Deutsche Bahn: Tickets und Prozesse bald auf der Blockchain?

Quelle: shutterstock

Deutsche Bahn: Tickets und Prozesse bald auf der Blockchain?

Die Deutsche Bahn könnte die Verwaltung ihrer Struktur bald auf die Blockchain verlegen. Zumindest wenn es nach den Plänen von Unibright geht – das Unternehmen schlägt die Tokenisierung verschiedener interner Prozesse vor. Das könnte Kosten und Zeit einsparen. 

Dass die Deutsche Bahn im Zeit- und Kostenmanagement noch Verbesserungspotential hat, dürfte den meisten Reisenden bewusst sein. Dementsprechend erhöhte die Deutsche Bahn erst am 9. Dezember wieder ihre Preise. Im Fernverkehr waren es demnach durchschnittlich 1,9 Prozent, im Regionalverkehr 1,5 Prozent und bei der Bahncard 2,9 Prozent, die Reisende an Mehraufwand hatten. Und das nicht unbedingt bei gesteigerter Pünktlichkeit.

Kostensenkung in der Infrastruktur

Damit die Geschwindigkeit erhöht und die Kosten gesenkt werden – zumindest im Bereich der Infrastruktur – schlägt Unibright nun eine Tokenisierung der Prozesse bei der Deutschen Bahn vor. Laut einem Medium-Post des Unternehmens stehe man dafür bereits mit Verantwortlichen bei der Deutschen Bahn in Kontakt. Der Plan: alle die Reise betreffenden Prozesse auf die Blockchain zu verlegen. Für jede Dienstleistung soll es eine digitale Ausgabe geben. So heißt es in der Mitteilung:

„Akram Sioud, BI-Entwickler und Blockchain-Enthusiast bei DB Distribution, beriet sich mit Unibright, nachdem er das erste Konzept erfolgreich an den Vorstand der Deutschen Bahn weitergeleitet hatte. Gemeinsam entwickelten sie eine blockchainbasierte Lösung, um alle Dienstleistungen rund um eine Reise (Tickets, Gutscheine, Nahverkehr, Unterkunft, Nahverkehrsnetze) zusammenzuführen.“

Deutsche Bahn: Das Ökosystem über die Blockchain verbinden

Wie man dem Blogpost weiter entnehmen kann, soll mithilfe der Blockchain das gesamte Ökosystem der Bahn zusammengeführt werden, indem man bspw. auch Hotels mit in die Prozesse einbezieht. Auf der technischen Seite soll sich das auch auf Datenströme auswirken. Um alles letztlich blockchain-konform zu gestalten, schlägt Unibright eine Tokenisierung dieser Prozesse vor – so zum Beispiel auch das Bonuspunkteprogramm der Deutschen Bahn.

Dementsprechend heißt es weiter:

„Die Grundidee ist es, alle Teile einer gemeinsamen Reise durch Token auf einer Blockchain darzustellen. Dies bedeutet Einzelfahrten […], Dienstleistungen, Verpflegung, Hotelbuchungen, Nahverkehr oder andere Vermögenswerte, die einen Mehrwert für die gesamte Reise bedeuten. Diese Vermögenswerte können Kunden kaufen, um sie in einer persönlichen Wallet zu speichern. Kunden können diese Vermögenswerte ganz oder teilweise übertragen, verkaufen oder an den Emittenten zurückgeben. Die Nutzung von bestimmten Diensten erfolgt dann durch Übertragung der entsprechenden Token aus der Wallet des Kunden auf die des Dienstleisters.“

Für die verschiedenen Assets soll es letztlich auch verschiedene Token geben, die allesamt auf dem Protokoll der NEM-Blockchain aufbauen. Alle Token sollen zu Beginn in einer zentralisierten Wallet der Deutschen Bahn aufbewahrt werden und von ihr dann ausgegeben werden. Auch bei Verspätungen soll das Konzept den Kunden zugute kommen – demnach sollen auch Gutscheine als Token erscheinen. Dazu sagte der CEO von Unibright gegenüber BTC-ECHO:

„Will man nachhaltig erfolgreiche Blockchain-Projekte implementieren, ist es wichtig, keine isolierten Insellösungen zu schaffen: Eine neue Technologie kann ihre Vorteile nur dann gewinnbringend ausspielen, wenn sie sowohl in das technische Umfeld, als auch in die bestehenden Prozesse integriert wird. In unserer Zusammenarbeit mit Deutsche Bahn Vertrieb geht es darum, aus bestehenden Teilnehmern eines Sytems – Reisenden, Transportunternehmen, Caterern, Hotels und vielen weiteren mehr – ein Ökosystem zu bauen. Eine Blockchain ist das ideale Mittel um ein solches Ökosystem technisch abzubilden – transparent, nachvollziehbar und mit impliziertem Transfer von Guthaben, Werten und Rechten.“
Marten Jung

Pläne noch in der Anfangsphase

Bisher sind die Pläne jedoch nicht weiter konkretisiert – zu einer Umsetzung bedarf es noch der Zustimmung der Behörden und einigen internen Regularien bei der Deutschen Bahn. Solange heißt es wohl noch: abwarten.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!