Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung

Quelle: Shutterstock

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Ernst & Young ist ein Netzwerk mit einem breiten Wirkspektrum. So nimmt es vor allem in Bereichen der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung sowie Unternehmens- und Managementberatung Einfluss. Mit seinem Intelligent Automatic and Artificial Intelligence Services – kurz IAAI – will das Unternehmen zudem Lösungen im Bereich der Prozessautomatisierung Prozesse zur maschinellen Sprachverarbeitung, maschinellem Lernen, Künstlicher Intelligenz sowie Blockchain fördern.

Zu diesem Zweck erhielt Ernst & Young nun laut einer Pressemitteilung einen Zuschuss von 49 Millionen US-Dollar. Dementsprechend euphorisch gibt sich Mike Herrinton, Projektleiter bei Ernst & Young:

Wir fühlen uns geehrt, dass wir ausgewählt wurden und die Möglichkeit haben, unsere IAAI-Fähigkeiten zu teilen, um HHS [Department of Health and Human Services, Ministerium für Gesundheit- und Sozialwesen] und anderen Behörden bei der Transformation ihrer Geschäftstätigkeit zu helfen. EY implementiert digitale Lösungen mit modernen Technologien. Sie ermöglichen es Behörden, das Potenzial ihrer Daten und Vermögenswerte zu erschließen und die Art und Weise, wie Kunden mit der Regierung interagieren, zu verändern.

Das IAAI-Projekt soll der US-Regierung also helfen, den digitalen Anschluss nicht zu verpassen. So sei es laut Pressemitteilung die starke Kombination aus Künstlicher Intelligenz, Blockchain und der Internet der Dinge, die großes Potential für die Regierung biete.

Ernst & Young will privaten und öffentlichen Sektor verbinden

Das Projekt soll schließlich dabei helfen, neue Lösungen in den angesprochenen Bereichen zu testen. Zudem ist es darauf ausgelegt, Kundenerfahrungen bzw. Rückmeldungen in den Feedback-Prozess miteinzubeziehen, um die einzelnen Projekte sinnvoll weiterzuentwickeln. Letztlich soll das IAAI-Projekt eine technologische Brücke zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor bauen.

Bereits im Juni kündigte Ernst & Young außerdem an, eine Blockchain-Plattform für den Gesundheitssektor zu schaffen. Dabei ging es vor allem um die Lösung von Erstattungsproblemen im Bereich der Pflege.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Steem.DAO kommt am 27. August – Steemit plant umfangreiche Updates
Steem.DAO kommt am 27. August – Steemit plant umfangreiche Updates
Blockchain

Die dezentrale Social-Media-Plattform Steemit will am 27. August eine Hard Fork vollziehen. Die Ziele sind ehrgeizig: Steemit will mit dem Update eine dezentrale Organisation, also eine sogenannte DAO, etablieren. Es ist bereits die 21. Hard Fork für Steemit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!