ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering

Quelle: Shutterstock

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Neufund hat von der Liechtensteinischen Finanzaufsichtsbehörde FMA die Bestätigung für den Verkauf tokenisierter Unternehmensanteile im Rahmen eines Equity Token Offerings (ETO) erhalten. Das Berliner FinTech-Unternehmen wird Anteile an dem E-Mobility-Start-up Greyp digitalisieren und in Form eines Krypto-Token Investoren anbieten. Greyp wird unter anderem von dem Autohersteller Porsche unterstützt.

Auch Kleinanleger die Möglichkeit haben, sich an dem ETO zu beteiligen. Das geht aus einer Pressemitteilung von Neufund hervor, die BTC-ECHO vorliegt. Darin heißt es:

Die Plattform hat von der Finanzmarktaufsicht in Liechtenstein die Bestätigung erhalten, öffentliche Angebote mit einer Mindestinvestition von nur 10 Euro durchführen zu können ch.

Ein Blick auf die Absichtserklärung zum ETO offenbart indes, dass die kleinste Ticketgröße bei 100 Euro liegt. Die Entscheidung über die Höhe des Mindestinvestments liege in den Händen der Unternehmen, erklärt Neufunds Head of Impact Jeremi Jak gegenüber BTC-ECHO:

Als Plattform ermöglichen wir es Unternehmen, die minimale Ticketgröße auf 10 EUR festzulegen, aber die endgültige Entscheidung liegt bei dem Unternehmen, das das Angebot durchführt. Die Unternehmen haben sich selbst für die Mindestinvestitionsgröße entschieden und Greyp für 100 EUR.

Auch deutsche Kleinanleger dürfen sich laut Neufund an dem ETO beteiligen. Da es sich um ein europaweites Angebot handele, könne die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht dem ETO keinen Riegel vorschieben:

Wir arbeiten nach europäischem Recht und Greyp kann Investoren weltweit ansprechen. Ähnlich wie deutsche Investoren an Börsengängen in Paris teilnehmen können, können sie auch an Börsengängen in Neufund teilnehmen. Die BaFin als nationale Regulierungsbehörde hat nichts mit einem europaweiten Angebot zu tun,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

führt Jak weiter aus.

Premierminister Hasler begrüßt Neufunds Entscheidung für Liechtenstein

Neufund hat hierzulande bereits Ende 2018 ein ETO für ihre Muttergesellschaft Fifth Force durchgeführt. Allerdings durften sich an diesem nur Großinvestoren beteiligen. Grund dafür ist eine Vorgabe der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), nach der die Ausgabe von Wertpapieren ohne Wertpapierprospekt reguliert. Zum Schutz von Kleinanlegern wird in solchen Fällen in der Regel ein Mindestinvestment in Höhe von 100.000 Euro angesetzt.

Liechtenstein wirbt mit einer schlanken Bürokratie, die schnellere Genehmigungsverfahren erlaubt. Aus diesem Grund wenden sich nicht nur zahlreiche schweizerische Krypto-Unternehmen, die selbst im  „Crypto Valley“ des Kantons Zug Probleme haben, eine Bank zu finden, an Liechtenstein; auch Neufund reiht sich in die Riege jener FinTech-Start-up, die die liberale Bankenregulierung des Fürstenstums für sich nutzen möchten.

Premierminister Hasler begrüßt diese Entscheidung:

Ich freue mich, dass sich Neufund für Liechtenstein entschieden hat. Dies zeigt, dass Liechtenstein mit seiner offenen Haltung gegenüber neuen Technologien als attraktiver Standort für innovative Geschäftsmodelle wahrgenommen wird,

so Hasler.

Für Neufund bedeutet die ETO-Bewilligung, dass das Unternehmen nach mehreren gescheiterten Versuchen erstmals seine Vision einer inklusiven Fundraising-Plattform verwirklichen kann:

Heute hält Neufund sein Versprechen ein, den Zugang zu Finanzmitteln für Unternehmer weltweit zu demokratisieren und jedem den Zugang zu den innovativsten Investitionsmöglichkeiten mit einem einfachen, konformen und zuverlässigen Verfahren zu ermöglichen. sichere Umgebung. Es ist ein großer Tag – nicht nur für Neufund, sondern auch für die Wirtschafts- und Finanzbranche insgesamt,

heißt es in der Pressemitteilung weiter.

UPDATE (28.9. 18:00) In einer früheren Fassung dieses Artikels war von einer FMA-Genehmigung für das STO die Rede. Tatsächlich erhielt Neufund eine Bestätigung seitens der FMA, dass das Geschäft nicht unter Aufsicht der FMA stehe. Darauf hat Neufund BTC-ECHO in einer E-Mail hingewiesen. Darin heißt es im Wortlaut:

“Neufund has received legal clearance in which FMA informed us that our current business is not subject to FMA’s supervision (is not regulated), hence it doesn’t need approval.”

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos investiert in STO-Plattform GlobaCap
Tezos investiert in STO-Plattform GlobaCap
STO

Die Tezos Foundation dringt weiter in den Sektor des dezentralen Finanzwesens (DeFi) vor. Mit dem Londoner Start-up Globacap hat Tezos einen weiteren Kooperationspartner für die Herausgabe digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token gewinnen können.

Bauwens investiert in Deutschlands ersten Anbieter von Immobilien-Token
Bauwens investiert in Deutschlands ersten Anbieter von Immobilien-Token
STO

Das Blockchain-Start-up Fundament Group darf sich über eine Finanzspritze freuen. Wie das Unternehmen verkündet, hat der Immobilienriese Bauwens 15 Prozent der Berliner erworben. Gemeinsam will man künftig das Investment-Portfolio der Fundament Group erweitern. Als deutschlandweit erster Anbieter feiert das Start-up in dieser Woche derweil den Verkaufsstart seines Immobilien-Token.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.