Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”

Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”

Das Blockchain-Start-up Brickblock mit Sitz in Berlin und Gibraltar hat vom Wagniskapitalgeber Finch Capital 5 Millionen Euro erhalten, um sich zum führenden Tokenization-Service zu entwickeln. Unter Tokenization (zu deutsch Tokenisierung) versteht man den Prozess, Rechte und physische Gegenstände in Form digitaler Token auf einer Blockchain abzubilden, ergo Eigentumsrechte digital zu verbriefen. Egal, ob es der Besitz einer Immobilie, eines Kunstwerks oder eines Fonds ist – der Token digitalisiert die Eigentumsansprüche. Das Potential ist gewaltig und entsprechend groß die Nachfrage nach Tokenized Assets. Um mehr über den Stand von Brickblock und der Tokenization im Allgemeinen zu erfahren, haben wir uns mit dem Co-Founder Jakob Drzazga zum Interview getroffen.

Wie ist denn der aktuelle Stand von Brickblock, bietet ihr bereits tokenisierte Immobilien an?

Unsere Smart Contracts wurden von ConsenSys Diligence, einem Marktführer im Bereich Blockchain, geprüft und genehmigt. Die Technologie ist also bereit, ebenso wie das Frontend-Produkt. Wir befinden uns jetzt in fortgeschrittenen Verhandlungen mit den Aufsichtsbehörden, um die rechtlichen Rahmenbedingungen fertigzustellen. Diese erleichtern uns die Transaktion des ersten tokenisierten Immobilienvermögens. Wir erwarten, dass dies in den kommenden Wochen geschieht. Sobald wir einen regulierungskonformen Rechtsrahmen haben, sind wir bereit, Vermögenswerte im Wert von über einer Milliarde US-Dollar zu tokenisieren, für die wir Absichtserklärungen unterzeichnet haben.

Wie würde das denn in der Praxis aussehen, wenn ich als Investor Immobilienanteile via Token erwerben möchte?


Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es ist ein ziemlich einfacher Prozess. Zuerst benötigt man Ether. (Bis jetzt ist es nur möglich, mit Ether zu investieren). Wir empfehlen, MetaMask zu verwenden, da es auch als Blockchain-Browser fungiert, der für den Zugriff auf Brickblock erforderlich ist. Dann geht man zu unserer Smart-Contract-Plattform. Dort sieht man eine Liste von tokenisierten Assets, in die man investieren kann. Nachdem man eines ausgewählt hat, sieht man alle wichtigen Informationen – Investitionsbroschüre, Finanzierungsziel, geschätzte Rendite, Preis pro Proof-of-Asset-Token (PoA) etc. Dann klickt man auf „Calculate & Invest“, wo man die Menge an Ether eingibt, die man investieren möchte. Wenn man auf „Invest Now“ klickt, werden die Ether an den Smart Contract des Token-Assets gesendet, der den Proof-of-Asset-Token proportional zum investierten Betrag ausgibt. Wenn der Vermögenswert voll finanziert ist, werden die PoA-Token „aktiv“ (erzeugen passives Einkommen, das aus den Gewinnen des zugrunde liegenden Vermögenswerts abgeleitet wird). Und das ist es – jetzt ist man ein Immobilieninvestor.

Werden klassische Immobilienfonds durch Tokenized Real Estate nicht überflüssig?

Klassische Immobilienfonds können Brickblocks Technologie nutzen, um mehr Reichweite zu erzeugen und neue Märkte anzusprechen. Wir sprechen bereits mit mehreren großen Immobilienfonds, die evaluieren, ob sie Brickblocks Technologie nutzen werden.

Welche Realwerte wollt ihr denn noch tokenisieren?

So ziemlich jede Finanzanlageklasse, die von schnelleren Abwicklungszeiten, niedrigeren Gebühren, globalem Zugang, Modellen mit gemeinsamem Eigentum und verbesserter Liquidität profitieren könnte. Bald werden wir den Prozess der Tokenisierung der ersten ETFs (Exchange Traded Funds) beginnen. Die Tokenisierung soll bis hin zu schweren Maschinen und Solarprojekten reichen.

Gibt es da nicht Gegenwehr von den Behörden? Wie schafft ihr es, den regulatorischen Anforderungen zu genügen?

