“Ein Investment ohne eine fundamentale Analyse ist ausgeschlossen” – Laurenz Apiarius von Blockwall

“Ein Investment ohne eine fundamentale Analyse ist ausgeschlossen” – Laurenz Apiarius von Blockwall

Laurenz Apiarius ist Managing General Partner bei Blockwall, dem ersten deutschen BaFin-registrierten Fondsmanager, der seinen Investoren Zugang in die Entwicklung von Blockchain-Technologien ermöglicht. Wir sprachen mit ihm über seinen persönlichen Werdegang, das von Blockwall angebotene Produkt und seine Sicht auf Kryptowährungen.

strong>dem ersten deutschen BaFin-registrierten Fondsmanager, der seinen Investoren Zugang in die Entwicklung von Blockchain-Technologien ermöglicht. Wir sprachen mit ihm über seinen persönlichen Werdegang, das von Blockwall angebotene Produkt und seine Sicht auf Kryptowährungen.

Hatten Sie vor diesem Projekt bereits mit Kryptowährungen zu tun und wie war Ihre Haltung diesbezüglich?

Das Thema Kryptowährungen begleitet meine Partner und mich schon seit mehreren Jahren. Anfänglich war es mehr ein Spiel mit „digitalem Geld“, was sich aber recht schnell geändert hat, nachdem wir verstanden hatten, um was es eigentlich geht und welches unglaubliche Potential sich hinter Distributed-Ledger-Technologien (DLTs) verbirgt. Seither ist es schwer, andere Themen zu finden, die eine ähnlich disruptive Wirkung mit sich bringen.

Was waren die Gründe, einen geschlossenen Fonds anstatt einen offenen Fonds zu gründen?

Unser Fonds stellt eine Brücke dar, über die professionelle Anleger an der Entwicklung dieser Technologien partizipieren können. Da sich die Technologien noch in einer absoluten Frühphase befinden, sind die Preise für die Kryptowährungen noch sehr spekulativ getrieben und dadurch nicht immer nachvollziehbar und volatil. Daher war es für uns ein zwingender Ansatz, dass der Fonds geschlossen sein muss, um unsere Anleger vor diesen spekulativ getriebenen Marktschwankungen zu bewahren und somit den eigentlichen Fokus auf die technologische Entwicklung setzen zu können.

Auf welche Anlegergruppe zielt ihr Fonds ab? Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Unsere Anlegergruppe sind vornehmlich HNWIs, Family Offices und Institutionelle Anleger, die DLT/Blockchain als interessante Beimischung in der Portfoliostrategie identifiziert haben. Die Mindesteinlage in unserem ersten Fonds „Blockwall Capital I“ betrug 200.000 Euro und lag somit im Rahmen unserer regulatorischen Vorgaben.

Investiert Ihr Fonds direkt in Token oder werden Derivate zur Nachbildung der Kurse verwendet?

Die Wertschöpfung im Bereich der dezentralen Technologien wird fast ausschließlich über den jeweiligen Token dargestellt, weshalb wir ausschließlich und direkt in solche investieren. Ferner tätigen wir Investitionen ausschließlich ohne Fremdkapital. Wir decken den gesamten Investmentzyklus eines Token ab –  von Equity über Pre-ICO/ICOs bis hin zu bereits handelbaren Assets. Hierbei ist das Letztere – der liquide Teil des Marktes – unser klarer Investmentfokus.

Wie wird für eine sichere Aufbewahrung der Token gesorgt?

Das Thema der Verwahrung ist für uns besonders wichtig, weshalb wir nur solche Lösungen verwenden, die international anerkannt und „best practice“ sind. Wir verfolgen die Entwicklungen zu diesem wesentlichen Baustein mit größter Sorgfalt. Für jeden unserer Assets gibt es eine speziell für diesen Wert optimale und sichere Verwahrung.

Nach welchen Kriterien werden die Kryptowährungen ausgesucht? Welchen Diversifizierungsansatz habt ihr?

Die Technologie befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und birgt sowohl große Chancen als auch Risiken. Das größte Potenzial aus heutiger Sicht sehen wir in der technologischen Basis, welche langfristig für das DLT-Ökosystem relevant sein wird. Diese Infrastruktur-Technologien werden die innovativen und neuen Geschäftsmodelle auf der Blockchain ermöglichen und legen damit den Grundstein für weiterführende Anwendungen.

Die meisten Anleger investieren in diesem Markt immer noch zu sehr aus dem „Bauch“ heraus. Die Wenigsten lesen tatsächlich ein White Paper oder versuchen den Business Case hinter einem Token zu analysieren und zu bewerten. Für uns ist ein Investment ohne eine fundamentale Analyse ausgeschlossen. Wir setzen hier auf eine selbst entwickelte Bewertungsmatrix und Bewertungsmodell, die wir kontinuierlich weiterentwickeln. Die qualitative und quantitative Due Diligence stellt die Basis unsere Asset-Allokation dar.

Sind in Zukunft weitere Fonds geplant?

Definitiv. Im Rahmen des Fundraisings sind wir auf viele interessierte Parteien gestoßen, für die zum damaligen Zeitpunkt noch eine Art Proof of Concept gefehlt hatte. Mit unserem aktuellen Fonds haben wir nun die Infrastruktur und das Back-Office geschaffen, welches auch den Maßstäben von institutionellen Investoren gerecht wird. Daher streben wir derzeit an, noch in diesem Jahr einen zweiten Fonds zu schließen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frank Geßner von der Blockchain-Investmentfirma INVAO: „Am Krypto-Markt wird es in den nächsten Jahren noch massive Veränderungen geben.“
Frank Geßner von der Blockchain-Investmentfirma INVAO: „Am Krypto-Markt wird es in den nächsten Jahren noch massive Veränderungen geben.“
Interview

Frank Geßner hat bereits unzählige Unternehmen wie den E-Commerce-Dienstleister Intershop oder die IT-Jobbörse 4scotty gegründet. INVAO ist das neueste Projekt des Seriengründers. Das Unternehmen ist auf Investments in Krypto-Assets spezialisiert und setzt auf einen sogenannten „Blockchain Diversified Bond“. Wie das Blockchain-Finanzprodukt aufgebaut ist, warum Liechtenstein als Unternehmenssitz gewählt worden ist und weshalb eine Diversifikation des Krypto-Portfolios Sinn macht, hat uns Frank Geßner im Interview erklärt.

Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
Interview

Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.