Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Quelle: CHIANGMAI, THAILAND - March 31, 2015: Photo of Forbes article page about Jamie Dimon on a ipad monitor screen through a magnifying glass via Shutterstock

Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Jamie Dimon, Geschäftsführer der amerikanischen Großbank JPMorgan Chase, war eine der ersten und lange Zeit prominentesten Stimmen, die laut am Bitcoin zweifelten. Im September hatte er noch prognostiziert, Bitcoin werde mit einem baldigen Crash enden. Diese Woche lässt er verlauten, er bereue den Bitcoin als „Fraud“ (Deutsch: Betrug) bezichtigt zu haben. An Dimons Umdenken spiegelt sich ein stetiger Trend: Während mehr und mehr politische Kräfte die Stimme gegen die Kryptowährung erheben, etabliert sich der Bitcoin zunehmend im konventionellen Finanz- und Bankenwesen – Dimons Konkurrenz schläft nicht.

Jamie Dimon hat es sich noch einmal überlegt. Nachdem Dimon Bitcoin im vergangenen Jahr als „Betrug“ bezeichnet hatte, legte er mehrmals nach und betonte jeden Mitarbeiter seiner Bank feuern zu wollen, der mit Kryptowährungen handele. Zudem würden alle Bitcoin-Besitzer den Preis dafür zahlen, „dumm genug zu sein“, diese zu kaufen.

Im Interview mit FOX Business am Dienstag lenkte der 61-jährige Bankenchef nun ein und zog sein vernichtendes Urteil aus dem vergangenen Jahr zurück.

Er „bereue“ es, diese Aussagen gemacht zu haben, so Dimons Neueinschätzung, angesprochen auf seine Kommentare zur Quasi-Leit-Kryptowährung. Seine Aussagen hätten lediglich die Einschätzung der Regierungen wiedergeben, falls der Bitcoin einmal „wirklich groß“ würde.

Trotz allen Umdenkens sei er persönlich weiterhin nicht an Kryptowährungen interessiert, so Dimon.

Neben seiner Neueinschätzungen zeigte sich Dimon im Interview zudem als überzeugter Advokat der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie. Diese sei „real“. Mit ihrer Hilfe wäre es möglich, „Krypto-Dollar und -Yen“ zu besitzen. ICOs jedoch sehe er distanzierter. Diese seien im Einzelfall zu bewerten.

Mainstream-Etablierung en route – die Konkurrenz schläft nicht

Derzeit häufen sich kritische Stimmen mit Blick auf den volatilen Bitcoin-Kurs. So überbieten sich Zweifler, deren Anführer Dimon einst war, in Einschätzungen und Horror-Szenarien. Besonders unter konservativen Politikern wie dem CDU-Europaabgeordneten Elmar Brok scheint es mittlerweile en vogue, vor dem Bitcoin zu warnen.

Dennoch ebnet sich die digitale Lokomotive ihren Weg zunehmend mit Kurs auf die konventionellen Finanzmärkte und Bankenwesen. So hat die Kryptowährung nicht nur in Form von Futures ihren Platz an den Chicagoer Terminbörsen CBOE und CME gefunden. Sie hat dieser Tage eine reelle Chance bald auch an der Wall Street, im Herzen des Welt-Finanzwesens, gehandelt zu werden.

Scheinbar ironischerweise zeigte sogar seine eigene Bank, JPMorgan Chase, Interesse an der Kryptowährung, noch während Dimon seine ablehnende Meinung gegenüber dem Bitcoin in den Medien kundtat.

Nicht zuletzt wird Dimons Umdenken jedoch besonders auf ein pikantes Detail zurückzuführen sein. So will Banken-Rivale Goldman Sachs Bloomberg zufolge einen eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen wie Bitcoin schaffen. Dieser soll bis Ende Juni dieses Jahres an den Start gehen.

Mit Blick auf die mit großen Schritten voran eilenden Mainstream-Etablierung, letztlich jedoch auch die eigene Konkurrenz, scheint Jamie Dimon für seine Branche die Zeichen der Zeit umzudeuten. Wie JPMorgan Chase für das laufende Jahr 2018 reagieren wird, bleibt abzuwarten. Dass die Großbank reagieren wird, ist zumindest mit der diplomatischen Annäherung ihres Geschäftsführers wahrscheinlicher.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin

Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Bitcoin

Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise