Facebook: MIT-Forscher Christian Catalini soll Stable Coin entwickeln

Quelle: Shutterstock

Facebook: MIT-Forscher Christian Catalini soll Stable Coin entwickeln

Fröhlich zwitschern die Whisteblower: Die Gerüchte um einen Stable Coin aus dem Hause Facebook konkretisieren sich. Wenn man neuesten Insider-Berichten zu „Project Libra“ glaubt, ist mit Christian Catalini ein Blockchain-Experte der US-amerikanischen Elite-Uni Massachusetts Insititute of Technology (MIT) an der Entwicklung des Facebook Coin beteiligt. 

Wo Rauch ist, da ist bekanntermaßen meistens auch Feuer. Und aus der Gerüchteküche, in der ein Facebook-eigener Stable Coin zubereitet wird, qualmt es seit Frühjahrsbeginn gewaltig. Offenbar befindet sich der Social-Media-Gigant derzeit auf der Suche nach Wagniskapitalgebern für die Umsetzung des plattformeigenen Token. Eine Milliarde US-Dollar sollen dem Vernehmen nach das Investitionsziel für das Zahlungsnetzwerk „Project Libra“ sein. Facebook weigert sich bislang noch, öffentlich über seine Krypto-Ambitionen zu sprechen.

Doch hinter vorgehaltenden Händen wird fröhlich weiter getuschelt – die eine oder andere Information findet ihren Weg schließlich doch in die Presse. Zwei anonyme Quellen haben dem Szenemagazin Coindesk verraten, dass der MIT-Wissenschaftler Christian Catalini einer der prominenteren Forscher ist, die derzeit an dem Stable Coin von Facebook arbeiten.

Stable-Coin-Gerüchte verdichten sich

Catalini befasst sich bereits seit dem Jahr 2016 mit der Blockchain-Technologie. In einem gemeinsam mit Joshua Gans verfassten Paper mit dem Titel „Some Simple Economics of the Blockchain“ fand diese Beschäftigung ihren ersten akademischen Niederschlag. Darin unterscheidet Catalini bereits zwischen privaten und öffentlichen Blockchain- bzw. Distributed-Ledger-Technologien und attestiert letzteren das größere disruptive Potenzial.

Im März 2018 veröffentlichte das Forscherduo eine weitere Arbeit, diesmal zum Thema Initial Coin Offerings (ICOs). „Initial Coin Offerings and the Value of Crypto Tokens“ – so der Name der Arbeit – beleuchtet die Fundraising-Chancen und -Risiken, die ICOs Unternehmern bieten.

Facebook arbeitet für das „Project Libra“ ferner mit diversen Zahlungsdienstleistern zusammen. So sollen derzeit unter anderem Visa, MasterCard und First Data mit Facebook am Verhandlungstisch sitzen.

Sollte Facebook sein Vorhaben in die Tat umsetzen – und die sich verdichtenden Gerüchte deuten darauf hin –, könnte der Konzern damit eine Welle der Krypto-Adaption ins Rollen bringen. Auch wenn der Stable Coin mit einer dezentralen Kryptowährung wenig zu tun haben wird.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!