Die Blockchain-Strategie von Oracle: Konkurrenz für Microsoft und IBM?

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen

Quelle: Oracle plane via Shutterstock

BTC10,994.41 $ 1.65%

Das Softwareunternehmen Oracle möchte nun auch auf den Blockchain-Zug aufspringen und reiht sich damit direkt neben IBM und Microsoft ein.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Letzte Woche hat Oracle auf der OpenWorld 2017 Konferenz in San Fransisco seine neue Blockchain Cloud-Plattform vorgestellt. Mit ihrem “Blockchain-as-a-Service”-Ansatz, der sich primär an Unternehmen richtet, tritt Oracle in direkte Konkurrenz mit IBM und Microsoft, die schon seit Längerem Blockchain-Lösungen für Unternehmen anbieten und erforschen.

Gemäß einer Pressemitteilung von Oracle soll die Blockchain-Erweiterung bestehende cloudbasierte Dienstleistungen verbessern und ausweiten. Als Motivation werden die üblichen Argumente für eine Blockchain-Lösung aufgeführt: erhöhte Sicherheit, reduzierte Kosten und Effizienzsteigerung. Diese Vorteile sollen unter anderem durch Zeitstempel, eine hohe Skalierbarkeit und Echtzeitanalyse im Blockchain-Netzwerk ermöglicht werden.

Oracle möchte dabei nicht nur große Unternehmen, sondern auch kleine Unternehmen und Start-ups ansprechen. So soll der Blockchain Cloud Service auch Start-ups ermöglichen, ihre eigenen Smart Contracts über die Cloud-Plattform laufen zu lassen. Entscheidend ist nämlich das Transaktionsvolumen, sodass der Service damit auch für kleinere Unternehmen attraktiv bzw. erschwinglich ist.

Ein weiteres Argument für den Blockchain Cloud Service soll die Verknüpfung zwischen Unternehmen und Kunden sein, die sicher und einfach über eingerichtete Kanäle stattfinden soll. Bereits in 2018 soll der Dienst auch in der Praxis den Unternehmen zur Verfügung stehen.

Inwiefern sich Oracle neben IBM und Microsoft als Anbieter für Blockchain-Unternehmenslösungen positionieren kann, muss sich noch zeigen. Der Ansatz, vor allem kleinere bzw. weniger finanzstarke Unternehmen anzusprechen, könnte sich aber als eine durchaus kluge Strategie erweisen.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany