thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen

Quelle: Shutterstock

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen. Als erste Amtshandlung steht die Veröffentlichung des „EU Token Regulation Paper“ am 28. November an.

Der Blockchain Bundesverband dürfte dem einen oder anderen Krypto-Enthusiasten hierzulande geläufig sein. Damit die Blockchain-Regulierung überdies auch auf supranationaler Ebene in Schwung kommt, hat eine ganze Reihe führender Blockchain-Experten nun die Gründung des thinkBLOCKtank beschlossen. Die Denkfabrik will in erster Linie wissenschaftliche Untersuchungen durchführen, Politikberatung geben und Analysen zu einer Reihe von Themen in Verbindung mit der Distributed-Ledger-Technologie erstellen. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Anzeige

Eines der Gründungsmitglieder des Thinktanks und Partner der DWF Rechtsanwaltsgesellschaft, Nina Siedler, zeigt sich zufrieden. Gegenüber BTC-ECHO sagt sie:

„Wir haben beschlossen, diesen EU-Thinktank auf der ersten Sitzung dieser Gruppe im Juni dieses Jahres in Berlin zu gründen. Juristen im Blockchain-Bereich werden eine europäische Stimme mit dem Thinktank erhalten, die angesichts der anhaltenden Zersplitterung des europäischen Rechtsrahmens dringend benötigt wird. Daher freue ich mich darauf, noch enger mit vielen hochgeschätzten Kollegen zusammenzuarbeiten!“

Zunächst steht die Veröffentlichung des „EU Token Regulation Paper“ bevor. Dieses baut laut Mitteilung auf dem „Token Regulation Paper“ des Blockchain Bundesverbands auf, bei dem auch Frau Siedler maßgeblich mitwirkte. Vordergründig geht es in dem Papier um die Analyse des bestehenden Rechtsrahmen für europäische Blockchain-Projekte. In der Pressemitteilung heißt es:

„Das ‚EU Token Regulation Paper‘ ist ein paneuropäisches Projekt, um die seit Langem erwarteten Gesetze und Vorschriften für die Ausgabe von Token in einer Reihe von europäischen Rechtsordnungen zu beleuchten.“

Ferner verspricht das Arbeitspapier einen Blick auf die Verschiedenheiten der Rechtsnormen von unterschiedlichen EU-Mitgliedsländern wie England, Deutschland, Irland, Italien und Malta zu werfen.

Blockchain-Regulierung jetzt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO verfolgt seit Langem die Regulierungsdebatte rund um das Thema Blockchain und Distributed-Legder-Technologien (DLT). Am 15. Juni berichteten wir bereits über eine öffentliche Diskussionsrunde über den Status quo der europäischen Blockchain-Regulierung. Das Ergebnis stimmte dabei positiv. Denn entgegen der landläufigen Meinung begegnen die Regulierungsbehörden dem Thema Blockchain hierzulande vergleichsweise offen. Ferner sei die BaFin hinsichtlich ihrer Kompetenz in Sachen Blockchain gut aufgestellt, so das Credo von Deutschland-Vertreter des Panels, Daniel Resas.

Am 28. November soll das offizielle Kickoff-Event zum thinkBLOCKtank in Luxemburg stattfinden. Dabei will die Arbeitsgruppe auch das neue Regulierungspapier vorstellen. Interessierte können sich über Eventbrite registrieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige