Anzeige

Kleine Anfrage Deutschland, wie hast du’s mit dem Bitcoin (BTC)?

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
bundeskanzlerin der bundesrepublik angela

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC11,672.62 $ 3.18%

Bundestagsabgeordneter Frank Schäffler (FDP) hat die Bundesregierung um eine Stellungnahme zu Bitcoin, Kryptowährung und deren rechtliche Einordnung gebeten. Diese antwortet ausweichend.

Weiß die Bundesregierung eigentlich, wie es um Bitcoin und andere Kryptowährungen bestellt ist? Wie steht es um die Eigentumsrechte von Krypto–Assets? Mit einer kleinen Anfrage an Wolfgang Schäuble suchte FDP-Abgeordneter Frank Schäffler samt Kollegen nach Antworten. Diese liegen BTC-ECHO vor.

Wieviele Deutsche besitzen Bitcoin?

Die Bundesregierung hat außer den „öffentlich zugänglichen Informationen“ keinerlei Kenntnisse darüber, wieviele Personen in Deutschland Bitcoin & Co. besitzen. Auch in Bezug auf die Gewinne aus dem Krypto–Handel hält sich der Wissensstand der Bundesregierung in Grenzen. So heißt es:

Die Durchführung der Besteuerung obliegt von Verfassung wegen den Finanzbehörden der Länder. Die Bundesregierung hat daher keine Kenntnisse über die Höhe der jährlichen Gewinne bzw. Verluste aus dem Handel mit Krypto-Assets von in Deutschland ansässigen Personen.

Ebenso verhält es sich bei den Kenntnissen über die Steuereinnahmen, die Deutschland durch den Bitcoin–Handel bekommt.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren

Über die rechtliche Einstufung von Bitcoins ist man sich in der Bundesregierung nicht sicher. Auf die Frage hin, ob diese als Gegenstand im Sinne von Paragraph 453 des Bürgerlichen Gesetzbuch eingestuft würden, verweist die Bundesregierung darauf, dass es grundsätzlich nicht ihre Aufgabe sei, „abstrakte rechtliche Fragen“ zu beantworten. Die Einordnung sei indes auch „in der Literatur“ umstritten und Aufgabe der Gerichte. Dennoch äußert die Bundesregierung eine Tendenz:

Es spricht jedoch viel dafür, dass Bitcoin und andere sogenannte Kryptowährungen rechtlich als „sonstige Gegenstände“ im Sinne des § 453 BGB einzuordnen sind und daher Gegenstand eines Kaufvertrags sein können. Da Kaufverträge gemäß § 453 BGB unstreitig auch die dauerhafte Überlassung unkörperlicher Gegenstände als sonstige Gegenstände ermöglichen, ist es folgerichtig, den Anwendungsbereich der Vorschrift auch auf sogenannte Kryptowährungen zu erstrecken.

Dennoch könne an Bitcoin aufgrund der fehlenden Definition als „Sachqualität“ kein Sacheigentum bestehen. Daran würden auch Private Keys nichts ändern. Anders gesagt: Not your thing, not your coins; ohne entsprechende Definition kein Besitzanspruch, ohne Besitzanspruch kein Rechtsschutz.

Die Lage der Kryptoverwahrer

Im Bereich der Kryptoverwahrer sieht es derzeit eher mager aus. So sind laut Informationen der Bundesregierung aktuell lediglich fünf Anträge bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf die „Lizenz zum Kryptoverwahren“ eingegangen. Eine etwaige Erlaubnis seitens der BaFin habe es bisher nicht gegeben. Insgesamt 55 Unternehmen haben derzeit eine Absichtsanzeige eingereicht. Diese können ihre bestehenden Geschäfte noch bis 30. November 2020 fortführen und müssen bis dahin einen vollständigen Antrag nachreichen. Dann entscheidet die BaFin darüber, wer Bitcoin verwahren darf und wer nicht.

Dennoch kann man diesen Stand als Fortschritt verbuchen. So steht es der BaFin erst seit Beginn des Jahres zu, darüber zu entscheiden, welche Unternehmen Bitcoin und andere Kryptowährungen verwahren dürfen und welche nicht. Noch im vergangenen Jahr war die rechtliche Lage eher unklar, Krypto-Verwahrer schwebten in einer Art Regulierungs-Vakuum. Die bis dahin vorläufig erteilten Lizenzen gelten nun übergangsweise bis Ende November.

Gerade im Hinblick auf die anstehenden Verhandlungen zu internationalen Bitcoin-Regulierungsansätzen auf EU-Ebene könnte Deutschland hier mit gutem Beispiel vorangehen.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.