IOTA: Entwickler-Clinch, Kursexplosion und ein neuer Prozessor

Quelle: Shutterstock

Internet of Things IOTA: Entwickler-Clinch, Kursexplosion und ein neuer Prozessor

Bei IOTA hängt der Haussegen schief. Der einstige IOTA-Entwickler Ivancheglo fordert 25 Millionen MIOTA im Wert von knapp 8,9 Millionen US-Dollar von seinem ehemaligen Kollegen David Sønstebø. Der Kurs zeigt sich von dem Zwist unbeeindruckt und führt seinen Erfolgskurs fort.

Bei IOTA bahnt sich ein Rechtsstreit an. Das ehemalige Mitglied der IOTA Foundation, Sergey Ivancheglo, hat sich per Twitter endgültig vom Tangle-Projekt verabschiedet und fordert unter Androhung eines Rechtsstreits 25 Millionen MIOTA (8,9 Millionen US-Dollar) von seinem ehemaligen Kollegen David Sønstebø. Der Streit eskaliert kurz bevor die Foundation Neuigkeiten zur Entwicklung des Mikroprozessors JINN veröffentlichen will.

Bereits im letzten Jahr hatte Sergey Ivancheglo seinen Rücktritt aus der IOTA Foundation bekannt gegeben. Der mit der technischen Gestaltung des Coo-freien Tangles betraute Entwickler hatte sich damals mit der Führungsetage der Foundation zerworfen. Als unabhängiger Entwickler blieb er dem Projekt aber zunächst erhalten und setzte seine Arbeit an dem Berechnungsprotokoll Qubic und der KI-Software Aigarth fort.

Streit um 25 Millionen MIOTA

Nun scheint der Konflikt zwischen den ehemaligen Kollegen jedoch neu entfacht. Per Tweet wandte sich Ivancheglo mit deutlichen Worten an Sønstebø und ließ die Öffentlichkeit an dem Disput teilhaben:


Ich informiere die IOTA-Gemeinschaft, dass ich nicht mehr mit David Sønstebø zusammenarbeite und kontaktiere meine Anwälte, um meine 25 Ti von ihm zu bekommen. Er weigert sich, die Iotas zu übertragen, damit ich zu seinem Vorteil und gegen meinen eigenen handeln muss.


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ivancheglo beschuldigt Sønstebø, den geforderten Betrag nicht auszuhändigen. Der Wortlaut der Nachricht lässt vermuten, dass vorherige Anfragen Ivancheglos bereits ins Leere liefen. Die Antwort von Sønstebø ließ jedoch nicht lange auf sich warten und folgte ebenfalls als Tweet:


Versöhnliche Worte klingen anders. Die Fronten zwischen den beiden Entwicklern scheinen jedenfalls verhärtet. Sønstebø beschuldigt Ivancheglo, das IOTA-Projekt durch destruktive Verhaltensweisen torpediert zu haben:

Weil er alle Fortschritte der IOTA-Stiftung ablehnt. Ich habe ihn im Alleingang in den Vorstand der IOTA-Stiftung gewählt, um die Entwicklung der Coo-freien IOTA-Architektur zu leiten. Er erhielt einen Freibrief, seine Versprechen zu erfüllen, um zu beweisen, dass er eine bessere Lösung hat. Wir alle wissen, dass dies fehlgeschlagen ist, und als Folge davon entschied er sich, die IOTA Foundation zu verlassen, während er immer noch darauf bestand, dass er das letzte Wort haben würde.

Demnach habe es Ivancheglo während seiner Zeit bei IOTA versäumt, eine Tangle-Lösung ohne Coordinator zu entwickeln. Sønstebø scheint mit der Personalie Ivancheglo endgültig abgeschlossen zu haben. Einem Schlussstrich in beider Einvernehmen steht somit „nur“ noch die Zahlung der geforderten 25 Millionen MIOTAs im Weg.

JINN-Prozessor

Der Streit zwischen den Entwicklern spitzt sich zu, nur kurz bevor die IOTA Foundation neue Meldungen zur Entwicklung des JINN-Prozessors veröffentlichen will. JINN ist ein Mikroprozessor, der mit ternären Berechnungsmethoden arbeitet, also mit drei Zuständen (0, 1, -1), anstelle eines binären Systems mit zwei Zuständen (0, 1). Die Verwendung des Prozessors soll deutlich weniger Energie verbrauchen und mehr Daten verarbeiten können als herkömmliche Systeme.

Entwickelt wird der Prozessor vom Hardware-Unternehmen JINN-Labs, das 2014 gemeinsam von den Streitparteien David Sønstebø und Sergey lvancheglo bereits vor IOTA gegründet wurde. JINN-basierte Geräte sollen in der Infrastruktur des IoT (Internet of Things) die Datenverarbeitung gewährleisten und stellen somit wichtige Bausteine im IOTA-Ökosystem dar. Sønstebø hat per Discord vermeldet, dass Updates zur Entwicklung des Prozessors am Montag, dem 3. Februar, präsentiert werden sollen.

IOTA-Kurs zieht an

Seit Jahresbeginn weiß die Performance von IOTA zu überzeugen. Der IOTA-Kurs stieg in einem Aufwärtskanal über die betrachteten gleitenden Mittelwerte der letzten 50, 140 und 200 Tage. Nun konnte der Kurs sogar über die Resistance des genannten Aufwärtskanals steigen.

IOTA steigt seit Anfang 2020 stabil an.

Tageschart auf Basis des Wertepaares IOTA/USDT auf der Börse Binance erstellt

Gemäß der Indikatoren ist die Lage insgesamt bullish zu bewerten. Zwar ist der RSI überkauft, aber diese Entwicklung kam nicht durch eine hitzige Kursexplosion. Der Trend scheint aktuell stabil zu sein. Es bietet sich entsprechend eine Long-Position an, bei der die Targets bei 0,40 US-Dollar und 0,46 US-Dollar liegen. Als Stop Loss bietet sich das jüngst durchwanderte Plateau bei 0,32 US-Dollar an. Sollte der Kurs unter 0,29 US-Dollar fallen, kann man über eine Short-Position nachdenken, bei der das Target bei 0,23 US-Dollar liegt. Als Stop Loss kann man wieder die 0,32 US-Dollar wählen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wenn nicht physisch, dann virtuell: Der digitale Euro
Wenn nicht physisch, dann virtuell: Der digitale Euro
Szene

Wegen der Corona-Pandemie musste bereits eines Vielzahl an Veranstaltern das Handtuch werfen und Szene-Treffen absagen. Doch Not macht erfinderisch und so werden Treffen, Symposien und ganze Hörsäle in den virtuellen Raum verlegt. So auch die bevorstehende Diskussionsrunde „Digital Euro for Smart Contracts in the Industry“ des Frankfurt School Blockchain Centers.

Bitcoin-Betrügerin aufgeflogen
Bitcoin-Betrügerin aufgeflogen
Szene

Die Aussicht auf das schnelle Geld lockt nach wie vor Kriminelle in das Krypto-Ökosystem, die sich mit wenigen Mausklicks am Reichtum anderer bedienen. Dass gerade Kryptowährungen wenig geeignet sind, um sich im scheinbaren Deckmantel der Anonymität zu bewegen, hat sich noch nicht in allen Kreisen herumgesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Bitcoin-Kurs (BTC) steuert auf Todeskreuz zu
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs (BTC) steuert schnurstracks auf ein Todeskreuz zu. Droht nun eine Welle von Abverkäufen? Der Marktkommentar vom Bitwala Trading Team.

CBDC: So kann digitales Zentralbankgeld Soforthilfe für unsere Wirtschaft leisten
Kommentar

Staaten und Notenbanken versuchen alles, um eine Verschlimmerung der wirtschaftlichen Lage zu verhindern. Das Problem: Sie sind auf die Infrastruktur der Banken angewiesen, die eine direkte Hilfe für Unternehmen und Menschen erschwert. Warum die aktuellen Hilfsmaßnahmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) viel zu umständlich sind, warum man in den USA überlegt, Wallets bei der Zentralbank Fed einzurichten und wieso digitales Zentralbankgeld (CBDC) eine Gefahr für unsere Privatsphäre bedeutet. Ein Kommentar.

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: