Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem

Quelle: Shutterstock

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt. Da die Nodes immer teurer werden, weichen Entwickler zunehmend auf Infura aus.

Wie es aussieht, hat das drittgrößte Blockchainprojekt nach Bitcoin mit einem Rentabilitätsproblem zu kämpfen. Was zu Beginn des Jahres 2017 nach einer immensen digitalen Gelddruckmaschine aussah, scheint sich bisweilen einfach nicht mehr zu lohnen. Das führt zu einem weiteren Problem: Entwickler weichen auf Alternativen aus. Das wiederum führt zu einer Zentralisierung.

Die Probleme von Ethereum

Zu den Hintergründen: Zum einen berichteten wir am 17. Januar darüber, dass seit Aufkommen des großen ICO-Hypes (der letztendlich auf Ethereum basiert) sehr viel Kapital verlorengegangen ist (mehr dazu). Dann ist da noch ein gewisses Sicherheitsproblem: Das Entwickler-Team hat die vielversprechende Hard Fork Constantinople vorerst absagen müssen, da es zu Sicherheitslücken kam (mehr dazu).

Nun berichtet TheBlock, dass die Ethereum Blockchain zwar stetig wächst. Allerdings haben die Nodes seit April 2018 einen Rückgang von knapp 50 Prozent verbüßen müssen. Wie kommt das zu Stande? Die Antwort lautet (unter anderem): Infura.

Was ist Infura?

Infura ist eine von ConsenSys betriebene Infrastrukturlösung. Mit anderen Worten: Sie bietet Entwicklern von dApps eine Ausweichmöglichkeit, wenn sie keine eigene Node betreiben wollen. Das widerspricht letztlich dem Grundgedanken Ethereums. Denn bei Infura handelt es sich um eine einzige Infrastruktur innerhalb des Ethereum-Ökosystems. Damit bietet Infura letztlich den berühmten Single Point of Failure, den schon Satoshi Nakamoto vor knapp zehn Jahren in seinem Bitcoin White Paper versuchte zu eliminieren.

Von Dezentralisierung also keine Spur. Es ist dementsprechend schwierig, eine dezentrale Infrastruktur aufrechtzuerhalten, wenn ein Großteil der Anwendungen auf ein zentralisiertes System angewiesen ist.

Nodes zu betreiben muss günstiger werden

Was ist hier also die Lösung? Die Kosten und Anforderungen für eine eigene Node müssen insgesamt sinken, sodass es sich für dApp-Entwickler wieder lohnt, eigene Nodes zu betreiben. Denn wie TheBlockCrypto weiter berichtet, wuchs die Größenanforderung für die Synchronisation einer standardmäßigen Ethereum Full Node um das Dreifache auf über 120 GB.

Dazu gesellt sich jedoch ein weiteres Problem: Selbst wenn sich Entwickler dazu bereit erklärten, eine Node vollständig zu synchronisieren, müssen sie diese noch ständig verifizieren. Anders gesagt: Es ist für Betreiber von Nodes einfach zu aufwändig, die Synchronisierung aufrechtzuerhalten. Die Kosten sind zu hoch, Dienstleister wie Infura sind hier letztlich eine attraktive Ausweichmöglichkeit.

Infura hostet seine eigene Node und bietet Entwicklern eine Frontend-Benutzeroberfläche für dApps, die sich mit Smart Contracts auf der Ethereum Blockchain verbinden. Damit führt die Infrastruktur letzten Endes zu einer Re-Dezentralisierung des Netzwerkes, der sich die Ethereum-Community annehmen muss.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: