Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen

Quelle: Shutterstock

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten (Nodes) im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

Stell dir vor, es ist IoT – und dein Speicher ist voll

Kleinvieh macht auch Mist – das gilt selbst für Mikrotransaktionen im Internet der Dinge (IoT), dem Steckenpferd IOTAs: Betreiber von Nodes laufen in IOTAs Tangle-Netzwerk prinzipiell Gefahr, keine neuen Transaktionen mehr aufnehmen zu können, wenn ihre Speicherkapizitäten erschöpft sind.

Um diesem Problem zu begegnen, führte IOTA Anfang dieses Jahres für Node-Betreiber die Möglichkeit ein, lokale „Schnappschüsse“ vom Netzwerkzustand zu erstellen. Diese ermöglichen das Betreiben von Nodes, ohne die gesamte Transaktionsgeschichte des Tangles speichern zu müssen. In der Standard-Konfiguration erfolgt alle 30 Tage ein sogenannter local Snapshot, bevor die alten Daten aus dem Node gelöscht werden. Was für den schnelllebigen Datenverkehr im Internet der Dinge als gangbarer Weg erscheint, wird dann zum Problem, wenn Daten über einen längeren, wenn nicht unbegrenzten Zeitraum gespeichert werden müssen.

Chronicles entwirrt das Tangle

„Chronicles“ soll hier Abhilfe schaffen. Die am 17. September von IOTA vorgestellte Lösung ermöglicht den Einsatz sogenannter „Permanodes“. Dabei handelt es sich um Netzwerkknoten, die die gesamte Transaktionsgeschichte des Tangles auf unbegrenzte Zeit speichern können sollen. Damit soll das Tangle unter anderem für Unternehmen attraktiv werden, die gesetzliche Vorgaben bei der Dauer ihrer Datenspeicherung erfüllen müssen. Die IOTA Foundation nennt als Beispiele Unternehmen aus dem Finanzsektor, die mitunter Verwahrfristen von einer Dekade einhalten müssen. Als weiteres Beispiel führt IOTA die Speicherung von Identitätsdaten an, die in manchen Fällen eine unbegrenzte Aufbewahrungsdauer erfordere.


Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch die übrigen Netzwerkteilnehmer sollen von der Einführung von Chronicle profitieren. So sollen die Permanodes Ordnung in das Gewirr des Tangle bringen, indem sie es durchsuchbar machen. Laut der IOTA Foundation lässt sich damit auch Geld verdienen:

Was Chronicle so einzigartig macht, ist die Möglichkeit für Community-Mitglieder und sogar Unternehmen, die Tangle-Daten „query as a service“ [Datenabfrage als Service] anzubieten. Mit einer kleinen zusätzlichen Entwicklung könnten Node-Betreiber Geld verdienen, indem sie IOTA Token für den Zugriff auf ältere Tangle-Daten berechnen.

Chronicle soll im nächsten Schritt in die Programmiersprache Erlang übersetzt werden. Ein offizieller Release von Chronicle soll nach einem Audit durch Drittparteien folgen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Chronicle, IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Blockchain

In China soll bald auch die Schafzucht auf die Blockchain kommen. Vertragszucht als direkter Vertrieb vom Bauern zum Endkunden ist bereits bekannt. Durch die Blockchain wird das nun effektiver.

Angesagt

Bitcoin-Kurs unter wichtigen Support gerutscht – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs fiel unter das EMA-Ribbon. Langfristig betrachtet bietet die Stock-to-Flow-Ratio dennoch einen Grund für eine weitere Wertsteigerung. Dieser Grund wird durch die aktuelle Bankenpolitik und durch das Bestreben Googles hinsichtlich der Gründung eines Girokontos nur bestätigt.

Neptune Dash: BlackRock drängt in Krypto-Sektor
Unternehmen

Der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock hat in Neptune Dash investiert. Der Mutterkonzern des globalen ETF-Anbieters iShares scheint seine Einstellung gegenüber dem Krypto-Sektor zu ändern.

Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Hodler „seit Jahren“: ProtonMail bekennt sich zu Bitcoin
Unternehmen

Der Mail Provider ProtonMail hat sich am vergangenen Wochenende deutlich zu Bitcoin bekannt. Über seinen Twitter-Kanal verkündete das Verschlüsselungsunternehmen, man „hodle“ entsprechende BTC-Einkünfte bereits seit Jahren. 2017 hatte der Dienstleister seinen Kunden ermöglicht, Rechnungen in Bitcoin zu begleichen. Zudem akzeptieren die Schweizer Bitcoin-Spenden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: