BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren

Quelle: Shutterstock

BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren

In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre. BitMEX stellt dementsprechend fest, dass ein Großteil der Gewinne offenbar bei den Teams selbst blieb. Aber auch, dass die Auswertung von Smart Contracts zu Ungenauigkeiten führt.

Die Bitcoin-Börse BitMEX hat ihre dritte Studie zu ICOs veröffentlicht. Darin untersuchten die Analysten die Höhe an Kapital, die die einzelnen Teams hinter den ICOs generierten. Wie man der Studie entnehmen kann, hatten die Token bei ihrer Ausgabe einen Gesamtwert von 24,2 Milliarden US-Dollar. Inzwischen sei diese Zahl jedoch auf fünf Milliarden US-Dollar gefallen. Dieses Minus, so kann man der Studie weiter entnehmen, ist vor allem auf Kursverluste am Krypto-Markt zurückzuführen.

Insgesamt seien es somit 54 Prozent an Wertverlust, die bei ICOs generiert wurden. Das heißt jedoch nicht zwingend, dass niemand Gewinn abschöpfen konnte. Denn, wie die Studie weiter verlauten lässt, hielten alle Herausgeber-Teams von ICOs zu Bestzeiten Token im Gesamtwert von 80 Milliarden US-Dollar.

Gewinne trotz Wertverfall

Was man dabei jedoch gesondert beachten muss: Die Studie untersuchte lediglich das Vermögen bzw. den Wert der Token, die die jeweiligen Teams der ICOs hatten, nicht die der Investoren. So heißt es entsprechend:

„Im Gegensatz zu ICO-Investoren hatten die Teams weder einen Angebotspreis noch eine Erstinvestition. Allerdings kam es bei diesen immens hohen Bewertungen zu einigen Handelsaktivitäten, weshalb wir es immer noch für interessant halten, diese Zahlen zu berücksichtigen […].“

Insgesamt hielten die Teams der ICOs nach wie vor Token im Gegenwert von fünf Milliarden US-Dollar, „Geld, das sie im Prinzip umsonst erhielten.“ Ferner, so die Studie, generierten die Teams durch Token-Verkäufe mindestens 1,5 Milliarden US-Dollar an Token-Verkäufen.

Probleme bei der Methodik


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Letztlich räumt BitMEX jedoch ein, dass es unmöglich sei, hier an die „echten“ Zahlen zu kommen. Insofern handele es sich bei den Angaben lediglich um Schätzungen. Zu Problematiken in der Methodik heißt es schließlich:

„Die verwendete Methodik war unvollkommen und wir haben uns nicht in einzelne Projekte vertieft. Wir gewannen die Daten durch die Analyse der Smart Contracts und Transaktionsmuster auf der Ethereum Blockchain. Dazu verwendeten wir maschinelles Lernen, um einen teamgesteuerten Adresscluster für das Team jedes Projekts zu etablieren. Die Daten stellen daher eine probabilistische Schätzung dar und sind auf der Ebene der einzelnen Projekte wahrscheinlich ungenau.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige