Anzeige
Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“

Quelle: TenX / Patricia Zinnecker / BTC-ECHO

Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“

Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen. Warum musste sich Julian Hosp von TenX verabschieden? Was ist mit den verkauften PAY-Token? Und wie ist die Führungsebene rund um den Mitgründer Toby Hoenisch verblieben? Exklusiv im BTC-ECHO Interview: Patricia Zinnecker, ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX.

BTC-ECHO traf die ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX im Videointerview. Teil 1: Alle Details zum Bruch zwischen Julian Hosp, seiner Frau Bettina, Patricia Zinnecker und TenX.

BTC-ECHO: Patricia, du hast gemeinsam mit Dr. Julian Hosp und seiner Frau Bettina bis Januar bei TenX gearbeitet. Dann kam es überraschend zum Bruch. Kannst du uns schildern, was genau vorgefallen ist?

Patricia Zinnecker: Es war Neujahr, kurz nach Weihnachten. Normal ist man da oft zuhause und will loslegen, wenn man zurückkommt. Man gibt Vollgas, bereitet sich auf Meetings vor, fragt sich: Wie starten wir die nächste Kampagne? Wie starten wir ins nächste Jahr? Gerade, nachdem das Jahr 2018 so herausfordernd war.

Dann komme ich am 7. Januar frühmorgens ins Office und Julian sagt nur: „Bettina, ich will mit dir reden. Patty, mit dir auch.“

Das war für mich schon krass: Warum sollten wir uns jetzt treffen? Alle Meetings waren schon vorbereitet, es gab keinen Grund dazu. Und als ich mir Julian angeschaut hab, habe ich gemerkt: Stell keine Fragen, klapp’ deinen Laptop zu und geh einfach mit. Diesen Gesichtsausdruck habe ich noch nie bei ihm gesehen.

Dann sind wir in den Meetingraum und er meinte: Wir drei sind gefeuert. Da [bei mir] nichts vorgefallen war, hatte ich das so verstanden: Die drei Co-Founder [Julian Hosp, Toby Hoenisch, Paul Kittiwongsunthorn] sind gefeuert. Dann meinte er: „Nur wir drei“. Also Julian, Bettina und ich. Dann gingen wir in den großen Meetingraum. Da war auch Toby mit dabei. Jeder von uns wollte wissen: Was ist denn jetzt passiert? Und warum? Toby meinte dann einfach nur: I am the CEO, I make the decisions. [Ich bin der CEO, ich treffe die Entscheidungen].

Meine Lektion daraus ist ganz klar: Wenn ich jetzt ein Krypto-Start-up gründen oder mich einem anschließen würde: Ich schau mir ganz genau an, wer das Unternehmen führt und wie Entscheidungen getroffen werden.

BTC-ECHO: Er hat euch keine konkreten Gründe genannt?

Patricia Zinnecker: Genau. Ich spreche jetzt nur für mich. Jeder wollte wissen: Warum? Darauf kam von ihm nur: You are fired. And you know why. [Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.] Doch wir wussten es alle nicht. Ich wollte wissen, was ich falsch gemacht hatte.

Er schaute mir in die Augen und sagte: You always did an awesome job, you didn’t do anything wrong. Das war ein Schlag ins Gesicht. Da sagt er mir einfach: Ok, du hast alles richtig gemacht, aber du musst trotzdem gehen.

BTC-ECHO: Und was war dann das Problem?

Patricia Zinnecker: Im Nachhinein hat sich dann immer deutlicher herausgestellt, dass die persönliche Eifersucht von Toby auf Julian eine wichtige Rolle spielt. Für ihn ist das wohl extrem schwierig, damit umzugehen. Die Entscheidung hatte nichts mit dem Business zu tun.

Das hat man auch bei dem Chaos danach gemerkt, das danach in der Firma ausgebrochen ist. Ich habe es dann auch nochmal probiert und nach Gründen gefragt. Er meinte einfach nur: I am the CEO, I make the rules.

Ich war total sprachlos. Ich bin extra nach Singapur gezogen, war schon von Anfang an dabei, habe die ganze Reise mitgemacht. Und dann war ich plötzlich weg. Auch auf mehrmalige Nachfrage wurde gesagt: Das hat nix mit dir zu tun.

BTC-ECHO: Also hat der Verkauf der PAY-Token nichts mit dem Rauswurf von Julian Hosp, Bettina und dir zu tun gehabt? 

Die Kündigung hat zu 100 Prozent nichts mit Token-Verkäufen zu tun. Wir haben sogar immer wieder E-Mails bekommen, in denen stand: Hey Leute, verkauft eure Token, ihr müsst Steuern zahlen. Auch in Singapur muss man Steuern zahlen. Und damit es da keine Probleme gibt, hieß es eben: Verkauft eure Token. Es haben jedes Jahr sehr viele Menschen ihre Token verkauft und es hat niemanden interessiert. Bei Julian war das dann plötzlich anders.

Es war also nur eine Egosache?

Patricia Zinnecker: Ja, Toby hatte damit schon immer seine Herausforderungen. Es gab im Office einen Satz: Leave your ego at the door. Gerade, wenn es darum ging, neues Personal einzustellen. Da sollte man sich vornehmen: Nicht im Ego angekratzt fühlen, sondern Kandidaten auch eine Chance geben.

Ich lehne mich jetzt vielleicht weit aus dem Fenster, aber: Ich könnte mir vorstellen, dass es kein Zufall war, dass der 7. Januar gewählt wurde. Nach dem Token-Verkauf, nach Digital Detox und nachdem die Karte herauskam, der Token restrukturiert und alles sicher war, warf man uns plötzlich raus. Das war taktischer, als ich befürchtet hatte.

BTC-ECHO: Kam es noch einmal zu einer Aussprache mit TenX?

Patricia Zinnecker: Ich hätte es mir so gewünscht. Und immer hieß es: You did an awesome job. Aber jeder weiß, dass Toby keine Konfrontationen mag. Deswegen ist er auch nie live oder in irgendwelchen Community-Events.

Er fragte mich dann im Nachhinein auch, ob ich keinen Ersatz für ihn [Julian Hosp] wüsste. Ich meinte nur: Ernsthaft? Du hast uns gerade rausgeworfen. Wir hatten auch kurz vor Weihnachten eine neue VP of HR [Vice President of Human Resources] bekommen. Die musste dann einen großen Teil der Gespräche übernehmen. Sie kannte uns aber kaum, war auch nicht involviert. Auch vom Rest des Boards wusste niemand Bescheid. Es war wohl nur Toby, der wusste, was passiert. Aber zu einer Aussprache kam es nicht. Im Grunde lief auch alles über WhatsApp.

Heute würde ich sagen: Leute, schaut euch die Kommunikation in einem Start-up an.

BTC-ECHO: Ihr musstet also direkt eure Sachen packen und gehen?

Patricia Zinnecker: Ja. Es hieß dann, wir sollen still und heimlich nach Hause gehen. Aber das fiel dann natürlich auf: Wir drei müssen um 10 Uhr am Morgen gehen, obwohl jeder wusste, dass wir normalerweise bis abends im Office waren.

Ich kam dann aber nochmal ins Office. Ich wollte eine Antwort. Dann hieß es auf einmal: Ja, wir haben dich eigentlich aus Versehen gekündigt, das war ungeschickt. Du warst eben mit im Raum. Wir können das ja vergessen, wenn es ok für dich ist.

BTC-ECHO: Sie wollten dich doch für sich behalten und aus eurem Dreiergespann ziehen?

Patricia Zinnecker: Ja genau. Das war die Idee: Sie wollten, dass ich bleibe. Aber man muss sich mal in meine Situation versetzen: Wenn mich jemand so behandelt, ohne auf mich einzugehen…

Und dann fragt mich Toby, wie er denn mit so einer Situation umgehen soll. Und ich meinte: Gestern hast du noch gesagt: I am the CEO, I make the rules. Ich bin ehrlich: Ich war auch überfordert, wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte. Toby meinte: Wenn du keinen Plan hast, muss ich auch erstmal überlegen, was zu tun ist. Und deshalb sollte ich erstmal freigestellt werden. Und ich wollte wissen: Wie geht es denn jetzt weiter? Für mich hängt ja alles dran: Meine Miete, mein Leben in Singapur und so weiter. Und er hat gesagt: Er braucht mindestens zwei Wochen, damit er mit der Situation klar kommen kann.

Klar, wir hätten da auch gleich an die Öffentlichkeit gehen und einen Kampf starten können – was wir kurz auch angedacht hatten. Jedoch hätte das für die Firma, für die Kunden und die Token-Holder Schaden angerichtet. Und das war das letzte, was wir wollten. Das hätte der Firma ziemlich viel Schaden zugefügt. Wir sind aber keine Leute, die sagen: Ich mache andere Leute schlecht, damit meine Kerze heller leuchtet als deine. Ich habe wirklich versucht, mit ihm zu sprechen. Doch das war leider nicht möglich.

Update: Die ursprünglichen Überschrift sprach irrtümlicherweise von Frau Zinnecker als Managerin von Dr. Hosp. Tatsächlich war Frau Zinnecker Head of German Marketing, Communications & Community Management bei TenX.

Wie es nach der Kündigung weiterging, was bei TenX schief lief und was wir daraus lernen können, erfahrt ihr morgen in Teil 2. 

Update: Am 26. Februar erreichte BTC-ECHO folgende Stellungnahme von TenX-CEO Toby Hoenisch:

At TenX, our people philosophy recognises employees as the very heart and soul of the company, and we value every single member of our team. We are committed towards respecting every employee’s rights and equality in the workplace. Further, where circumstances require us to make decisions in respect of employees, we ensure that they are carefully considered with two-way communication and we act only in an appropriate manner that does not step outside the bounds of our rights as an employer. We would like to clarify that Patricia Zinnecker’s statements are inaccurate in all material aspects and were made without any basis.

Übersetzung:

Bei TenX erkennt unsere Mitarbeiterphilosophie die Mitarbeiter als das Herz und die Seele des Unternehmens an, und wir schätzen jedes einzelne Mitglied unseres Teams. Wir verpflichten uns, die Rechte und die Gleichstellung aller Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu respektieren. Darüber hinaus stellen wir sicher, dass die Umstände, unter denen wir Entscheidungen in Bezug auf die Mitarbeiter treffen müssen, durch gegenseitige Kommunikation sorgfältig geprüft werden und handeln nur in einer angemessenen Weise, die nicht über die Grenzen unserer Rechte als Arbeitgeber hinausgeht. Wir möchten klar stellen, dass die Aussagen von Patricia Zinnecker in allen wesentlichen Aspekten unrichtig sind und ohne Grundlage gemacht wurden.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

Eric Romba von lindenpartners im Interview zu STOs, der Rolle der BaFin und Kunst auf der Blockchain
Eric Romba von lindenpartners im Interview zu STOs, der Rolle der BaFin und Kunst auf der Blockchain
Interview

Eric Romba ist Partner bei der Rechtsanwaltskanzlei lindenpartners und betreut Mandanten aus der Krypto-Ökonomie.

Konfidio-CEO Dr. Mervyn G. Maistry im Interview: „2019 wird das Jahr privater Blockchains und STOs“
Konfidio-CEO Dr. Mervyn G. Maistry im Interview: „2019 wird das Jahr privater Blockchains und STOs“
Interview

Das Berliner Blockchain-Studio Konfidio ist zwar nicht sonderlich bekannt, dafür aber im Hintergrund sehr aktiv.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Angesagt

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Crypto-Conference.Com: Blockchain-Konferenz in Berlin
    Krypto

    In wenigen Tagen startet die C³ Crypto Conference in Berlin, das Highlight der Berlin Blockchain Week 2019.

    Sirin Labs und MEW integrieren Ether-Wallet in Finney-Smartphone
    Blockchain

    Das Blockchain-Start-up Sirin Labs arbeitet in Zukunft mit MyEtherWallet (MEW) daran, sein Smartphone Finney mit der Ether-Wallet auszustatten.

    Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
    Krypto

    Chronische HODLer und alle anderen, die in stetiger Sorge auf ihre digitalen Ersparnisse schielen, dürfen sich freuen: Die neueste Version der bekannten GreenAdress-Bitcoin-Mobile-Wallet verspricht noch mehr Sicherheit als das Vorgänger-Modell, das ja auch keinen schlechten Ruf hatte.

    Anzeige
    ×