Es rumort im Netzwerk: Zahl der täglichen Bitcoin-Transaktionen nähert sich Allzeithoch

Quelle: Shutterstock

Es rumort im Netzwerk: Zahl der täglichen Bitcoin-Transaktionen nähert sich Allzeithoch

Die Anzahl der täglich auf der Bitcoin Blockchain durchgeführten Transaktionen pirscht sich an das Allzeithoch vom Dezember 2017 an. Zeit, einen Blick auf eine Reihe von Netzwerkstatistiken zu werfen: der Status quo im Bitcoin-Netzwerk.

Die Transparenz der Bitcoin Blockchain ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits erlaubt die Struktur der Blockchain, alle Zahlungen zurückzuverfolgen, was gewisse Schlüsse über die Urheber zulässt und die Anonymität verletzen könnte. Andererseits ist die Transparenz aber auch Bitcoins großes Wertversprechen: Keiner der Netzwerkteilnehmer kann sich einen Informationsvorteil verschaffen. Schließlich sind alle Daten öffentlich einsehbar.

Und so ist es von Zeit zu Zeit lohnenswert, einen Blick auf aktuelle Zahlen und Daten zu werfen, die Auskunft über den aktuellen Status im Bitcoin-Netzwerk geben.

Zahl der täglichen Transaktionen nähert sich Allzeithoch an

Wie ein Blick auf transactionfee.info verrät, gab es in der Geschichte des digitalen Goldes nur einen einzigen Monat, in dem das Bitcoin-Netzwerk mehr Transaktionen verarbeitete, als es derzeit der Fall ist. Im Dezember 2017 tauschten die Netzwerkteilnehmer im Durchschnitt über 406.180 Transaktionen BTC miteinander aus. Der heutige Wert nähert sich mit knapp 380.000 Transaktionen bereits erstaunlich nah dem Allzeithoch – und das bei deutlich geringeren Kursen.

Darauf wies zuerst @ArminVanBitcoin auf Twitter hin.

Tägliche Bitcoin-Transaktionen. Datenquelle: https://transactionfee.info/charts/payments/transactions.

Transaktionsgebühren abnehmend

Während der Hochphase der parabolischen Entwicklung des Bitcoin-Kurses 2017 klagte so mancher über steigende Transaktionsgebühren. Tatsächlich betrugen die durchschnittlichen Gebühren Ende 2017 rund 690 Satoshi pro Byte gesendete Daten. Der Mempool war damals derart prall gefüllt, dass so mancher 30 US-Dollar und mehr auf den Tisch legen musste, bis sich die Miner erbarmten, die Transaktion in die Blockchain aufzunehmen.

Transaktionsgebühren im Bitcoin-Netzwerk im Median. Angaben in Satoshi pro Byte. Quelle: transactionfee.inof/charts/feerate/median.

Dieser Tage betragen die Transaktionsgebühren pro Byte im Median lediglich etwa 30 Satoshi – und das bei ähnlicher Netzwerkauslastung.

Ein Grund dafür könnten Skalierungsupdates wie SegWit oder das Lightning Network sein. Lightning etwa verschlankt als Second-Layer-Lösung On-Chain-Transaktionen und sorgt somit für weniger Datenstau auf dem Basis-Layer.

Insgesamt wirkt das BTC-Netzwerk putzmunter. Die Implementierung von Skalierungslösungen ist bei dezentralen Netzwerken zwar entsprechend behäbig. Aber wie sich an den Daten zeigt, greifen die Wirkungen nachhaltig.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: