thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen

Quelle: Shutterstock

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen. Als erste Amtshandlung steht die Veröffentlichung des „EU Token Regulation Paper“ am 28. November an.

Der Blockchain Bundesverband dürfte dem einen oder anderen Krypto-Enthusiasten hierzulande geläufig sein. Damit die Blockchain-Regulierung überdies auch auf supranationaler Ebene in Schwung kommt, hat eine ganze Reihe führender Blockchain-Experten nun die Gründung des thinkBLOCKtank beschlossen. Die Denkfabrik will in erster Linie wissenschaftliche Untersuchungen durchführen, Politikberatung geben und Analysen zu einer Reihe von Themen in Verbindung mit der Distributed-Ledger-Technologie erstellen. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Eines der Gründungsmitglieder des Thinktanks und Partner der DWF Rechtsanwaltsgesellschaft, Nina Siedler, zeigt sich zufrieden. Gegenüber BTC-ECHO sagt sie:

„Wir haben beschlossen, diesen EU-Thinktank auf der ersten Sitzung dieser Gruppe im Juni dieses Jahres in Berlin zu gründen. Juristen im Blockchain-Bereich werden eine europäische Stimme mit dem Thinktank erhalten, die angesichts der anhaltenden Zersplitterung des europäischen Rechtsrahmens dringend benötigt wird. Daher freue ich mich darauf, noch enger mit vielen hochgeschätzten Kollegen zusammenzuarbeiten!“

Zunächst steht die Veröffentlichung des „EU Token Regulation Paper“ bevor. Dieses baut laut Mitteilung auf dem „Token Regulation Paper“ des Blockchain Bundesverbands auf, bei dem auch Frau Siedler maßgeblich mitwirkte. Vordergründig geht es in dem Papier um die Analyse des bestehenden Rechtsrahmen für europäische Blockchain-Projekte. In der Pressemitteilung heißt es:

„Das ‚EU Token Regulation Paper‘ ist ein paneuropäisches Projekt, um die seit Langem erwarteten Gesetze und Vorschriften für die Ausgabe von Token in einer Reihe von europäischen Rechtsordnungen zu beleuchten.“

Ferner verspricht das Arbeitspapier einen Blick auf die Verschiedenheiten der Rechtsnormen von unterschiedlichen EU-Mitgliedsländern wie England, Deutschland, Irland, Italien und Malta zu werfen.

Blockchain-Regulierung jetzt

BTC-ECHO verfolgt seit Langem die Regulierungsdebatte rund um das Thema Blockchain und Distributed-Legder-Technologien (DLT). Am 15. Juni berichteten wir bereits über eine öffentliche Diskussionsrunde über den Status quo der europäischen Blockchain-Regulierung. Das Ergebnis stimmte dabei positiv. Denn entgegen der landläufigen Meinung begegnen die Regulierungsbehörden dem Thema Blockchain hierzulande vergleichsweise offen. Ferner sei die BaFin hinsichtlich ihrer Kompetenz in Sachen Blockchain gut aufgestellt, so das Credo von Deutschland-Vertreter des Panels, Daniel Resas.

Am 28. November soll das offizielle Kickoff-Event zum thinkBLOCKtank in Luxemburg stattfinden. Dabei will die Arbeitsgruppe auch das neue Regulierungspapier vorstellen. Interessierte können sich über Eventbrite registrieren.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
Kolumne

Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft. Sie müssen sich gegenüber dem Vorwurf verantworten, 850 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben. Stattdessen setzen sie auf eine andere Strategie. 

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch von 8.880 US-Dollar – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch von 8.880 US-Dollar – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs und die Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Angesagt

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten. Kurz danach wird er in einem Workshop Interessierten seine Strategien der Chartanalyse erläutern. BTC-ECHO sprach mit dem bekannten Bitcoin-Trader über das Tradinggeschäft und die Einzigartigkeit von Bitcoin. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: