Deutsche Bahn: Tickets und Prozesse bald auf der Blockchain?

Quelle: shutterstock

Deutsche Bahn: Tickets und Prozesse bald auf der Blockchain?

Die Deutsche Bahn könnte die Verwaltung ihrer Struktur bald auf die Blockchain verlegen. Zumindest wenn es nach den Plänen von Unibright geht – das Unternehmen schlägt die Tokenisierung verschiedener interner Prozesse vor. Das könnte Kosten und Zeit einsparen. 

Dass die Deutsche Bahn im Zeit- und Kostenmanagement noch Verbesserungspotential hat, dürfte den meisten Reisenden bewusst sein. Dementsprechend erhöhte die Deutsche Bahn erst am 9. Dezember wieder ihre Preise. Im Fernverkehr waren es demnach durchschnittlich 1,9 Prozent, im Regionalverkehr 1,5 Prozent und bei der Bahncard 2,9 Prozent, die Reisende an Mehraufwand hatten. Und das nicht unbedingt bei gesteigerter Pünktlichkeit.

Kostensenkung in der Infrastruktur

Damit die Geschwindigkeit erhöht und die Kosten gesenkt werden – zumindest im Bereich der Infrastruktur – schlägt Unibright nun eine Tokenisierung der Prozesse bei der Deutschen Bahn vor. Laut einem Medium-Post des Unternehmens stehe man dafür bereits mit Verantwortlichen bei der Deutschen Bahn in Kontakt. Der Plan: alle die Reise betreffenden Prozesse auf die Blockchain zu verlegen. Für jede Dienstleistung soll es eine digitale Ausgabe geben. So heißt es in der Mitteilung:

„Akram Sioud, BI-Entwickler und Blockchain-Enthusiast bei DB Distribution, beriet sich mit Unibright, nachdem er das erste Konzept erfolgreich an den Vorstand der Deutschen Bahn weitergeleitet hatte. Gemeinsam entwickelten sie eine blockchainbasierte Lösung, um alle Dienstleistungen rund um eine Reise (Tickets, Gutscheine, Nahverkehr, Unterkunft, Nahverkehrsnetze) zusammenzuführen.“

Deutsche Bahn: Das Ökosystem über die Blockchain verbinden

Wie man dem Blogpost weiter entnehmen kann, soll mithilfe der Blockchain das gesamte Ökosystem der Bahn zusammengeführt werden, indem man bspw. auch Hotels mit in die Prozesse einbezieht. Auf der technischen Seite soll sich das auch auf Datenströme auswirken. Um alles letztlich blockchain-konform zu gestalten, schlägt Unibright eine Tokenisierung dieser Prozesse vor – so zum Beispiel auch das Bonuspunkteprogramm der Deutschen Bahn.

Dementsprechend heißt es weiter:

„Die Grundidee ist es, alle Teile einer gemeinsamen Reise durch Token auf einer Blockchain darzustellen. Dies bedeutet Einzelfahrten […], Dienstleistungen, Verpflegung, Hotelbuchungen, Nahverkehr oder andere Vermögenswerte, die einen Mehrwert für die gesamte Reise bedeuten. Diese Vermögenswerte können Kunden kaufen, um sie in einer persönlichen Wallet zu speichern. Kunden können diese Vermögenswerte ganz oder teilweise übertragen, verkaufen oder an den Emittenten zurückgeben. Die Nutzung von bestimmten Diensten erfolgt dann durch Übertragung der entsprechenden Token aus der Wallet des Kunden auf die des Dienstleisters.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für die verschiedenen Assets soll es letztlich auch verschiedene Token geben, die allesamt auf dem Protokoll der NEM-Blockchain aufbauen. Alle Token sollen zu Beginn in einer zentralisierten Wallet der Deutschen Bahn aufbewahrt werden und von ihr dann ausgegeben werden. Auch bei Verspätungen soll das Konzept den Kunden zugute kommen – demnach sollen auch Gutscheine als Token erscheinen. Dazu sagte der CEO von Unibright gegenüber BTC-ECHO:

„Will man nachhaltig erfolgreiche Blockchain-Projekte implementieren, ist es wichtig, keine isolierten Insellösungen zu schaffen: Eine neue Technologie kann ihre Vorteile nur dann gewinnbringend ausspielen, wenn sie sowohl in das technische Umfeld, als auch in die bestehenden Prozesse integriert wird. In unserer Zusammenarbeit mit Deutsche Bahn Vertrieb geht es darum, aus bestehenden Teilnehmern eines Sytems – Reisenden, Transportunternehmen, Caterern, Hotels und vielen weiteren mehr – ein Ökosystem zu bauen. Eine Blockchain ist das ideale Mittel um ein solches Ökosystem technisch abzubilden – transparent, nachvollziehbar und mit impliziertem Transfer von Guthaben, Werten und Rechten.“
Marten Jung

Pläne noch in der Anfangsphase

Bisher sind die Pläne jedoch nicht weiter konkretisiert – zu einer Umsetzung bedarf es noch der Zustimmung der Behörden und einigen internen Regularien bei der Deutschen Bahn. Solange heißt es wohl noch: abwarten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.