Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 8

Quelle: Coin Mint via Shutterstock

Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 8

In der Reihe „Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen“ möchten wir uns die 10 meistverbreiteten Behauptungen bezüglich Kryptowährungen und deren Chancen und Risiken einmal genauer anschauen. Dabei werden wir uns täglich einen neuen Mythos vorknöpfen und diesen auf Richtigkeit prüfen.

Mythos 8: Kryptowährungen haben keinen intrinsischen Wert

Was bestimmt den Wert einer Währung? Um dies festzustellen, wagen wir mal einen kleinen Exkurs in die Geld- und Währungsgeschichte. Seit der erstmaligen Verwendung erfüllt Geld zwei zentrale Funktionen: die der Wertaufbewahrung und die des Tausches. Damit hatte Geld einen entscheidenden Vorteil gegenüber des zuvor vorherrschenden Gütertauschhandels, den es ablöste, indem es Werte über längere Zeiträume konservierbar und über weitere Entfernungen transportierbar machte, Eigenschaften, die Waren und Dienstleistungen nicht (immer) zu leisten imstande sind.

Zu Beginn des Geldhandels standen Naturalien, denen ein bestimmter Wert zugeschrieben wurde. Dies konnten – je nach regionaler Besonderheit – Muscheln, seltene Steine oder Gewichte sein. Gemeinsam hatten diese Naturalien jedoch, dass der ihnen zugeschriebene Tauschwert den materiellen Wert überstieg. Mit der Zeit konnte sich Gold, Silber und auf einem geringeren Level andere Edelmetalle als dominierende Tauschutensilien herauskristallisieren. Um dem Ganzen eine staatliche Verifikation zu geben, begannen Regierungen damit, offizielle Münzen zu prägen und nur diese in ihrem Herrschaftsgebiet als Zahlungsmittel anzuerkennen.

Die Münzprägung stellte einen wichtigen Schritt in der Entwicklung des Geldes dar, schaffte sie doch erstmals Vertrauen der Bürger in einen fest bestimmten und von staatlicher Seite garantierten Wert des Tauschobjektes. Vertrauen ist hierbei das Schlüsselwort, denn Vertrauen ist es, was auch in der heutigen Zeit unserem Geld die Legitimation als Zahlungsmittel verleiht. Mit dem Aufkommen des Papiergeldes sowie des elektronischen Geldes entwickelte sich Geld immer weiter von einem Eigenwert hin zu einem Objekt, dessen Wert einzig vom Vertrauen in seine Akzeptanz abhängt. Wir akzeptieren Geld für eine Leistung, weil wir daran glauben, für dieses Geld zu einem anderen Zeitpunkt eine Leistung von vergleichbarem Wert zurückzuerhalten.

Geld zieht seinen Wert also aus Vertrauen, genauer gesagt aus dem Vertrauen in Institutionen wie den Staat oder die Zentralbank. Doch wie sieht das bei Kryptowährungen aus, die ja gezielt dezentral und damit jenseits jeglicher staatlichen Kontrolle organisiert sind? Hier wird das Vertrauen der Nutzer in die Institutionen als Intermediäre ersetzt durch das Vertrauen in die Blockchain und deren Algorithmus. Der intrinsische Wert des Geldes ist bei Kryptowährungen also im Grunde kein anderer als er das bei Fiatwährungen ist.

Wenn man die Frage des Wertes einer Währung vom Faktor Vertrauen entkoppelt und einzig die materielle Komponente betrachtet, ergibt sich darüber hinaus noch ein gänzlich anderes Bild. So ist Zentralbankgeld, spätestens seit der Aufhebung des internationalen Goldstandards, maximal durch den Wert des Papiers, auf das es gedruckt ist, gedeckt. Ein Großteil der Kryptowährungen hingegen haben immerhin einen hohen Herstellungswert, der sich aus dem Mechanismus ergibt, bei dem diese Coins produziert werden. Im Proof-of-Work-Algorithmus, der unter anderem dem Bitcoin zugrunde liegt, werden die Miner für die Bereitstellung ihrer Computerrechenleistung für das Netzwerk mit der Ausschüttung neuer Einheiten der Kryptowährung belohnt. Der Herstellungswert der Kryptowährung entspricht also der erbrachten Rechen- und Hardwareleistung. Verglichen mit Fiatgeld ein deutlich kostenintensiverer Prozess, zumal Geldmengenausweitungen wie sie bei einer Zentralbank möglich sind im Bitcoin-Ökosystem nicht denkbar sind. Bitcoin ist auf 21 Millionen Coins begrenzt und auch das Schürfen der Blöcke kann nicht einfach beschleunigt werden. Durch diese festgelegten Limitierungen bleibt Bitcoin knapp, was sich wiederum positiv auf die Wertstabilität auswirkt.

Dieser Mythos kann also nicht bloß zurückgewiesen werden, sondern macht in gewisser Weise auch eine Relativierung des Begriffs „intrinsischer Wert“ notwendig. Der Wert einer jeden Währung, deren Tauschwert nicht exakt ihrem materiellen Wert entspricht, lautet Vertrauen. Erst kollektives Vertrauen im Sinne einer breiten Akzeptanz in der Bevölkerung und bei Unternehmen schafft dauerhafte und stabile Wertvorstellungen. Der Prozess der Vertrauensbildung und Adaption dauert viele Jahre und hat mit großen Widerständen und Rückschlägen zu kämpfen. Dennoch scheinen sich die Kryptowährungen auf einem guten Weg zu befinden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Investment-Strategien: Haben zwei Professoren aus Yale die goldene Lösung?
Investment-Strategien: Haben zwei Professoren aus Yale die goldene Lösung?
Wissen

Zwei Professoren der amerikanischen Elite-Universität Yale wollen herausgefunden haben, zu welchem Zeitpunkt ein Krypto-Investment am lohnenswertesten ist.

Was ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator?
Was ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator?
Wissen

Ein Tool im Bereich der Chartanalyse ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator. Er ist auch als Ichimoku-Wolke bekannte Indikator und dient zur Abschätzung der Marktlage sowie von möglichen Supports und Resistances.

Die Tradingschule der Kryptologen – Bitcoin traden lernen
Die Tradingschule der Kryptologen – Bitcoin traden lernen
Wissen

Die Tradingschule der Kryptologen öffnete ihre Pforten mit dem Bestreben, jeder Person die Gelegenheit zu bieten, mittels der Technischen Analyse und den Finanzinstrumenten der Handelsmärkte, seine eigenen Erfolge zu realisieren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.