“Ein Investment ohne eine fundamentale Analyse ist ausgeschlossen” – Laurenz Apiarius von Blockwall

“Ein Investment ohne eine fundamentale Analyse ist ausgeschlossen” – Laurenz Apiarius von Blockwall

Laurenz Apiarius ist Managing General Partner bei Blockwall, dem ersten deutschen BaFin-registrierten Fondsmanager, der seinen Investoren Zugang in die Entwicklung von Blockchain-Technologien ermöglicht. Wir sprachen mit ihm über seinen persönlichen Werdegang, das von Blockwall angebotene Produkt und seine Sicht auf Kryptowährungen.

strong>dem ersten deutschen BaFin-registrierten Fondsmanager, der seinen Investoren Zugang in die Entwicklung von Blockchain-Technologien ermöglicht. Wir sprachen mit ihm über seinen persönlichen Werdegang, das von Blockwall angebotene Produkt und seine Sicht auf Kryptowährungen.

Hatten Sie vor diesem Projekt bereits mit Kryptowährungen zu tun und wie war Ihre Haltung diesbezüglich?

Das Thema Kryptowährungen begleitet meine Partner und mich schon seit mehreren Jahren. Anfänglich war es mehr ein Spiel mit „digitalem Geld“, was sich aber recht schnell geändert hat, nachdem wir verstanden hatten, um was es eigentlich geht und welches unglaubliche Potential sich hinter Distributed-Ledger-Technologien (DLTs) verbirgt. Seither ist es schwer, andere Themen zu finden, die eine ähnlich disruptive Wirkung mit sich bringen.

Was waren die Gründe, einen geschlossenen Fonds anstatt einen offenen Fonds zu gründen?

Unser Fonds stellt eine Brücke dar, über die professionelle Anleger an der Entwicklung dieser Technologien partizipieren können. Da sich die Technologien noch in einer absoluten Frühphase befinden, sind die Preise für die Kryptowährungen noch sehr spekulativ getrieben und dadurch nicht immer nachvollziehbar und volatil. Daher war es für uns ein zwingender Ansatz, dass der Fonds geschlossen sein muss, um unsere Anleger vor diesen spekulativ getriebenen Marktschwankungen zu bewahren und somit den eigentlichen Fokus auf die technologische Entwicklung setzen zu können.

Auf welche Anlegergruppe zielt ihr Fonds ab? Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Unsere Anlegergruppe sind vornehmlich HNWIs, Family Offices und Institutionelle Anleger, die DLT/Blockchain als interessante Beimischung in der Portfoliostrategie identifiziert haben. Die Mindesteinlage in unserem ersten Fonds „Blockwall Capital I“ betrug 200.000 Euro und lag somit im Rahmen unserer regulatorischen Vorgaben.

Investiert Ihr Fonds direkt in Token oder werden Derivate zur Nachbildung der Kurse verwendet?

Die Wertschöpfung im Bereich der dezentralen Technologien wird fast ausschließlich über den jeweiligen Token dargestellt, weshalb wir ausschließlich und direkt in solche investieren. Ferner tätigen wir Investitionen ausschließlich ohne Fremdkapital. Wir decken den gesamten Investmentzyklus eines Token ab –  von Equity über Pre-ICO/ICOs bis hin zu bereits handelbaren Assets. Hierbei ist das Letztere – der liquide Teil des Marktes – unser klarer Investmentfokus.

Wie wird für eine sichere Aufbewahrung der Token gesorgt?

Das Thema der Verwahrung ist für uns besonders wichtig, weshalb wir nur solche Lösungen verwenden, die international anerkannt und „best practice“ sind. Wir verfolgen die Entwicklungen zu diesem wesentlichen Baustein mit größter Sorgfalt. Für jeden unserer Assets gibt es eine speziell für diesen Wert optimale und sichere Verwahrung.

Nach welchen Kriterien werden die Kryptowährungen ausgesucht? Welchen Diversifizierungsansatz habt ihr?

Die Technologie befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und birgt sowohl große Chancen als auch Risiken. Das größte Potenzial aus heutiger Sicht sehen wir in der technologischen Basis, welche langfristig für das DLT-Ökosystem relevant sein wird. Diese Infrastruktur-Technologien werden die innovativen und neuen Geschäftsmodelle auf der Blockchain ermöglichen und legen damit den Grundstein für weiterführende Anwendungen.

Die meisten Anleger investieren in diesem Markt immer noch zu sehr aus dem „Bauch“ heraus. Die Wenigsten lesen tatsächlich ein White Paper oder versuchen den Business Case hinter einem Token zu analysieren und zu bewerten. Für uns ist ein Investment ohne eine fundamentale Analyse ausgeschlossen. Wir setzen hier auf eine selbst entwickelte Bewertungsmatrix und Bewertungsmodell, die wir kontinuierlich weiterentwickeln. Die qualitative und quantitative Due Diligence stellt die Basis unsere Asset-Allokation dar.

Sind in Zukunft weitere Fonds geplant?

Definitiv. Im Rahmen des Fundraisings sind wir auf viele interessierte Parteien gestoßen, für die zum damaligen Zeitpunkt noch eine Art Proof of Concept gefehlt hatte. Mit unserem aktuellen Fonds haben wir nun die Infrastruktur und das Back-Office geschaffen, welches auch den Maßstäben von institutionellen Investoren gerecht wird. Daher streben wir derzeit an, noch in diesem Jahr einen zweiten Fonds zu schließen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Raphael Haldner von Bank Frick zu Krypto-Assets: „Gerade im Fondsbereich gibt es emittentenseitig eine sehr große Nachfrage“
Raphael Haldner von Bank Frick zu Krypto-Assets: „Gerade im Fondsbereich gibt es emittentenseitig eine sehr große Nachfrage“
Interview

Kaum eine andere Bank wird so stark mit Krypto-Dienstleistungen assoziiert wie die Bank Frick. Das liechtensteinische Bankhaus mit Fokus auf B2B-Banking hat bereits den ICOs der frühen Stunde als Bankpartner gedient. Um mehr über die Blockchain-Ausrichtung der Bank Frick zu erfahren, haben wir uns vor Ort mit Raphael Haldner, Leiter Fund and Capital Markets bei Bank Frick, zum Interview getroffen.

Krypto-Hedgefonds-Manager Dr. Philipp Kallerhoff zu Investmentstrategien im Krypto-Markt
Krypto-Hedgefonds-Manager Dr. Philipp Kallerhoff zu Investmentstrategien im Krypto-Markt
Interview

In der letzten August-Ausgabe des Kryptokompass haben wir ein Investment-Interview mit Dr. Philipp Kallerhoff von der Proto Asset Management GmbH geführt. Die Investmentfirma managt nicht nur große Krypto-Accounts von ICOs und Mining-Unternehmen, sondern hat einen Hedgefonds speziell für den Krypto-Markt entwickelt. Mithilfe verschiedener Investmentstrategien, Datenanalyseverfahren und der Möglichkeit, auch auf fallende Kurse zu wetten, soll der Markt der Kryptowährungen deutlich outperformt werden. Zukünftig sollen Anleger einfach via Token von den Fertigkeiten des Krypto-Hedgefonds profitieren. Um mehr über die Investmentstrategien und die Markteinschätzung von Dr. Philipp Kallerhoff zu erfahren, haben wir ein Interview geführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: