DavorCoin: Betrug mit System

DavorCoin: Betrug mit System
Kryptokompass

Erst im Dezember letzten Jahres wurde der DavorCoin (DAV) den Kunden in Europa und Übersee angeboten. Seit dem 7. Februar ist er spurlos „verschwunden“. Was bleibt, sind lediglich die Werbetexte verschiedener Fachanwälte für Kapitalmarktrecht, denen man einen Auftrag zur zivilrechtlichen Verfolgung der Betreiber erteilen soll.

Die Macher des DavorCoin (auch geschrieben Davor Coin) bezeichneten sich selbst als das ambitionierteste Kryto-Projekt überhaupt. Um Interessenten zu gewinnen, wurden in kurzen Abständen Verlosungen veranstaltet, bei denen jeweils eine Million US-Dollar und kurz vor Weihnachten Geräte der Marke iPhone X und Apple iPad verschenkt wurden. Den Anlegern wurde versprochen, sie könnten aus den 1.000 US-Dollar, die sie der Community leihen, innerhalb von 200 Tagen satte 6.000 US-Dollar machen. Wer solchen Versprechungen Glauben geschenkt hat, der ging am Ende nahezu leer aus. Auf der Webseite gab es sogar einen hauseigenen Profitrechner, mit dem man seinen möglichen Gewinn kalkulieren konnte. Die dort angepriesenen Renditen sind aber unter normalen Umständen auf dem freien Markt nicht realisierbar.

Nach dem Aus des Wettbewerbers BitConnect gab man bekannt, dass sich für die Teilnehmer dadurch nichts ändern würde. Somit wäre der DavorCoin lediglich zum größten Anbieter am Markt geworden. Die Betreiber hofften auf zahlreiche neue Kunden. BitConnect musste im Januar die Pforten schließen, nachdem US-Behörden mit Unterlassungsklagen wegen Betrugsvorwürfen juristisch dagegen vorgegangen sind.

Die Verleihplattform auf Krypto-Basis und eigener Blockchain (hier der Link zum Quellcode auf Github) funktionierte exakt bis zu dem Tag, als es zu wenig neue Anleger gab und ein Großteil der Kunden plötzlich nach der Bekanntgabe neuer Konditionen ihre Einlagen zurückhaben wollten. Am 25. Januar 2018 teilten die anonymen Seitenbetreiber mit, dass man sein verliehenes Geld nun auch vor Ablauf des vereinbarten Investitionszeitraums abziehen konnte. Das verliehene Kapital musste dafür lediglich 14 Tage in Umlauf sein. Plötzlich fehlte den Betreibern das Kapital, um die vielen Anleger zu bedienen, die ausgezahlt werden wollten. Der Kurs des DavorCoins (DAV) stürzte in der Folge von anfangs 170 US-Dollar auf weniger als einen halben US-Cent ab, das Schneeballsystem kollabierte, die meisten Anleger gingen so gut wie leer aus. Auf Facebook gaben Anleger ihre herben Verluste bekannt. Aus 4.000 US-Dollar wurden plötzlich ganze neun US-Dollar. Ein anderer Nutzer erhielt von seiner Einlage in Höhe von 20.000 US-Dollar noch ganze 23,50 US-Dollar zurück.

DavorCoin & Co.: Woran erkenne ich unseriöse Anbieter?

Andere Trittbrettfahrer sind längst an die Stelle des DavorCoins (DAV) getreten, die schon wenige Tage nach dem unfreiwilligen Ende des Projekts bei Twitter und anderswo angekündigt haben, es gebe „gute Nachrichten“ für uns Investoren. Nach dem Aus dieser Plattform gingen direkt mehrere neue Verleihplattformen mit einem ganz ähnlichen Konzept ans Netz. Wer sich davor schützen will, muss in erster Linie auf unrealistische Gewinnversprechen achten. Je größer die Versprechungen und je weniger vor den Risiken gewarnt wird, umso schlechter steht es um die Seriosität des Projekts.

DavorCoinWas zudem auf der Webseite davor.io fehlt und worauf man achten sollte, ist ein Impressum. Ohne Impressum mit ladungsfähiger Anschrift und dem Namen des Geschäftsführers gibt es keine Möglichkeit, die Forderungen eintreiben zu lassen.

Zudem haben sich die anonymen Macher erfolgreich gegen eine Aufdeckung ihrer Identität geschützt. Die Domain wurde auf GoDaddy.com, den Namen eines IT-Dienstleisters zur Anonymisierung von Domain-Einträgen, angemeldet. Der tatsächliche Standort des Webservers wird vom CDN-Anbieter Cloudflare verschleiert, der sie zudem vor DDoS-Angriffen schützt. Zumindest mit digitalen Mitteln sind die Macher so leicht nicht ausfindig zu machen.

Was tun als Geschädigter? Ob sich der Gang zum Fachanwalt für Kapitalmarktrecht lohnt, hängt in erster Linie davon ab, ob die Strafverfolgungsbehörden den Betreibern des DavorCoin (DAV) habhaft werden können. Sofern dies dauerhaft nicht der Fall sein sollte, kann man mit oder ohne Fachanwalt mangels gegnerischer Seite keine rechtlichen Ansprüche durchsetzen.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin ABC – Bitcoin Cash Hard Fork für November angesetzt

Allem Anschein nach steht der Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork bevor. Der Teil der Bitcoin-Cash-Community, der das Netzwerk-Upgrade vorantreibt und sich unter dem Namen Bitcoin ABC versammelt, verspricht eine verbesserte Nutzung des Bitcoin-Cash-Protokolls und On-Chain-Lösungen. Es herrscht Uneinigkeit in der Bitcoin-Cash-Community. So hat ein Teil der Community, in der Hoffnung, das Bitcoin-Cash-Ökosystem florieren zu lassen, Bitcoin […]

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]