IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen

Quelle: Shutterstock

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten (Nodes) im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

Stell dir vor, es ist IoT – und dein Speicher ist voll

Kleinvieh macht auch Mist – das gilt selbst für Mikrotransaktionen im Internet der Dinge (IoT), dem Steckenpferd IOTAs: Betreiber von Nodes laufen in IOTAs Tangle-Netzwerk prinzipiell Gefahr, keine neuen Transaktionen mehr aufnehmen zu können, wenn ihre Speicherkapizitäten erschöpft sind.

Um diesem Problem zu begegnen, führte IOTA Anfang dieses Jahres für Node-Betreiber die Möglichkeit ein, lokale „Schnappschüsse“ vom Netzwerkzustand zu erstellen. Diese ermöglichen das Betreiben von Nodes, ohne die gesamte Transaktionsgeschichte des Tangles speichern zu müssen. In der Standard-Konfiguration erfolgt alle 30 Tage ein sogenannter local Snapshot, bevor die alten Daten aus dem Node gelöscht werden. Was für den schnelllebigen Datenverkehr im Internet der Dinge als gangbarer Weg erscheint, wird dann zum Problem, wenn Daten über einen längeren, wenn nicht unbegrenzten Zeitraum gespeichert werden müssen.

Chronicles entwirrt das Tangle


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Chronicles“ soll hier Abhilfe schaffen. Die am 17. September von IOTA vorgestellte Lösung ermöglicht den Einsatz sogenannter „Permanodes“. Dabei handelt es sich um Netzwerkknoten, die die gesamte Transaktionsgeschichte des Tangles auf unbegrenzte Zeit speichern können sollen. Damit soll das Tangle unter anderem für Unternehmen attraktiv werden, die gesetzliche Vorgaben bei der Dauer ihrer Datenspeicherung erfüllen müssen. Die IOTA Foundation nennt als Beispiele Unternehmen aus dem Finanzsektor, die mitunter Verwahrfristen von einer Dekade einhalten müssen. Als weiteres Beispiel führt IOTA die Speicherung von Identitätsdaten an, die in manchen Fällen eine unbegrenzte Aufbewahrungsdauer erfordere.

Auch die übrigen Netzwerkteilnehmer sollen von der Einführung von Chronicle profitieren. So sollen die Permanodes Ordnung in das Gewirr des Tangle bringen, indem sie es durchsuchbar machen. Laut der IOTA Foundation lässt sich damit auch Geld verdienen:

Was Chronicle so einzigartig macht, ist die Möglichkeit für Community-Mitglieder und sogar Unternehmen, die Tangle-Daten „query as a service“ [Datenabfrage als Service] anzubieten. Mit einer kleinen zusätzlichen Entwicklung könnten Node-Betreiber Geld verdienen, indem sie IOTA Token für den Zugriff auf ältere Tangle-Daten berechnen.

Chronicle soll im nächsten Schritt in die Programmiersprache Erlang übersetzt werden. Ein offizieller Release von Chronicle soll nach einem Audit durch Drittparteien folgen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wird jetzt das Gold jetzt knapp?
Wird jetzt das Gold jetzt knapp?
Altcoins

Tether Limited soll Lieferengpässe beim Edelmetall Gold haben. Für die Herausgabe neuer Einheiten des Stable Coins XAUt werden diese jedoch dringend benötigt.

Telegram: US-Gericht stoppt Token Offering in Milliardenhöhe
Telegram: US-Gericht stoppt Token Offering in Milliardenhöhe
Unternehmen

Schwerer Rückschlag für den Messenger-Dienst Telegram: Ein US-Gericht erklärt den Verkauf von GRAM Token in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar für rechtswidrig. Steht Telegrams Blockchain-Projekt Telegram Open Network (TON) nun vor dem Scheitern?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Bei tokenisierten Immobilien sehe ich derzeit Goldgräberstimmung“
„Bei tokenisierten Immobilien sehe ich derzeit Goldgräberstimmung“
Interview

In der DACH-Region sind in den letzten Monaten zahlreiche Tokenisierungsplattformen entstanden, die sich auf Immobilien konzentrieren. Das Hamburger Unternehmen Bloxxter gehört zu diesen Pionieren auf dem Blockchain-Immobilienmarkt.

Superrare macht’s möglich: Reich werden mit digitalen Kunstwerken
Superrare macht’s möglich: Reich werden mit digitalen Kunstwerken
Invest

Moderne Investoren sind nicht auf Kryptowährungen beschränkt. Der Markt der digital collectibles ist ein wachsender. Über die Plattform Superrare können Investoren zu den Kunsthändlern von morgen werden.

Die Top Bitcoin News der Woche
Die Top Bitcoin News der Woche
Kolumne

Die USA denken über einen digitalen US-Dollar nach, Softwareentwickler hacken bei #WirvsVirus gegen Corona und eine „Studie“ prophezeit einen Bitcoin-Kurs von 350.000 US-Dollar. Die Top News der Woche.

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Angesagt

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: