Ebay: Verkauf von Kryptowährungen ohne Lizenz?

Quelle: The homepage of the official website for Ebay via Shutterstock

Ebay: Verkauf von Kryptowährungen ohne Lizenz?

Auf der Online-Plattform Ebay werden offenbar unlizenziert Kryptowährungen zum Kauf angeboten, darunter eindeutige Scams und Coins, deren Angebotspreise in keinem Verhältnis zum aktuellen Marktkurs stehen. Die Verantwortlichen scheinen sich dieser Problematik bewusst zu sein und haben Schritte in die Wege geleitet, wie wirkungsvoll diese sind muss sich jedoch noch zeigen.

Ebay, der weltweit größte Online-Marktplatz, scheint ein massives Problem mit der Regulierung der auf der eigenen Plattform angebotenen Produkte zu haben. So werden vollkommen unbehelligt Kryptowährungen als Ware eingestellt und zum Kauf angeboten. Dies geschieht auf verschiedene Arten, etwa über das Anbieten von Paper Wallets oder von Gutscheinen, die nachträglich in Kryptowährungen umgetauscht werden können sollen. Insgesamt werden täglich mehrere solcher Angebote eingestellt, die eindeutig den Erwerb von Kryptowährungen über die Plattform Ebay in Aussicht stellen.

Dieses Vorgehen ist nicht nur umständlich und verwirrend, sondern könnte sich auch darüber hinaus als problematisch erweisen. In Deutschland ist es nicht erlaubt, gewerblich Finanzdienstleistungsgeschäfte zu tätigen, ohne im Besitz einer dazugehörigen Lizenz zu sein. Eine entsprechende Lizenz wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vergeben und kann, je nach Umfang der anzubietenden Finanzdienstleistungen, einen sechsstelligen Eurobetrag kosten. Fehlt diese Lizenz ist es nicht erlaubt, Finanzprodukte gewerblich zu veräußern. Somit liegt nach § 54 KWG eine Straftat vor.

Abgesehen davon, dass das reine Anbieten und Verkaufen von Kryptowährungen ohne eine Ausstattung mit einer entsprechenden Lizenz nicht erlaubt ist, fehlt den angebotenen Produkten in der Regel jegliche Substanz. So werden etwa verschiedene Kryptowährungen zu einem Preis angeboten, der den aktuellen Kurswert des Coins weit übersteigt, wie in dem Bildausschnitt zu sehen ist. Das Format Ebays lässt es auch nicht zu, die stündlich schwankenden Preisanpassungen der jeweiligen Kryptowährungen zu berücksichtigen. Zudem kommt es auch vor, dass ganz offensichtliche Scams und nicht existierende Kryptowährungen zum Kauf angeboten werden, um in eindeutig betrügerischer Absicht die Unkenntnis von Krypto-Interessenten auszunutzen.

Schließlich stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Rolle Ebays in dieser Geschichte. Da diese illegalen und moralisch höchst fragwürdigen Angebote nach wie vor unbehelligt gelassen werden, legt das den Schluss nahe, dass sich die Plattform zumindest schwer damit tut, den Missbrauch des eigenen Online-Marktplatzes für illegale Zwecke zu regulieren. Wichtige Grundprinzipien wie etwa der Know-Your-Customer-Ansatz (KYC) werden auf diese Weise verletzt. Nicht auszuschließen ist zudem, dass die Plattform hierbei für Geldwäschezwecke missbraucht wird.

Auf die wiederholte Nachfrage des Blockchain-Entwicklers und BTC-ECHO-Lesers Michael Padilla lieferte Ebay ausweichende Antworten. So war etwa zu hören, dass die Mitarbeiter nicht alles würden prüfen können, dass bereits notwendige Filter eingebaut worden sein oder dass Kryptowährungen derzeit einfach sehr beliebt sein. Ein wirkungsvolles Gegenmittel gegen das illegale Handeln von Kryptowährungen über seine Plattform scheint Ebay jedoch nicht gefunden zu haben.

Das BTC-ECHO-Team möchte angesichts der gewonnenen Erkenntnisse über das Angebot von Kryptowährungen auf der Plattform Ebay gerne eine Verbraucherwarnung aussprechen. Liebe Leser, lassen Sie sich bitte nicht von Angeboten bezüglich Kryptowährungen bei Ebay in die Irre führen. Diese Geschäfte sind nicht nur illegal, sondern mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auch nicht im Sinne des Kunden.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!