Deutsche Bahn: Tickets und Prozesse bald auf der Blockchain?

Quelle: shutterstock

Deutsche Bahn: Tickets und Prozesse bald auf der Blockchain?

Die Deutsche Bahn könnte die Verwaltung ihrer Struktur bald auf die Blockchain verlegen. Zumindest wenn es nach den Plänen von Unibright geht – das Unternehmen schlägt die Tokenisierung verschiedener interner Prozesse vor. Das könnte Kosten und Zeit einsparen. 

Dass die Deutsche Bahn im Zeit- und Kostenmanagement noch Verbesserungspotential hat, dürfte den meisten Reisenden bewusst sein. Dementsprechend erhöhte die Deutsche Bahn erst am 9. Dezember wieder ihre Preise. Im Fernverkehr waren es demnach durchschnittlich 1,9 Prozent, im Regionalverkehr 1,5 Prozent und bei der Bahncard 2,9 Prozent, die Reisende an Mehraufwand hatten. Und das nicht unbedingt bei gesteigerter Pünktlichkeit.

Kostensenkung in der Infrastruktur

Damit die Geschwindigkeit erhöht und die Kosten gesenkt werden – zumindest im Bereich der Infrastruktur – schlägt Unibright nun eine Tokenisierung der Prozesse bei der Deutschen Bahn vor. Laut einem Medium-Post des Unternehmens stehe man dafür bereits mit Verantwortlichen bei der Deutschen Bahn in Kontakt. Der Plan: alle die Reise betreffenden Prozesse auf die Blockchain zu verlegen. Für jede Dienstleistung soll es eine digitale Ausgabe geben. So heißt es in der Mitteilung:

„Akram Sioud, BI-Entwickler und Blockchain-Enthusiast bei DB Distribution, beriet sich mit Unibright, nachdem er das erste Konzept erfolgreich an den Vorstand der Deutschen Bahn weitergeleitet hatte. Gemeinsam entwickelten sie eine blockchainbasierte Lösung, um alle Dienstleistungen rund um eine Reise (Tickets, Gutscheine, Nahverkehr, Unterkunft, Nahverkehrsnetze) zusammenzuführen.“

Deutsche Bahn: Das Ökosystem über die Blockchain verbinden

Wie man dem Blogpost weiter entnehmen kann, soll mithilfe der Blockchain das gesamte Ökosystem der Bahn zusammengeführt werden, indem man bspw. auch Hotels mit in die Prozesse einbezieht. Auf der technischen Seite soll sich das auch auf Datenströme auswirken. Um alles letztlich blockchain-konform zu gestalten, schlägt Unibright eine Tokenisierung dieser Prozesse vor – so zum Beispiel auch das Bonuspunkteprogramm der Deutschen Bahn.

Lies auch:  Coincheck: Lizenz in Sicht trotz Sicherheitsfiasko?

Dementsprechend heißt es weiter:

„Die Grundidee ist es, alle Teile einer gemeinsamen Reise durch Token auf einer Blockchain darzustellen. Dies bedeutet Einzelfahrten […], Dienstleistungen, Verpflegung, Hotelbuchungen, Nahverkehr oder andere Vermögenswerte, die einen Mehrwert für die gesamte Reise bedeuten. Diese Vermögenswerte können Kunden kaufen, um sie in einer persönlichen Wallet zu speichern. Kunden können diese Vermögenswerte ganz oder teilweise übertragen, verkaufen oder an den Emittenten zurückgeben. Die Nutzung von bestimmten Diensten erfolgt dann durch Übertragung der entsprechenden Token aus der Wallet des Kunden auf die des Dienstleisters.“

Für die verschiedenen Assets soll es letztlich auch verschiedene Token geben, die allesamt auf dem Protokoll der NEM-Blockchain aufbauen. Alle Token sollen zu Beginn in einer zentralisierten Wallet der Deutschen Bahn aufbewahrt werden und von ihr dann ausgegeben werden. Auch bei Verspätungen soll das Konzept den Kunden zugute kommen – demnach sollen auch Gutscheine als Token erscheinen. Dazu sagte der CEO von Unibright gegenüber BTC-ECHO:

„Will man nachhaltig erfolgreiche Blockchain-Projekte implementieren, ist es wichtig, keine isolierten Insellösungen zu schaffen: Eine neue Technologie kann ihre Vorteile nur dann gewinnbringend ausspielen, wenn sie sowohl in das technische Umfeld, als auch in die bestehenden Prozesse integriert wird. In unserer Zusammenarbeit mit Deutsche Bahn Vertrieb geht es darum, aus bestehenden Teilnehmern eines Sytems – Reisenden, Transportunternehmen, Caterern, Hotels und vielen weiteren mehr – ein Ökosystem zu bauen. Eine Blockchain ist das ideale Mittel um ein solches Ökosystem technisch abzubilden – transparent, nachvollziehbar und mit impliziertem Transfer von Guthaben, Werten und Rechten.“
Marten Jung

Pläne noch in der Anfangsphase

Bisher sind die Pläne jedoch nicht weiter konkretisiert – zu einer Umsetzung bedarf es noch der Zustimmung der Behörden und einigen internen Regularien bei der Deutschen Bahn. Solange heißt es wohl noch: abwarten.

Lies auch:  Die 5 großen Chancen für Bitcoin in 2019

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Blockchain

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
Blockchain

Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.