Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Quelle: Shutterstock

Kryptoskop Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Die Deutsche Bank hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die Entwicklung des Zahlungsverkehrs der kommenden Jahre aufgezeigt wird. Vom Bargeld werden sich die Menschen wohl vorerst nicht verabschieden. Andere Bezahlformen schreiten dafür ihrem Ende entgegen und machen den Platz für digitale Währungen frei.

Die Deutsche Bank hat den dreiteiligen Bericht „The Future of Payments“ veröffentlicht, in dem der gegenwärtige Stand und Entwicklungen der Zahlungsindustrie aufgefächert werden. An der Umfrage nahmen 3.600 Kunden der Bank in den USA, Großbritannien, China, Deutschland, Frankreich und Italien teil. Neben einer Bestandsaufnahme enthält der Bericht Prognosen zu Trends in den Bereichen Bargeld, Online und Mobile Payments sowie Kryptowährungen.

Deutsche Bank: Bargeld bleibt beliebt

Dem Bericht zufolge wird Bargeld auch in den kommenden Jahrzehnten ein integraler Bestandteil der Ökonomie sein. Über Jahrhunderte hinweg haben Menschen Vertrauen in Papier und Münze entwickelt, das bis heute ungebrochen sei.

Zudem führen wirtschaftliche Konfliktsituationen zum Wiederaufleben des Bargelds. So hat der Handelskrieg zwischen den USA und China viele Investoren dazu veranlasst, ihre Bestände in Bargeld zu erhöhen.

Adieu Plastikkarte


Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Plastikkarte sei auf lange Sicht vom Aussterben bedroht, wohingegen der Gebrauch von Bargeld und digitalen Zahlungsformen steigen wird. So werden bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre zwei Fünftel der Einkäufe im US-amerikanischen Einzelhandel über das Mobiltelefon abgewickelt, was einer Vervierfachung des derzeitigen Niveaus entspricht.

Ähnliches Wachstum sei auch von anderen Industrieländern zu erwarten. In den Schwellenländern könnte der Effekt sogar noch früher eintreten. Viele Kunden in diesen Ländern gehen folglich direkt von Bargeld auf mobile Zahlungen über, ohne jemals eine Plastikkarte besessen zu haben.

Daten werden wertvoller

Die aus Zahlungen gewonnenen Daten werden in Zukunft immer wertvoller. Der Deutschen Bank nach könne dies zu einem Wegfall der Zahlungsgebühren führen. Auch Business-to-Business-Transaktionen sollen von dieser Entwicklung profitieren können.

Gegenwärtig warten Unternehmen durchschnittlich 70 Tage auf Zahlungen von Geschäftskunden. Die Verzögerungen seien ineffizienten internen Prozessen geschuldet, die die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs zu lösen verspricht.

Im fernen Osten geht die Sonne auf

China weist den Weg in den digitalen Zahlungsverkehr. Das Land entwickelt derzeit eine weltweit führende digitale Zahlungsinfrastruktur. Schon jetzt entspricht der Wert der Online-Zahlungen im Land drei Viertel des Bruttoinlandsprodukts – nahezu eine Verdopplung des Anteils im Jahr 2012. Stand jetzt wird bereits knapp die Hälfte der Einkäufe im chinesischen Einzelhandel über eine Wallet getätigt.

Insgesamt könnte sich die Verteilung globaler Wirtschaftsmächte zugunsten Chinas als Epizentrum von Finanztechnologien verschieben. So hat China seine Bemühungen einer digitalen Zentralbankenwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC) in jüngster Zeit verstärkt. Bei erwarteter Einführung Ende 2020 wird China die erste große Volkswirtschaft mit einer digitalen Währung sein.

Wenn in China tätige Unternehmen künftig gezwungen sind, einen digitalen Renminbi zu nutzen, wird dies die Vorrangstellung des US-Dollars auf dem globalen Finanzmarkt untergraben. Zudem wird diese Entwicklung andere Länder dazu zwingen, ebenfalls digitale Zentralbankenwährungen einzuführen, wie es bereits viele große Industrienationen angekündigt haben. Insgesamt wird ein CBDC für China ein mächtiges politisches und wirtschaftliches Instrument sein.

