HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet

HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet

Der Computer- und Smartphonehersteller HTC bringt mit dem HTC Exodus One das erste Blockchain-Smartphone auf den Markt. Auf dem Smartphone gibt es eine integrierte Wallet für Kryptowährungen. Erwerben kann man das Gerät lediglich mit Bitcoin und Ether.

Der Technikhersteller HTC ist in Sachen Adaption einen wichtigen Schritt gegangen. Mit dem HTC Exodus One bringt das Unternehmen aus Taiwan sein erstes Blockchain-Smartphone auf den Markt.

Doch wozu braucht ein Smartphone eine Blockchain? Das mag man sich berechtigterweise fragen. Die Antwort ist einfach: Vorrangig, um darauf Kryptowährungen aufzubewahren. Denn auf dem Smartphone befindet sich ein separates Areal, das vom Android-Betriebssystem abgetrennt ist und dafür vorgesehen ist, die Kryptowährungen der Kunden aufzubewahren. Mit der Zion-Wallet bietet HTC natürlich gleich die passende Software dazu an. Darauf bewahrt das Smartphone dann die Private Keys der Kunden auf.

Mit dem Ansatz, Blockchain und Smartphone zu verbinden, erhofft sich das Unternehmen letztlich einen Vorstoß in Sachen Dezentralisierung und Technik. Denn letztlich sei das Smartphone darauf ausgelegt, den Kunden wieder mehr Macht über ihre Daten zu geben – gerade in Fragen der Digitalen Identität ist das ein wichtiger Punkt. Denn mit der Möglichkeit, personenbezogene Daten auf einer Blockchain zu speichern, kann man (zumindest theoretisch) Big Playern wie Facebook und Google etwas den Wind aus den Segeln nehmen. Außerdem ist es deutlich sicherer, die Daten dezentral aufzubewahren, da es dadurch keinen zentralen Angriffspunkt, den Single Point of Failure mehr gibt.

So soll es auf dem HTC Exodus One auch möglich sein, dezentrale Anwendungen, also dApps laufen zu lassen. Laut CNBC wartet das Blockchain-Smartphone außerdem mit einer „Social Key Recovery“ auf, mit denen Nutzer im Notfall ihre Daten wiederbekommen können.

HTC Exodus One nur mit Bitcoin oder Ether kaufbar

Eine weitere Neuerung: Man kann das Smartphone nur mit Kryptowährungen bezahlen. Zum Preis von 0,15 Bitcoin oder 4,78 Ether bekommt man das Handy ab Dezember geliefert. Beim aktuellen Bitcoin-Kurs sind das ungefähr 960 US-Dollar.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

HTC Exodus One, HTC Exodus One: Blockchain-Smartphone mit eigener Wallet
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Angesagt

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: