Exklusivinterview: Matthew Schutte von Holochain – Teil 1

Quelle: Holochain logo via holochain.org

Exklusivinterview: Matthew Schutte von Holochain – Teil 1

Das Team um Holochain gründete vor gut einem Jahr ein Projekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, den Blockchain-Problemen wie Skalierbarkeit, hohe Transaktionskosten und -dauer mit einer neuen Plattform entgegenzutreten. BTC-ECHO interviewte Matthew Schutte, Director of Communications und Mitbegründer des Projekts.
Holochain – eine Einführung

Holochain – eine Einführung

Vor gut einem Jahr entstand Holochain mit einem damaligen Team von 6 Mitarbeitern. Es entsprang dem MetaCurrency Project und wuchs bis heute auf ein Team von 30 Mitgliedern an. Die Grundidee des Projektes ist es, mit Holochain-Anwendungen dezentralisierte Brücken zum zentralisierten Web zu schlagen. Die Kontrolle über die Daten soll wieder zurück an die Nutzer gehen und man will die heute gewöhnlichen Konsens-Modelle demokratischer gestalten. In Teil 1 des Interviews erfahren wir etwas über die Basics, die Fortsetzung folgt morgen.

Matthew, erzähl uns doch ein bisschen über die Grundlagen von eurem Projekt.

Heutzutage benötigen Anwendungen im Netz unsere Informationen, um sie auf zentralisierte Webserver zu übertragen und um die Macht darüber auf große Unternehmen zu verteilen. Holochain ist ein Netzwerk, um Peer-to-Peer-Anwendungen zu entwickeln. Diese funktionieren, indem sie nur die Geräte der Nutzer selbst verwenden. Damit wird es möglich, ohne Services wie z. B. Facebook oder Uber als Vermittler auszukommen. Das bedeutet, dass im Gegensatz zum heutigen Web mit der Holochain

1.) Individuen die Kontrolle über ihre Daten haben,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

2.) Individuen die Kontrolle darüber behalten, wie ihre Anwendungen verwendet werden und

3.) Individuen die Kontrolle darüber haben, wie sich Anwendungen mit anderen Anwendungen verbinden.

Wir glauben, dass dieser Wechsel hin zu einem menschlichen Internet nicht nur nützlich, sondern auch notwendig ist. Das wird es uns helfen, von hierarchischen Systemen wegzukommen.

In letzter Zeit gab es viele Bemühungen, um Blockchain-Lösungen ohne zentrale Autoritäten zu schaffen. Allerdings ist es so, dass trotz hoher Investitionen nur wenige Fortschritte in tatsächlich funktionierenden Peer-to-Peer-Anwendungen gemacht worden sind.

Holochain = Blockchain ohne Eliten

Momentan benötigen Blockchains „Eliten“, also Miner oder Full Nodes, um Kopien von jedem einzelnen Ereignis im System zu machen. Dabei ensteht zum einen das Problem der Skalierbarkeit. Zum anderen wird die Macht auf jene „Eliten“ verteilt, was die tatsächliche Grundidee einer Verteilung von Macht in der Community untergräbt.

Für uns ist das ein Problem.

Holochain-Anwendungen sollen daher schneller, besser skalierbar und günstiger als Blockchain-Anwendungen werden. Weil wir das Problem auf andere Art und Weise lösen, muss niemand an „allem, was jemals erschaffen worden ist“ festhalten. Das bedeutet, dass mit der Holochain eine größere Anzahl an Nutzern simultan ihre Aktivitäten koordinieren können. Und zwar ohne die Leistung auf bestimmte „Eliten“ zu konzentrieren, die dafür bezahlt werden.

Mit der Holochain bietet jeder einzelne Akteur die Ressourcen, um Anwendungen laufen zu lassen. Gleichzeitig balanciert er die Arbeitsprozesse, die andere leisten, wenn man die Anwendung selbst nutzt. Weil jeder seine eigene Leistung bezahlt, wird es möglich, Rechenleistung und Anteil am Netzwerk gleichmäßig zu verteilen.

In eurem White Paper kündigt ihr an, dass ihr von einem datenzentrierten Ansatz hin zu einem akteurzentrierten Ansatz wollt. Was ist eurer Meinung nach das Problem mit dem datenzentrierten Ansatz?

Ich werde eine Analogie verwenden:
Überall auf der Welt gibt es Thermometer, von denen viele mit dem Internet verbunden sind. Wenn wir nun die Temperatur wissen wollen, wie finden wir das heraus?

Die Blockchain-Technologie kann man sich in diesem Fall wie eine Lotterie vorstellen, um ein bestimmtes Thermometer als den Gewinner zu bestimmen. Folglich behandelt jeder dieses eine Thermometer als das einzig gültige.

Das Problem, dass es z. B. ein Thermometer aus Nairobi sein kann, das 25 Grad anzeigt oder eines aus Moskau, das 3 Grad anzeigt, ist offensichtlich. Daraus dann eine „exakt gültige“ Temperatur zu generieren, würde keinen Sinn machen.

Das Problem mit dem Konsens

Die Anwort auf die Frage nach der Temperatur wäre nicht zuverlässig, weil wir spezifische, lokale Beobachtungen so behandeln, als wären sie allgemeingültige Wahrheit. Nicht nur gibt es für diese Gewinnermittlung hohe Kosten, darüber hinaus ist die ermittelte Information nicht sonderlich nützlich. Wir behandeln Daten also so, als hätten sie eine unabhängige Existenz und einen absoluten Sinn. Allerdings sind sie aus dem Kontext gerissen, woraus sich ein Problem der Perspektive mit ernsthaften Konsequenzen ergibt.

Wie die Holochain dem referierten „Temperatur-Problem“ der Blockchain entgegenkommt und wie uns das bei sozialen Netzwerken helfen kann, erfahrt ihr morgen im zweiten Teil.

Die Antworten wurden aus dem Englischen übertragen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
„In vielen Fällen immer noch #reckless“ – René Pickhardt über das Lightning-Netzwerk
Interview

Jüngst machten besorgniserregende Neuigketen über eine Sicherheitslücke im Lightning-Netzwerk die Runde. Es soll sogar schon zu einem Exploit derselben gekommen sein. Alles FUD oder wirklicher Grund zur Sorge?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Angesagt

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

×
Anzeige