IKEA Island stellt Rechnung auf Blockchain aus

IKEA Island stellt Rechnung auf Blockchain aus

Die Unternehmen Tradeshift und Monerium kooperieren beim Erstellen von Rechnungen über Smart Contracts. Die digitalen Zahlungsvorgänge machen sie zukünftig auch Mainstream-Märkten zugänglich. Unter den Unternehmen, die den Service testeten, befindet sich auch der schwedische Möbel-Gigant Ikea. Der Retailer Nordic Store zahlte dort über die Ethereum Blockchain mit E-Money und erhielt eine digitale Rechnung.

Die Unternehmen Tradeshift und Monerium ermöglichten im Rahmen einer Pilot-Transaktion Blockchain-Zahlungen. Bei dem Pilotversuch kaufte der Textilienhändler Nordic Store Waren bei IKEA Island. Anschließend stellte IKEA eine digitale Rechnung (Smart Invoice) auf Basis der Plattform von Tradeshift aus. Dies geht aus einer entsprechenden Pressemitteilung der beiden Krypto-Firmen vom 1. Oktober hervor.

Demnach führten Tradeshift und Monerium die Transaktion auf der Ethereum Blockchain durch. Zuvor erhielt Monerium eine Lizenz für die Verwendung von elektronischem Geld durch die Finanzregulierungsbehörde in Island.

In der Pressemitteilung heißt es: „Mit der Transaktion versorgen Monerium und Tradeshift die Mainstream-Märkte mit staatlich reguliertem und programmierbarem E-Money. Eine neue Kategorie blockchain-angetriebener Payments ist nun Realität.“ Während Tradeshift die Versorgungsinfrastruktur und die Rechnungsgrundlagen beisteuert, liefert Monerium lizensiertes E-Money.

E-Money sei laut Monerium im Gegensatz zu Stable Coins eine unabhängige, nicht-volatile EU-rechtskonforme digitale Alternative zu Bargeld. „Es ist ein neutraler Standard, der ins Jahr 2000 zurückverfolgt werden kann und bereits zuvor genutzt wurde“, erklärt Monerium CEO Sveinn Valfells gegenüber der Krypto-Newspage Ledger Insights. Was Moneriums E-Money also ausmacht, ist die klare Abgrenzung und das konkrete Lizensierungs-Framework, die die Nutzung vertrauenswürdig gestalten.

Digital bezahlen bei IKEA mit Smart Invoices


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Digitales Geld, welches staatlich reguliert ist, ist die Grundlage für E-Commerce-Zahlungen in der Zukunft, denn es ermöglicht sogenannte Smart Contracts. Diese bieten unterdessen zahlreiche Use Cases, wie beispielsweise Smart Invoices“, sagte Gert Sylvest, Co-Gründer von Tradeshift und Manager bei der Digital-Abteilung des Unternehmens, Tradeshift Frontiers. „Wir sehen Smart Invoices nicht nur als nützlich für den Abbau administrativer Hürden in grenzüberschreitenden B2B-Transaktionen. Ebenso kann der Aufbau neuer Finanzierungsmodelle Unternehmen den Zugang zu Kredit- und Kapitalströmen erleichtern.“

Stefán Árnason von IKEA Island vermutet, dass „eine programmierbare finanzielle Versorgungskette, welche Handelspartnern erlaubt, Informations- und Geldströme durch Smart Contracts zu verbinden, die Art und Weise, wie Händler und Kunden interagieren, verändern wird.“

Tatsächlich bietet die Transaktion von Tradeshift und Monerium viel Potential für zukünftige digitale Zahlungen. So macht die Kombination aus Smart Invoice und E-Money Überweisungen automatisiert und vorhersehbar, menschliches Versagen wird unwahrscheinlicher. Grenzüberschreitende Transaktionen könnten so in Zukunft auch günstiger als herkömmliche Bank-Zahlungen werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.