Chancen für Kryptowährungen

Trotz regulatorischer Hürden, die die Entwicklung und Adaption von Kryptowährungen bislang ausgebremst haben, sei in den nächsten Jahren mit einem deutlichen Anstieg der Verbraucherzahlen zu rechnen. Wenn das Wachstum der Nutzer von Wallets weiterhin in Korrelation zu dem der Internetnutzer steht, dann sei bis zum Ende des Jahrzehnts mit 200 Millionen Nutzern von Wallets zu rechnen. Dieser Wert entspräche dem Vierfachen des derzeitigen Niveaus.

Digitale Währungen haben laut der Deutschen Bank das Potenzial, den Zahlungsverkehr, das Bankwesen und die Zentralbanken radikal zu verändern. Die Entwicklung vom Goldstandard zum Fiat-Geld münde unweigerlich in der nächsten Entwicklungsstufe digitaler Währungen. Dafür müssten jedoch zuvor klare Regularien greifen, die privat oder staatlich herausgegebene Kryptowährungen in einen rechtssicheren Rahmen schnüren. Auch die hohe Volatilität von Kryptowährungen hemmen eine Massenadaption auf kurze Sicht.

Gegenüber traditionellen Anlagen versprechen Krypto-Assets jedoch für Investoren einige Vorteile, wie die Fraktionierung von Vermögenswerten per Tokenisierung. Die Verwendung als Wertanlage könnte folglich die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf Kryptowährungen beschleunigen.

Mehr zum Thema:

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
So möchte Worldline der Bitcoin-Akzeptanz neuen Schwung verleihen
Interview

Mit Bitcoin im Geschäft zu bezahlen ist zwar schon seit mehreren Jahren möglich, der große Durchbruch ist allerdings bislang ausgeblieben. Jetzt scheint wieder Schwung in das Thema der Krypto-Zahlungen zu kommen. Der europäische Marktführer für Zahlungsverkehrsdienstleistungen, Wordline, möchte gemeinsam mit der Bitcoin Suisse die Akzeptanz von Kryptowährungen fördern. Welche Vorteile die Bezahlung mit Kryptowährungen bietet, wie weit Wordline mit der Integration von Krypto-Zahlungssoftware ist und welche Rolle Stable Coins zukünftig spielen werden, hat uns Dr. Andreas Rehrauer, zuständig für das strategische Produktmanagement bei Worldline, verraten.

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

Angesagt

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin & Co.: Kampf zwischen Bullen und Bären spitzt sich zu
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt zeigt sich weiterhin sehr robust und die Bullen nutzen Rücksetzer für neue Käufe. Der Kampf um die Dominanz der Leitwährung Bitcoin sorgt derweil für eine ansteigende Volatilität.

Bloomberg will Fakten schaffen
Politik

Mike Bloomberg hat einen Reformplan vorgelegt, in dem er die Einführung klarer Krypto-Regularien in Aussicht stellt. Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten will demnach den Behörden in Zukunft mehr Befugnisse übertragen und Verbrauchern mehr Sicherheiten zusprechen.

So möchte Worldline der Bitcoin-Akzeptanz neuen Schwung verleihen
Interview

Mit Bitcoin im Geschäft zu bezahlen ist zwar schon seit mehreren Jahren möglich, der große Durchbruch ist allerdings bislang ausgeblieben. Jetzt scheint wieder Schwung in das Thema der Krypto-Zahlungen zu kommen. Der europäische Marktführer für Zahlungsverkehrsdienstleistungen, Wordline, möchte gemeinsam mit der Bitcoin Suisse die Akzeptanz von Kryptowährungen fördern. Welche Vorteile die Bezahlung mit Kryptowährungen bietet, wie weit Wordline mit der Integration von Krypto-Zahlungssoftware ist und welche Rolle Stable Coins zukünftig spielen werden, hat uns Dr. Andreas Rehrauer, zuständig für das strategische Produktmanagement bei Worldline, verraten.

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Deutsche Bank, Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs