Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Quelle: CHIANGMAI, THAILAND - March 31, 2015: Photo of Forbes article page about Jamie Dimon on a ipad monitor screen through a magnifying glass via Shutterstock

Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Jamie Dimon, Geschäftsführer der amerikanischen Großbank JPMorgan Chase, war eine der ersten und lange Zeit prominentesten Stimmen, die laut am Bitcoin zweifelten. Im September hatte er noch prognostiziert, Bitcoin werde mit einem baldigen Crash enden. Diese Woche lässt er verlauten, er bereue den Bitcoin als „Fraud“ (Deutsch: Betrug) bezichtigt zu haben. An Dimons Umdenken spiegelt sich ein stetiger Trend: Während mehr und mehr politische Kräfte die Stimme gegen die Kryptowährung erheben, etabliert sich der Bitcoin zunehmend im konventionellen Finanz- und Bankenwesen - Dimons Konkurrenz schläft nicht.

Jamie Dimon hat es sich noch einmal überlegt. Nachdem Dimon Bitcoin im vergangenen Jahr als „Betrug“ bezeichnet hatte, legte er mehrmals nach und betonte jeden Mitarbeiter seiner Bank feuern zu wollen, der mit Kryptowährungen handele. Zudem würden alle Bitcoin-Besitzer den Preis dafür zahlen, „dumm genug zu sein“, diese zu kaufen.

Im Interview mit FOX Business am Dienstag lenkte der 61-jährige Bankenchef nun ein und zog sein vernichtendes Urteil aus dem vergangenen Jahr zurück.

Er „bereue“ es, diese Aussagen gemacht zu haben, so Dimons Neueinschätzung, angesprochen auf seine Kommentare zur Quasi-Leit-Kryptowährung. Seine Aussagen hätten lediglich die Einschätzung der Regierungen wiedergeben, falls der Bitcoin einmal „wirklich groß“ würde.

Trotz allen Umdenkens sei er persönlich weiterhin nicht an Kryptowährungen interessiert, so Dimon.

Neben seiner Neueinschätzungen zeigte sich Dimon im Interview zudem als überzeugter Advokat der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie. Diese sei „real“. Mit ihrer Hilfe wäre es möglich, „Krypto-Dollar und -Yen“ zu besitzen. ICOs jedoch sehe er distanzierter. Diese seien im Einzelfall zu bewerten.

Mainstream-Etablierung en route – die Konkurrenz schläft nicht

Derzeit häufen sich kritische Stimmen mit Blick auf den volatilen Bitcoin-Kurs. So überbieten sich Zweifler, deren Anführer Dimon einst war, in Einschätzungen und Horror-Szenarien. Besonders unter konservativen Politikern wie dem CDU-Europaabgeordneten Elmar Brok scheint es mittlerweile en vogue, vor dem Bitcoin zu warnen.

Dennoch ebnet sich die digitale Lokomotive ihren Weg zunehmend mit Kurs auf die konventionellen Finanzmärkte und Bankenwesen. So hat die Kryptowährung nicht nur in Form von Futures ihren Platz an den Chicagoer Terminbörsen CBOE und CME gefunden. Sie hat dieser Tage eine reelle Chance bald auch an der Wall Street, im Herzen des Welt-Finanzwesens, gehandelt zu werden.

Scheinbar ironischerweise zeigte sogar seine eigene Bank, JPMorgan Chase, Interesse an der Kryptowährung, noch während Dimon seine ablehnende Meinung gegenüber dem Bitcoin in den Medien kundtat.

Nicht zuletzt wird Dimons Umdenken jedoch besonders auf ein pikantes Detail zurückzuführen sein. So will Banken-Rivale Goldman Sachs Bloomberg zufolge einen eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen wie Bitcoin schaffen. Dieser soll bis Ende Juni dieses Jahres an den Start gehen.

Mit Blick auf die mit großen Schritten voran eilenden Mainstream-Etablierung, letztlich jedoch auch die eigene Konkurrenz, scheint Jamie Dimon für seine Branche die Zeichen der Zeit umzudeuten. Wie JPMorgan Chase für das laufende Jahr 2018 reagieren wird, bleibt abzuwarten. Dass die Großbank reagieren wird, ist zumindest mit der diplomatischen Annäherung ihres Geschäftsführers wahrscheinlicher.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.