Ich würde es nicht Gegenwehr nennen, da wir von Anfang an in engem Kontakt mit den Aufsichtsbehörden standen. Wir arbeiten mit führenden europäischen Kanzleien im Blockchain-Bereich, DWF und ISOLAS, zusammen, um sicherzustellen, dass wir immer den Vorschriften entsprechen. Das Einreichen eines Prospekts hat mehr als ein halbes Jahr gedauert und die meisten Blockchain-Projekte berücksichtigen nicht einmal die gesetzlichen Anforderungen, um Transaktionen mit Asset-Backed-Token auf der Blockchain durchzuführen. Ich glaube, dass unser Fokus auf die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil ist, wenn wir ein Produkt auf den Markt bringen.

Kannst du dir vorstellen, dass in 10 Jahren ein Großteil aller Realwerte, vor allem Immobilien und Fonds, tokenisiert sein werden?

Absolut! Und wir hoffen, dabei eine führende Rolle zu spielen.

Welchen Einfluss wird die Tokenisierung deiner Meinung nach auf den Kryptomarkt haben?

Wenn mehr institutionelle Investoren die Ethereum-Blockchain als Datenbank nutzen, wird mehr Geld in die Technologie fließen, die Infrastruktur wird sich verbessern und die globale Akzeptanz wird sich erhöhen. Meiner Meinung nach wird Blockchain zu etwas Alltäglichem und eröffnet Fintechs eine neue Welt, um vorhandene Strukturen effizienter zu gestalten.

Was sind eure nächsten Schritte?

Schön, dass ihr fragt! Unsere letzte ICO-Periode beginnt heute (9. Mai). Und wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass wir 5 Millionen Euro in der Serie A von Finch Capital gesammelt haben. Damit haben wir das notwendige Kapital, um unsere ehrgeizige Roadmap zu erfüllen.

Nach dem Verkauf des ersten tokenisierten Gebäudes werden wir unser Token-Portfolio an Immobilienvermögen erweitern und die ersten Token-ETFs (Exchange Traded Funds) anbieten. Wir sind auch dabei, eine Börse zu entwickeln, die auf dem 0x-Protokoll aufbaut, das hoffentlich zum Standard für den Handel mit Asset-Backed-Token werden wird. Wir werden auch die Möglichkeit prüfen, US-Investoren die Teilnahme zu ermöglichen, in Schlüsselmärkte mit Fokus auf Asien und Südamerika zu expandieren und ein Tor für die Anlage von Fiatwährungen (Euros, USD, GBP usw.) in tokenisierte Assets bereitzustellen.

Unsere Mission bleibt dieselbe wie am Tag der Gründung von Brickblock: Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
So möchte Worldline der Bitcoin-Akzeptanz neuen Schwung verleihen
Interview

Mit Bitcoin im Geschäft zu bezahlen ist zwar schon seit mehreren Jahren möglich, der große Durchbruch ist allerdings bislang ausgeblieben. Jetzt scheint wieder Schwung in das Thema der Krypto-Zahlungen zu kommen. Der europäische Marktführer für Zahlungsverkehrsdienstleistungen, Wordline, möchte gemeinsam mit der Bitcoin Suisse die Akzeptanz von Kryptowährungen fördern. Welche Vorteile die Bezahlung mit Kryptowährungen bietet, wie weit Wordline mit der Integration von Krypto-Zahlungssoftware ist und welche Rolle Stable Coins zukünftig spielen werden, hat uns Dr. Andreas Rehrauer, zuständig für das strategische Produktmanagement bei Worldline, verraten.

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
„Blockchain-Technologie ist der nächste logische Schritt“
Interview

In der Blockchain-Technologie schlummert ein revolutionäres Potential, das den Vergleich mit dem Internet nahelegt. Was beide Technologien unterdessen vereint, ist ihr Netzwerkcharakter. Die Deutsche Telekom hat gemeinsam mit ihren Tochterfirmen T-Systems und T-Systems Multimedia Solutions Erfahrungen im Aufbau und der Wartung von Daten-Netzwerken. Nun hat sich der deutsche Telco-Riese auch in der neuen Generation von Netzwerken als Infrastruktur-Dienstleister positioniert. Zu den ersten Dienstleistungen gehört Staking as a Service. Wie die Telekom sonst noch im Blockchain-Sektor mitmischen will, das haben wir mit Gleb Dudka und Alexander Ebeling von T-Systems Multimedia Solutions diskutiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Brickblock, Interview mit Brickblock-Co-Founder Jakob Drzazga: “Wir wollen die Finanzwelt revolutionieren.”

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: