gibt es nun das Chatprogramm Chat.ixi.

Chat.ixi: Chattend tangeln oder tangelnd chatten?

Den neuen IOTA-Chat beschreibt das Team im zugehörigen Blogpost als „tangible proof of concept“, das dem Iota Controlled Agent (Ict) ein Gesicht geben soll. Ict ist dahingehend ein TestNet des Tangles, dem Blockchain-Äquivalent IOTAs, also dem technologischen Grundgerüsts, das dem Projekt zugrunde liegt. (Schon ausgestiegen? Hier gibt es mehr zum Tangle).

Weiterhin handele es sich bei Ict um ein unveränderliches, datensicheres Protokoll, für das man keine Zugangserlaubnis benötigt. Kurzum: Man kann einfach drauflos chatten, während die Daten unabänderlich gesichert werden. Alle können sich im Digitalen miteinander unterhalten, ohne sich an Regeln halten zu müssen.

Das ist vor allem für jene interessant, die unter Zensur leiden und sich dennoch verständigen wollen/können/müssen. Dabei können alle, so steht es im Blogpost weiter, frei darüber entscheiden, ob Ict die Daten speichert oder direkt wieder löschen soll.

Warum das Ganze?

Lukas Tassanyi, Urheber des Blogposts, betont in seinem Eintrag abermals, dass es sich bei Chat.ixi um ein Testnetzwerk für das Tangle handelt. In naher Zukunft könne das Team letztlich eine Infrastruktur für das Internet der Dinge bereitstellen. Dieses soll (und muss) sich vor allem vom herkömmlichen Internet abheben. So heißt es weiter:

„Ein Standardprotokoll für das Internet der Dinge zu werden, war schon immer die Vision von IOTA. Das meiste von dem, was derzeit umgangssprachlich als IoT bezeichnet wird, existiert jedoch bequem in einer Cloud-Infrastruktur innerhalb einer regulären Internetarchitektur. In den letzten Jahren haben wir begonnen, das „wahre“ IoT am Rande des Netzwerks (auch als fog [dt: Nebel] bezeichnet) dort zu entwickeln, wo es keine ausreichenden technologischen Ressourcen gibt. IOTA trägt dieser neuen Grenze nicht nur Rechnung, sondern will sie aktiv mit Sicherheit und Unveränderlichkeit als Basiskriterien gestalten. Anstatt darauf zu warten, dass das Netzwerk wächst und man danach nachrüstet, strebt die IOTA Foundation den Aufbau eines eigenen IoT-Mikrokosmos an, wobei Ict als grundlegender Baustein dient.“

Ict solle demnach künftig eine Grundlage für Anwendungsfälle wie etwa Car Sharing oder Bike Sharing bereitstellen. In Zeiten, in denen sich die Vorstellung von Besitz im Sinne eines Teilens ändere, brauche man auch eine aktivere technische Infrastruktur.

IXI: Extension IOTA Interface

IXI wiederum kann man sich wie eine Schicht vorstellen, die sich auf Ict legt – das Interface, das für Nutzer letztlich sichtbar wird. In Form des Chatprogramms Chat.ixi etwa oder in anderen Anwendungsfällen. Damit richtet sich IXI an Programmierer, die lediglich Anwendungen für das Tangle programmieren wollen. Für sie ist es nicht nötig, das Tangle selbst zu verstehen, für sie genügt es, Anwendungen über und mit IXI zu erstellen.

Über das Tangle mit Private Key und Public Key chatten

Um nun über die neue Anwendung chat.ixi Nachrichten zu versenden, bekommen beide Parteien jeweils einen Private Key und einen Public Key. Ähnlich wie bei Bitcoin sind dies die Schlüssel zur Macht über die eigenen Daten. Die Möglichkeiten, miteinander zu chatten, gerieren sich dabei als nahezu grenzenlos: Insgesamt gibt es 8.7 x 10¹¹⁵ verschiedene Channel, von dem jeder einer IOTA-Adresse entspricht, mit denen das Modul dann kommuniziert.

Für die Zukunft planen die Initiatoren unter anderem die Integration anderer Programmiersprachen, um letztlich für mehr Interoperabilität zu sorgen.

Ob die Großeltern-Kopfschmerzen dadurch letztlich erträglicher werden, bleibt abzuwarten.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
Altcoins

Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

Bitcoin: Schweizer Online-Händler akzeptieren Kryptowährungen
Bitcoin: Schweizer Online-Händler akzeptieren Kryptowährungen
Altcoins

Die beiden mutmaßlich größten Online-Händler der Schweiz akzeptieren nun Kryptowährungen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×