BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren

Quelle: Shutterstock

BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren

In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre. BitMEX stellt dementsprechend fest, dass ein Großteil der Gewinne offenbar bei den Teams selbst blieb. Aber auch, dass die Auswertung von Smart Contracts zu Ungenauigkeiten führt.

Die Bitcoin-Börse BitMEX hat ihre dritte Studie zu ICOs veröffentlicht. Darin untersuchten die Analysten die Höhe an Kapital, die die einzelnen Teams hinter den ICOs generierten. Wie man der Studie entnehmen kann, hatten die Token bei ihrer Ausgabe einen Gesamtwert von 24,2 Milliarden US-Dollar. Inzwischen sei diese Zahl jedoch auf fünf Milliarden US-Dollar gefallen. Dieses Minus, so kann man der Studie weiter entnehmen, ist vor allem auf Kursverluste am Krypto-Markt zurückzuführen.

Insgesamt seien es somit 54 Prozent an Wertverlust, die bei ICOs generiert wurden. Das heißt jedoch nicht zwingend, dass niemand Gewinn abschöpfen konnte. Denn, wie die Studie weiter verlauten lässt, hielten alle Herausgeber-Teams von ICOs zu Bestzeiten Token im Gesamtwert von 80 Milliarden US-Dollar.

Gewinne trotz Wertverfall

Was man dabei jedoch gesondert beachten muss: Die Studie untersuchte lediglich das Vermögen bzw. den Wert der Token, die die jeweiligen Teams der ICOs hatten, nicht die der Investoren. So heißt es entsprechend:

„Im Gegensatz zu ICO-Investoren hatten die Teams weder einen Angebotspreis noch eine Erstinvestition. Allerdings kam es bei diesen immens hohen Bewertungen zu einigen Handelsaktivitäten, weshalb wir es immer noch für interessant halten, diese Zahlen zu berücksichtigen […].“

Insgesamt hielten die Teams der ICOs nach wie vor Token im Gegenwert von fünf Milliarden US-Dollar, „Geld, das sie im Prinzip umsonst erhielten.“ Ferner, so die Studie, generierten die Teams durch Token-Verkäufe mindestens 1,5 Milliarden US-Dollar an Token-Verkäufen.

Probleme bei der Methodik

Letztlich räumt BitMEX jedoch ein, dass es unmöglich sei, hier an die „echten“ Zahlen zu kommen. Insofern handele es sich bei den Angaben lediglich um Schätzungen. Zu Problematiken in der Methodik heißt es schließlich:

„Die verwendete Methodik war unvollkommen und wir haben uns nicht in einzelne Projekte vertieft. Wir gewannen die Daten durch die Analyse der Smart Contracts und Transaktionsmuster auf der Ethereum Blockchain. Dazu verwendeten wir maschinelles Lernen, um einen teamgesteuerten Adresscluster für das Team jedes Projekts zu etablieren. Die Daten stellen daher eine probabilistische Schätzung dar und sind auf der Ebene der einzelnen Projekte wahrscheinlich ungenau.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: