Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler

Quelle: Shutterstock

Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler

Es war relativ ruhig geworden um die zweitstärkste Kryptowährung Ethereum. Nach geglückter Hard Fork Constantinople sorgt auch eine mysteriöse Transaktion für mediale Aufmerksamkeit.

Es ist eine der teuersten Transaktionen in der Geschichte von Ethereum. Der überwiesene Betrag von 0,1 ETH spielt dabei eine untergeordnete Rolle, wenn man sich die Transaktionsgebühr von unglaublichen 2.100 ETH, etwa 300.000 US-Dollar, ansieht. Der Sender der Transaktion war anscheinend ein Mitarbeiter eines südkoreanischen Blockchain-Unternehmens. Der Empfänger war kein geringerer Marktteilnehmer als der zweitgrößte Ethereum Mining Pool Sparkpool. Die am 19. Februar getätigte Zahlung steckt in Block 7.238.290 und sorgt seitdem für Diskussionen im Kryptoversum.

Wie konnte das passieren?

Sparkpool fror die Mininggebühr am 19. Februar umgehend ein, denn sie vermuteten bereits einen Fehler des Senders. Jeder, der schon einmal eine Zahlung in Ether getätigt hat, weiß jedoch, dass das Feld der Mininggebühren automatisch ausgefüllt wird, oftmals kann man zwischen geringer, durchschnittlicher und hoher Gebühr wählen. Wie in das Feld jedoch 2.100 ETH gelangen konnten, bleibt ein Rätsel. Die Erklärung, dass es sich dabei um einen „Fehler“ gehandelt hat, ist weniger als fadenscheinig. Der Internetauftritt von Sparkpool lässt ein Impressum vermissen, so müssen die Schriftzeichen auf der Startseite ausreichen, um zu mutmaßen, dass es sich dabei in um eine asiatische Plattform handelt. Mit einem Marktanteil von 22,3 Prozent rangiert der Mining Pool knapp hinter ethermine.org (27 Prozent).

Versöhnung

Im weiteren Verlauf hat der zunächst noch anonyme Sender sechs Tage später, am 25. Februar, eine E-Mail an Sparkpool geschickt. Um die Identität des Senders aufzuklären, entgegnete der Mining Pool, er solle eine Transaktion in Höhe von 0,022517 ETH von derselben Adresse auf die Wallet des Pools überweisen. Gesagt, getan – die Zahlung ging noch am selben Tag ein. Sparkpool machte darauf die Identität ausfindig und ordnete dieser jenes südkoreanische Unternehmen zu. In den folgenden Verhandlungen einigten die beiden Parteien sich auf eine Halbierung der Gebühren, sodass das Unternehmen 1.050 ETH zurückbekam. Die andere Hälfte sollte den Minern des Pools gutgeschrieben werden. Nach weiteren Nachfragen überwies die südkoreanische Firma einen zweiten Betrag von 0,666 ETH an Sparkpool und signierte die Transaktion, um anzudeuten, dass die 1.050 ETH angekommen sind.

Der Besitzer der besagten Adresse äußerte sich nach der finalen Klärung:

Danke euch Sparkpool samt Minern für eure Hilfe, unsere Verluste zurückzubekommen. Wir sind damit einverstanden, die Hälfte der 2.100 ETH an die Miner abzutreten – als Zeichen unserer Würdigung ihrer Integrität.

Fazit


Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das klingt in jedem Fall nach einer gönnerhaften Aktion. Zwar kann das Blockchain-Unternehmen froh sein, überhaupt etwas zurückbekommen zu haben – das ist der positive und weitreichende Aspekt dieser Geschichte – aber bleibt es doch fraglich, wie man bei einer Zahlung von umgerechnet 13,30 US-Dollar mit einem Minus von 150.000 US-Dollar die Ruhe bewahren kann. Böse Zungen im Netz vermuten einen einfachen Werbegag. Das läge umso näher, wenn der Sparkpool selbst in Südkorea sitzen würde und folglich eine gewisse Nähe zum besagten Unternehmen hätte. Doch das lässt sich bei dezentralisierten Global Playern wohl zunehmend schwieriger feststellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
Ethereum im Orbit: ConsenSys Space startet TruSat
Ethereum

ConsenSys Space will die Ethereum Blockchain zur Basis für kollektive Weltraumforschung machen. Eine erster Proof of Concept widmet sich der Erfassung und dem Timing von Satelliten durch Hobbyforscher.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ripple

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

Ethereum, Ethereum: Mining Pool zeigt Nachsicht bei kapitalem Fehler
E-Yuan statt US-Dollardominanz: USA simuliert Währungskrieg mit China
Insights

Chinas digitale Zentralbankenwährung hat die Dominanz des US-Dollars im globalen Finanzsystem verdrängt, Nordkorea verwendet den E-Yuan zum Bau von Atomraketen und hat das SWIFT-System bei einem Cyberangriff gehackt, bei dem mehrere Milliarden US-Dollar entwendet wurden – dieses Setting inszenierten hochrangige Beamte aus Politik und Wirtschaft in einem Wargame-Szenario. Dabei ging es um mögliche Bedrohungen, die von einem CBDC Chinas ausgehen und die globalen Machtverhältnisse neu verteilen könnten. Das Szenario zeigt: Die USA sitzen im Ernstfall auf einem wackligen Stuhl.

Angesagt

Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: