Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Quelle: CHIANGMAI, THAILAND - March 31, 2015: Photo of Forbes article page about Jamie Dimon on a ipad monitor screen through a magnifying glass via Shutterstock

Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Jamie Dimon, Geschäftsführer der amerikanischen Großbank JPMorgan Chase, war eine der ersten und lange Zeit prominentesten Stimmen, die laut am Bitcoin zweifelten. Im September hatte er noch prognostiziert, Bitcoin werde mit einem baldigen Crash enden. Diese Woche lässt er verlauten, er bereue den Bitcoin als „Fraud“ (Deutsch: Betrug) bezichtigt zu haben. An Dimons Umdenken spiegelt sich ein stetiger Trend: Während mehr und mehr politische Kräfte die Stimme gegen die Kryptowährung erheben, etabliert sich der Bitcoin zunehmend im konventionellen Finanz- und Bankenwesen – Dimons Konkurrenz schläft nicht.

Jamie Dimon hat es sich noch einmal überlegt. Nachdem Dimon Bitcoin im vergangenen Jahr als „Betrug“ bezeichnet hatte, legte er mehrmals nach und betonte jeden Mitarbeiter seiner Bank feuern zu wollen, der mit Kryptowährungen handele. Zudem würden alle Bitcoin-Besitzer den Preis dafür zahlen, „dumm genug zu sein“, diese zu kaufen.

Im Interview mit FOX Business am Dienstag lenkte der 61-jährige Bankenchef nun ein und zog sein vernichtendes Urteil aus dem vergangenen Jahr zurück.

Er „bereue“ es, diese Aussagen gemacht zu haben, so Dimons Neueinschätzung, angesprochen auf seine Kommentare zur Quasi-Leit-Kryptowährung. Seine Aussagen hätten lediglich die Einschätzung der Regierungen wiedergeben, falls der Bitcoin einmal „wirklich groß“ würde.

Trotz allen Umdenkens sei er persönlich weiterhin nicht an Kryptowährungen interessiert, so Dimon.


Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben seiner Neueinschätzungen zeigte sich Dimon im Interview zudem als überzeugter Advokat der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie. Diese sei „real“. Mit ihrer Hilfe wäre es möglich, „Krypto-Dollar und -Yen“ zu besitzen. ICOs jedoch sehe er distanzierter. Diese seien im Einzelfall zu bewerten.

Mainstream-Etablierung en route – die Konkurrenz schläft nicht

Derzeit häufen sich kritische Stimmen mit Blick auf den volatilen Bitcoin-Kurs. So überbieten sich Zweifler, deren Anführer Dimon einst war, in Einschätzungen und Horror-Szenarien. Besonders unter konservativen Politikern wie dem CDU-Europaabgeordneten Elmar Brok scheint es mittlerweile en vogue, vor dem Bitcoin zu warnen.

Dennoch ebnet sich die digitale Lokomotive ihren Weg zunehmend mit Kurs auf die konventionellen Finanzmärkte und Bankenwesen. So hat die Kryptowährung nicht nur in Form von Futures ihren Platz an den Chicagoer Terminbörsen CBOE und CME gefunden. Sie hat dieser Tage eine reelle Chance bald auch an der Wall Street, im Herzen des Welt-Finanzwesens, gehandelt zu werden.

Scheinbar ironischerweise zeigte sogar seine eigene Bank, JPMorgan Chase, Interesse an der Kryptowährung, noch während Dimon seine ablehnende Meinung gegenüber dem Bitcoin in den Medien kundtat.

Nicht zuletzt wird Dimons Umdenken jedoch besonders auf ein pikantes Detail zurückzuführen sein. So will Banken-Rivale Goldman Sachs Bloomberg zufolge einen eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen wie Bitcoin schaffen. Dieser soll bis Ende Juni dieses Jahres an den Start gehen.

Mit Blick auf die mit großen Schritten voran eilenden Mainstream-Etablierung, letztlich jedoch auch die eigene Konkurrenz, scheint Jamie Dimon für seine Branche die Zeichen der Zeit umzudeuten. Wie JPMorgan Chase für das laufende Jahr 2018 reagieren wird, bleibt abzuwarten. Dass die Großbank reagieren wird, ist zumindest mit der diplomatischen Annäherung ihres Geschäftsführers wahrscheinlicher.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
My Two Sats: Wie robust ist das Stock-to-Flow-Modell?
Bitcoin

Das Stock-to-Flow-Modell hat in der Bitcoin-Welt hohe Wellen geschlagen. Wohl nicht zuletzt aufgrund seiner bullishen Kursaussichten: Im Zuge des nächsten Halvings soll der Bitcoin-Kurs demnach auf 100.000 US-Dollar klettern. Doch wie verlässlich sind die Kursaussichten?

Über die Effizienzmarkthypothese und wieso die Halvings eben doch nicht eingepreist sind.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.