Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier

Quelle: Shutterstock

Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlichte jüngst ihre Blockchain-Strategie. Ein Eingeständnis von technischem Unvermögen? Ein Kommentar von MdB Mario Brandenburg.

Ein Gastbeitrag von MdB Mario Brandenburg

Die Bundesregierung verdient Respekt dafür, dass sie endlich eingesehen hat, dass sie weder Kompetenz noch Ambition noch Empathie für Technologie-Themen hat. Daher war es richtig und wichtig, bei der Blockchain-Strategie auf maximale Hilfe von „Außen“ zu setzen. Denn das Blockchain-Ökosystem in Deutschland ist hervorragend. Einige der weltweit klügsten Köpfe aus diesem Bereich befinden sich in Deutschland, genauer gesagt, meistens in Berlin – ein teilweise dysfunktionales Bundesland, das in leicht anarchistischem Verhalten seiner Bürger endet.

Von der Hausbesetzung bis zur Anti-E-Roller-Demo – hier wird für jeden etwas geboten. Und genau dieses Klima wirkt oft magisch anziehend für Vordenker und Technikfreaks, die sich nichts Kleinerem verschrieben haben, als die Welt von zentralen Machtinstanzen zu befreien und eine Renaissance der Bürgerrechte durch dezentrale Lösungen herbeizuführen. Genügend Treibstoff gibt es also, wenn man nicht den Zündfunken mit bräsiger Angst erstickt.

Technologieneutralität, Reallabore und Token-Ökonomie


Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das rund 50 Seiten lange Papier adressiert fast alle Themen, die aus staatlicher Sicht zukünftig eine gewisse Relevanz besitzen könnten. Von der Absicht, die Blockchain-Technologie bei der Beweisführung anzuerkennen, über den Wunsch nach mehr Sicherheit und Informationen für die Endanwender, durch Zertifizierungen und Open Source, bis hin zu Infrastrukturen, die Unternehmen ermöglichen, sichere digitale Geschäftsprozesse zu entwickeln und umfangreich zu testen. Selbst das freidemokratische Oppositionsherz durfte kurzweilig höher schlagen. Denn die vielen Forderungen und Anträge zum Thema „Reallabore“ und weniger Regulation anscheinend endlich erhört wurden.

Mit dem Integralhelm ins Kino

Und was jetzt? Haben wir gewonnen? Können wir uns jetzt alle zurücklehnen und Deutschland wird „Blockchain-Weltmeister“? Nicht ganz. Denn wo ein Funken Licht ist, ist im politischen Handeln mindestens auch ein Quadratkilometer Schatten. Während die vermutlich aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung stammenden positiv optimistischen Ideen, sofern diese nicht hinter Ministerin Karliczek und ihrem „christlichen Menschenbild“ einzureihen sind, durchaus Potential haben, kommt aus anderen Bundesministerien Angst und Zweifel. Pioniergeist gleich Fehlanzeige!

Elektronische Schuldverschreibungen: ja. Elektronische Aktien: nein.

Elektronische Zahlungen: irgendwie ja. Kryptowährungen oder digitales Zentralbankgeld: irgendwie nein.

Und generell zieht alles zu viel Strom. So ist es auch nicht verwunderlich, dass man vermutlich im Umweltministerium darauf bestanden hat, an jeder Ecke im Dokument ein Wort aus der Zeitgeist-Tag-Cloud wie „nachhaltig“, „ökologisch“ oder „Klima“ zu verbauen. Die Intention ist zwar absolut richtig und unterstützenswert. Denn natürlich sind nachhaltige Lösungen die einzig sinnvollen (dies gilt im Übrigen ökologisch sowie ökonomisch!). Trotzdem wirken die Wörter in dieser Strategie mutwillig gekünstelt. Immerhin wird dann an einer Stelle doch noch fachlich richtiggestellt, dass die negativen Implikationen bei Blockchain und Stromverbrauch auf ein bestimmtes Consensus-Verfahren zurückzuführen sind und keine zentrale Gültigkeit für alle Anwendungsfälle besitzt.

Liebling, wir haben unseren Handlungsrahmen geschrumpft!

Zum Schluss möchte ich noch auf meine Lieblingspassage der Strategie hinweisen. Dort heißt es:

Bislang fehlen jedoch umfangreiche Erfahrungen am Markt, um zu bewerten, ob der bestehende Rechtsrahmen die Nutzung der Technologie ermöglicht.

Komisch, dass sich keine Gründerin und kein Gründer verschuldet, um für die Regierung herauszufinden, ob man trotz chaotischer und überbordender Regulierung in Deutschland gerade so überleben könnte?

Aber warum so viele junge und innovative Blockchain-Start-ups im Ausland gründen, obwohl die Akteure hier in Deutschland leben, das klären wir dann beim nächsten Strategiepapier, liebe GroKo….

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
Deutschland, Bitcoin-Mekka 2020? Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs hängt in den Seilen und Deutschland soll zum Krypto-Mekka werden. Die Lage am Mittwoch.

Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Kommentar

Die Bitcoin-Börse Huobi ist am 1. Dezember dem chinesischen Blockchain Services Network beigetreten. Mit diesem Schritt wächst etwas heran, was zur größten Blockchain-Datenkrake werden könnte. Was das für den Bitcoin-Kurs bedeuten kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Blockchain-Strategie, Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung – ein überfälliges Positionspapier
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: