Doch kein LitePay: Zusammenarbeit mit Litecoin scheitert

Doch kein LitePay: Zusammenarbeit mit Litecoin scheitert
Kryptokompass

Die LitePay-Plattform sollte die Adaption von Litecoin weiter voranbringen. Mit einer leichteren Anwendung sollten Neulingen und bereits vorhandenen Nutzern die Verwendung der Kryptowährung leichter gemacht werden. Nun sagten die Verantwortlichen die Kooperation von Litepay und Litecoin ab.

Vor allem sollte es mit Litepay möglich werden, dass Unternehmen untereinander Litecoin-Transaktionen versenden. Litepay sollte also die Zahlungsplattform bieten, um diese Transaktionen abzuwickeln. Wie aus dem Blogpost von Litecoin nun jedoch hervorgeht, ist die Kooperation auf Eis gelegt. LitePay-Ceo Kenneth Asare hat Litecoin gegenüber mitgeteilt, dass sie alle Tätigkeiten eingestellt haben und planen, das Unternehmen zu verkaufen.

Charlie Lee und die Litecoin Foundation haben sich inzwischen zu den jüngsten Ereignissen geäußert. Sie bekunden ihr bedauern und bitten um Entschuldigung, falls sie nicht kritisch genug LitePay betrachtet haben.

Die Ankündigung von Asare folgte auf eine Anfrage der Litecoin Foundation. Sie forderten von Asare, ihre Tätigkeiten offenzulegen, nachdem er nach mehr finanzieller Unterstützung gefragt hatte. Da Asare dem Blogpost zufolge jedoch kein zufriedenstellendes Bild abliefern konnte, beendete Litepay jegliche Unterstützung für die Plattform.

Litecoin versteht sich nach eigenen Angaben nicht als Konkurrent zu Bitcoin. Vielmehr möchte man mit geringen Transaktionskosten und schneller Zahlungsabwicklung eine attraktive Alternative zur Leit-Kryptowährung anbieten. Wie Bitcoin kann man auch Litecoin minen, die Belohnung liegt momentan bei 25 Litecoin pro geschürftem Block. Ferner ist Litecoin ein quelloffenes Projekt, das unter der MIT/X11-Lizenz läuft. Das bedeutet, dass jeder auf die Software zugreifen kann. Darüber hinaus kann sie jeder verändern, kopieren oder veränderte Versionen der Software anbieten. Der Prozess der Veröffentlichung ist dabei transparent.

Litecoin bleibt relativ stabil

Nichtsdestotrotz performt LiteCoin zur Zeit vergleichsweise ganz gut. Mit einer gesamten Marktkapitalisierung von 6.653.766.349 Euro und einem Preis von knapp 119 Euro pro Litecoin, liegt die Kryptowährung nach wie vor auf Platz 5 der Top-Kryptowährungen. Litecoin hat momentan eine zirkulierende Gesamtmenge von knapp 55, 8 Millionen Litecoin und ein 24-Stunden-Handelsvolumen von knapp 235.896.121 Euro. Auf dem Ranking nach Marktkapitalisierung liegt Litecoin auf Platz 5 nach Bitcoin, Ethereum, Ripple und Bitcoin Cash.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]