ETH-Kursanalyse KW11 – Alltime High – ein Ausblick

ETH-Kursanalyse KW11 – Alltime High – ein Ausblick

Ethereum ist in der Woche auf ein neues All Time High angestiegen. Seitdem hat der Kurs eine leichte Konsolidierung erfahren und steht aktuell bei 0,041BTC (41,18 EUR).



Zusammenfassung

  • Der Kurs ist die Woche über gestiegen
  • Am 17. März erreichte das Wertepaar ETH/BTC mit 0,047 BTC (47,21 EUR) ein neues All Time High
  • Seitdem ist der Kurs gefallen und steht nun bei 0,041BTC (41,18 EUR).

Nachdem Ethereum derart angezogen hat dachte ich kann ich mal wieder eine ETH-Kursanalyse machen. Ich hoffe, das gefällt dem einen oder anderen! Ich werde hier das Wertepaar ETH/BTC betrachten, da ich vermute, dass viele in diesem Wertepaar traden. Ihr, werte Leser, könnt natürlich gerne eure Meinung dazu in den Kommentaren zum Besten geben.

Tja – Ethereum ist nicht nur einfach gestiegen, sondern hat ein All Time High erreicht – fast fünfzig Euro war Ethereum gestern wert! Natürlich müssen sich die Bullen von einer solchen Leistung erholen – was den Kurs zu einem leichten Fallen brachte. Interessant wäre natürlich zu wissen, was man bezüglich der Kursentwicklung erwarten kann. Der Kurs ist jedenfalls deutlich über EMA100 und EMA200. Erster Support ist aktuell bei 0,037 BTC (37 EUR), was dem 61,8% Fib Retracement Level zwischen dem Plateau vom 14. März bis 15. März und dem All Time High entspricht. Letztgenanntes ist natürlich auch die erste Resistance.

Für den Kursanstieg spielen neben den Gründen, die ich vor einigen Tagen erläuterte, auch das aktuelle Schwächeln von Bitcoin eine Rolle. Die Kursentwicklungen des Wertepaares ETH/BTC und BTC/EUR sind antikorrelativ zueinander, was einem Möglichkeiten einräumt, etwaige Kursverluste im Bitcoin durch Transferieren des Vermögens in Ethereum zu verhindern. Damit sowas jedoch klappt muss der Kurs sich langfristig positiv verhalten. Was sagen dazu die Indikatoren?

Der MACD (zweites Panel von oben) ist nicht nur positiv, die MACD-Linie (blau) versucht aktuell, über das Signal (orange) zu klettern – was ein bullishes Signal wäre.

Mit 57 bestätigt der RSI (drittes Panel von oben) dieses bullishe Bild.

Der Chaikin Oszillator (unteres Panel) ist positiv und rundet dieses Bild ab.

Der 60min-Chart sieht also von der Kursentwicklung her bullish aus. Wichtig ist zu beobachten, wie sich der Kurs über dem genannten Support verhält – wird er dort bouncen oder ihn durchbrechen? Was sagt diesbezüglich die mittel- und langfristige Prognose?

Die langfristige Kursentwicklung

Betrachten wir als erstes den 240min-Chart:

Der Kurs ist ein klassischer „To the Moooon!“-Kurs: eine geraume Weile tut sich so gut wie gar nichts – und schließlich steigt dann der Kurs dramatisch an!

Auch in der 240min-Darstellung stehen die Indikatoren alle auf bullish:

Der MACD liegt deutlich über der Null, die MACD-Linie liegt auch deutlich über dem Signal. Doch Achtung: erstere formt aktuell ein Plateau, sodass das Signal über die MACD-Linie schreiten könnte. Der RSI ist, wie man im Rahmen einer solchen Rallye erwarten kann, leicht übergekauft. Schließlich ist der Chaikin-Oszillator positiv und rundet dieses bullishe Bild ab.

Betrachten wir zum Abschluss den ebenfalls bullishen 1D-Chart:

Der MACD ist hier auch positiv. Der RSI steht bei 90 – damit ist er nicht nur übergekauft! Der Chaikin-Oszillator ist schließlich auch positiv.

Insgesamt haben wir also ein ziemlich bullishes Bild. Das einzige, was diese Aussichten trübt ist die Frage, ob die MACD-Linie tatsächlich über das Signal in der 60min-Darstellung schreiten kann. Sollte er das nicht schaffen können, wäre zu befürchten, dass der Kurs unter den oben beschriebenen Support fällt. Wir werden also beobachten müssen, ob der Kurs sich über diesem halten kann.

[maxbutton id=“4″]

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von poloniex.com

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]