Apple kündigt „CryptoKit“ für App-Entwickler an

Quelle: Shutterstock

Apple kündigt „CryptoKit“ für App-Entwickler an

Die nächste Version des Apple-Betriebssystems iOS gibt Software-Entwicklern neue Möglichkeiten, von der Hardware-Verschlüsselung des iPhones Gebrauch zu machen.

Apple verwendet bereits seit Jahren Verschlüsselungstechnologien, um persönliche Daten der iPhone-Benutzer zu schützen. Die nächste Version des Apple-Betriebssystems iOS soll nun Entwicklern von Apps mit einem „CryptoKit“ Werkzeuge an die Hand geben, um Methoden der Datenverschlüsselung in ihren Programmen einfacher implementieren zu können. Frederic Jacobs, Erfinder des Messengers Signal und seit 2016 IT-Security-Experte bei Apple, gab die frohe Kunde am 3. Juni auf Twitter bekannt:

Möchtest du mehr über die Durchführung kryptographischer Operationen in ihren Anwendungen erfahren? Komm zu unserer Sitzung am Mittwoch! Wir haben spannende Updates, die wir mit dir teilen können!

Das „CryptoKit“ soll danach folgende Funktionen bzw. Operationen umfassen:

  • berechnen und vergleichen kryptographisch gesicherter Daten
  • Verwendung von Public-Key-Kryptographie, um digitale Signaturen zu erstellen und auszuwerten und einen Key-Austausch durchzuführen. Zusätzlich zur Arbeit mit Schlüsseln, die im Speicher gesichert sind, kann man auch private Schlüssel verwenden, die in der Secure Enclave gespeichert und von ihr verwaltet werden
  • generieren von symmetrischen Schlüssel und ihre Verwendung für Operationen wie Nachrichtenauthentifizierung und Verschlüsselung

Bei der „Secure Enclave“ aus Punkt 2 handelt es sich um einen besonders geschützten Prozessor, den ein Hardware-Filter von dem App-ausführenden Prozessor im iPhone trennt. Diese „sichere Enklave“ dient der Verwahrung besonders sicherheitsrelevanter Informationen wie beispielsweise biometrischen Daten (Stichwort: Face ID) sowie von privaten Verschlüsselungs-Keys.

Bricht Apple in den Krypto-Space ein?

Das neue Entwicklerwerkzeug, das am 5. Mai in einem Video detaillierter erläutert werden soll, bedeutet indes noch lange nicht, das sich Apple der Welt von Bitcoin & Co. hingibt. Das Gleiche gilt für den Umstand, dass das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino nun offenbar auch vier ₿itcoin-Symbole in sein Icon-Repertoire aufgenommen hat. Das hat ein Twitterati am 4. Juni bemerkt:

Gerade festgestellt, dass Apples neues Icon-Set (SF-Symbole) Bitcoin enthält.

Die Konkurrenz von Samsung hat dagegen mit der Ethereum-Wallet-Intergration in das Galaxy S10 einen eindeutigen Schritt in Richtung der Adaption von Kryptowährungen unternommen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!