IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.

Quelle: Shutterstock

IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.

IOTA ist etwas anders als Bitcoin, Ripple und Ethereum. Diese Dinge unterscheiden das Projekt von anderen Kryptowährungen.

Kryptowährungen gibt es Tausende. Abgesehen von Bitcoin, Ethereum und Ripple gibt es einige, die aus der Masse stechen. IOTA ist eines davon. Einige Features, durch die sich das Projekt von anderen Kryptowährungen abhebt.

Der Use Case von IOTA

Der Anwendungsfall IOTAs versteckt sich bereits im Namen: IoT, Internet of Things oder eben Internet der Dinge. Denn die Kryptowährung ist darauf ausgelegt, die Währung für die Kommunikation von Maschinen untereinander zu sein. Im übertragenen Sinne sagt etwa eine Schranke zum Smartphone: „IOTA“ und kommuniziert dabei, dass sie geöffnet werden will. Anwendungsfälle wie dieses sind es, die die Kryptowährung von anderen abhebt.

Die technologische Grundlage: IOTAs Tangle

Auch in der technologischen Ausgestaltung unterscheidet sich das Projekt von anderen Kryptowährungen. Setzt Bitcoin etwa auf die Blockchain-Technologie und den Proof-of-Work-Konsens, baut IOTA auf einem Tangle auf. Das „ordentliche Gewirr“ ist ein gerichteter, azyklischer Graph. Dadurch verspricht die Technologie die parallele Verarbeitung von Transaktionen. Während bei Bitcoin etwa Block um Block in einer „Kette“ aneinandergereiht wird, geschieht die Verarbeitung und Ausbreitung bei IOTA simultan in alle Richtungen. Das kommt jedoch auch mit einem Preis.

Der Koordinator

Die Ausrichtung des Tangle und die parallelen Transaktionen verlangen bislang noch eine Instanz, die alles steuert: den Koordinator. Was in der Bitcoin Blockchain der Proof of Work und die Miner übernehmen, findet bei IOTA direkt in den Transaktionen statt – jede neue Transaktion bestätigt mindestens zwei vorherige. Zudem fallen für Transaktionen im Tangle keine Gebühren an – eine weitere Besonderheit von IOTA. Damit wird das Netzwerk mit jeder neuen Transaktion sicherer. Da es zu Beginn jedoch noch nicht genügend Transaktionen gibt, um das Netzwerk sicher zu halten, benötigt es eine zentrale Instanz, die für die Richtigkeit der Transaktionen sorgt: den Koordinator. Da dieser IOTA jedoch bei Kritikern immer wieder als zentralisiert gelten lässt und das System vor allem auf eigenen Beinen stehen soll, will die Foundation den Koordinator nach und nach mit dem Coordicide abschaffen.

Skalierung


IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Durch die parallele Verarbeitung der Transaktionen verspricht IOTA eine unendliche Skalierbarkeit. Während die Bitcoin Blockchain und ähnliche Proof-of-Work-Systeme mitunter recht lange brauchen, um viele Transaktionen zu verarbeiten, tut IOTA das simultan (s. o.). Dadurch skaliert das Tangle in der Theorie sehr viel besser als einige andere Kryptowährungen.

Übrigens: Der Name des Projektes steht nicht, wie häufig angenommen, für eine „Internet of Things Association“. Vielmehr bezieht sie sich auf den gleichnamigen griechischen Buchstaben und bedeutet übersetzt so viel wie „der kleinste Buchstabe“ – entsprechend den winzig kleinen Transaktionen, die es im Internet-of-Things-Gewebe zu verarbeiten gibt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

IOTA, IOTA: Das unterscheidet das Projekt von Bitcoin & Co.
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Angesagt

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.