Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Quelle: CHIANGMAI, THAILAND - March 31, 2015: Photo of Forbes article page about Jamie Dimon on a ipad monitor screen through a magnifying glass via Shutterstock

Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Jamie Dimon, Geschäftsführer der amerikanischen Großbank JPMorgan Chase, war eine der ersten und lange Zeit prominentesten Stimmen, die laut am Bitcoin zweifelten. Im September hatte er noch prognostiziert, Bitcoin werde mit einem baldigen Crash enden. Diese Woche lässt er verlauten, er bereue den Bitcoin als „Fraud“ (Deutsch: Betrug) bezichtigt zu haben. An Dimons Umdenken spiegelt sich ein stetiger Trend: Während mehr und mehr politische Kräfte die Stimme gegen die Kryptowährung erheben, etabliert sich der Bitcoin zunehmend im konventionellen Finanz- und Bankenwesen – Dimons Konkurrenz schläft nicht.

Jamie Dimon hat es sich noch einmal überlegt. Nachdem Dimon Bitcoin im vergangenen Jahr als „Betrug“ bezeichnet hatte, legte er mehrmals nach und betonte jeden Mitarbeiter seiner Bank feuern zu wollen, der mit Kryptowährungen handele. Zudem würden alle Bitcoin-Besitzer den Preis dafür zahlen, „dumm genug zu sein“, diese zu kaufen.

Im Interview mit FOX Business am Dienstag lenkte der 61-jährige Bankenchef nun ein und zog sein vernichtendes Urteil aus dem vergangenen Jahr zurück.

Er „bereue“ es, diese Aussagen gemacht zu haben, so Dimons Neueinschätzung, angesprochen auf seine Kommentare zur Quasi-Leit-Kryptowährung. Seine Aussagen hätten lediglich die Einschätzung der Regierungen wiedergeben, falls der Bitcoin einmal „wirklich groß“ würde.


Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz allen Umdenkens sei er persönlich weiterhin nicht an Kryptowährungen interessiert, so Dimon.

Neben seiner Neueinschätzungen zeigte sich Dimon im Interview zudem als überzeugter Advokat der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie. Diese sei „real“. Mit ihrer Hilfe wäre es möglich, „Krypto-Dollar und -Yen“ zu besitzen. ICOs jedoch sehe er distanzierter. Diese seien im Einzelfall zu bewerten.

Mainstream-Etablierung en route – die Konkurrenz schläft nicht

Derzeit häufen sich kritische Stimmen mit Blick auf den volatilen Bitcoin-Kurs. So überbieten sich Zweifler, deren Anführer Dimon einst war, in Einschätzungen und Horror-Szenarien. Besonders unter konservativen Politikern wie dem CDU-Europaabgeordneten Elmar Brok scheint es mittlerweile en vogue, vor dem Bitcoin zu warnen.

Dennoch ebnet sich die digitale Lokomotive ihren Weg zunehmend mit Kurs auf die konventionellen Finanzmärkte und Bankenwesen. So hat die Kryptowährung nicht nur in Form von Futures ihren Platz an den Chicagoer Terminbörsen CBOE und CME gefunden. Sie hat dieser Tage eine reelle Chance bald auch an der Wall Street, im Herzen des Welt-Finanzwesens, gehandelt zu werden.

Scheinbar ironischerweise zeigte sogar seine eigene Bank, JPMorgan Chase, Interesse an der Kryptowährung, noch während Dimon seine ablehnende Meinung gegenüber dem Bitcoin in den Medien kundtat.

Nicht zuletzt wird Dimons Umdenken jedoch besonders auf ein pikantes Detail zurückzuführen sein. So will Banken-Rivale Goldman Sachs Bloomberg zufolge einen eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen wie Bitcoin schaffen. Dieser soll bis Ende Juni dieses Jahres an den Start gehen.

Mit Blick auf die mit großen Schritten voran eilenden Mainstream-Etablierung, letztlich jedoch auch die eigene Konkurrenz, scheint Jamie Dimon für seine Branche die Zeichen der Zeit umzudeuten. Wie JPMorgan Chase für das laufende Jahr 2018 reagieren wird, bleibt abzuwarten. Dass die Großbank reagieren wird, ist zumindest mit der diplomatischen Annäherung ihres Geschäftsführers wahrscheinlicher.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Ripple-Partner Moneygram mit 60 Millionen US-Dollar Verlust
Unternehmen

Der Ripple-Parnter Moneygram verbucht für 2019 nicht nur einen deutlichen Umsatzrückgang, auch der Nettoverlust ist im Jahresvergleich stark gestiegen. CEO Alex Holmes gibt sich dennoch kämpferisch.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Libra – die letzte Chance für den Euro?
Wissen

Können Währungen privater Unternehmen Fiatgeld langfristig ersetzen und stellt das Eindringen von Konzernen im Finanzsektor eine Gefährdung unserer Währungsstabilität dar? Im zweiten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ geht Pascal Hügli den fundamentalen Fragen auf den Grund und gibt einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen des Geldsystems.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Angesagt

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Jamie Dimon, Die Reue des Jamie Dimon – Mainstream-Etablierung en route

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: