Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem

Quelle: Shutterstock

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt. Da die Nodes immer teurer werden, weichen Entwickler zunehmend auf Infura aus.

Wie es aussieht, hat das drittgrößte Blockchainprojekt nach Bitcoin mit einem Rentabilitätsproblem zu kämpfen. Was zu Beginn des Jahres 2017 nach einer immensen digitalen Gelddruckmaschine aussah, scheint sich bisweilen einfach nicht mehr zu lohnen. Das führt zu einem weiteren Problem: Entwickler weichen auf Alternativen aus. Das wiederum führt zu einer Zentralisierung.

Die Probleme von Ethereum

Zu den Hintergründen: Zum einen berichteten wir am 17. Januar darüber, dass seit Aufkommen des großen ICO-Hypes (der letztendlich auf Ethereum basiert) sehr viel Kapital verlorengegangen ist (mehr dazu). Dann ist da noch ein gewisses Sicherheitsproblem: Das Entwickler-Team hat die vielversprechende Hard Fork Constantinople vorerst absagen müssen, da es zu Sicherheitslücken kam (mehr dazu).

Nun berichtet TheBlock, dass die Ethereum Blockchain zwar stetig wächst. Allerdings haben die Nodes seit April 2018 einen Rückgang von knapp 50 Prozent verbüßen müssen. Wie kommt das zu Stande? Die Antwort lautet (unter anderem): Infura.

Was ist Infura?

Infura ist eine von ConsenSys betriebene Infrastrukturlösung. Mit anderen Worten: Sie bietet Entwicklern von dApps eine Ausweichmöglichkeit, wenn sie keine eigene Node betreiben wollen. Das widerspricht letztlich dem Grundgedanken Ethereums. Denn bei Infura handelt es sich um eine einzige Infrastruktur innerhalb des Ethereum-Ökosystems. Damit bietet Infura letztlich den berühmten Single Point of Failure, den schon Satoshi Nakamoto vor knapp zehn Jahren in seinem Bitcoin White Paper versuchte zu eliminieren.

Von Dezentralisierung also keine Spur. Es ist dementsprechend schwierig, eine dezentrale Infrastruktur aufrechtzuerhalten, wenn ein Großteil der Anwendungen auf ein zentralisiertes System angewiesen ist.

Nodes zu betreiben muss günstiger werden

Was ist hier also die Lösung? Die Kosten und Anforderungen für eine eigene Node müssen insgesamt sinken, sodass es sich für dApp-Entwickler wieder lohnt, eigene Nodes zu betreiben. Denn wie TheBlockCrypto weiter berichtet, wuchs die Größenanforderung für die Synchronisation einer standardmäßigen Ethereum Full Node um das Dreifache auf über 120 GB.

Dazu gesellt sich jedoch ein weiteres Problem: Selbst wenn sich Entwickler dazu bereit erklärten, eine Node vollständig zu synchronisieren, müssen sie diese noch ständig verifizieren. Anders gesagt: Es ist für Betreiber von Nodes einfach zu aufwändig, die Synchronisierung aufrechtzuerhalten. Die Kosten sind zu hoch, Dienstleister wie Infura sind hier letztlich eine attraktive Ausweichmöglichkeit.

Infura hostet seine eigene Node und bietet Entwicklern eine Frontend-Benutzeroberfläche für dApps, die sich mit Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain verbinden. Damit führt die Infrastruktur letzten Endes zu einer Re-Dezentralisierung des Netzwerkes, der sich die Ethereum-Community annehmen muss.

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Ethereum: ETH-Developer diskutieren Hard Forks im Drei-Monats-Rhythmus
Ethereum: ETH-Developer diskutieren Hard Forks im Drei-Monats-Rhythmus
Ethereum

Ethereum (ETH): Im Meeting der Core-Developer kam die Frage nach der Häufigkeit von Hard Forks auf.

EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
Sicherheit

Das chinesische Cybersecurity Start-up SlowMist Technology hat die erste Firewall auf Smart-Contract-Basis entwickelt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    Angesagt

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
    Funding

    Internationale Konzerne und Firmen treiben ihre Blockchain-Investments aktuellen Schätzungen zufolge derzeit in Rekordhöhen.

    ×