Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange

Quelle: Shutterstock

Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange

Bitcoin hier, Bitcoin da. Die Kryptowährung Nr. 1 dominiert auch in KW2 die Berichterstattung aus der Krypto-Szene. Während Milliardär Bill Miller nicht so genau weiß, was er von BTC halten soll (entweder die Währung geht to the moon oder ins Nirvana), geben sich bullishe (Szabo) und bearishe (Lingham) Kursprognosen die Klinke in die Hand.

Dass man für Kursprognosen definitiv nicht die holländische Tulpenmanie aus dem 16. Jahrhundert heranziehen sollte, da sind sich die BTC-Evangelisten sicher einig, allen voran aber der Brasilianer Samuel Maurer. Viel Spaß mit dem zweiten Meinungs-ECHO des Jahres 2019.

Bitcoin: Alles oder nichts

Diversifizieren leicht gemacht: Bill Miller, Chefinvestor bei  Miller Value Partners, hält Bitcoin für ein „interessantes technologisches Experiment“. Die Kryptowährung sei im Speziellen sehr gut dazu geeignet, das Investmentportfolio zu diversifizieren. Denn zu klassischen Finanzmärkten bestehe so gut wie keine Korrelation.

„Bitcoin hat grundsätzlich keine statistische Korrelation mit Aktien oder Anleihen, was es zu einem ausgezeichneten Diversifizierer macht.“

Auf die Frage hin, wo denn die Reise hingehe, ließ sich der Milliardär zu keiner belastbaren Aussage hinreißen – wohl in dem Wissen, dass die Krypto-Märkte völlig unberechenbar sind.

„[Bitcoin] hat das Potenzial, viel wert zu sein, und das Potenzial, nichts wert zu sein.“

Na, danke.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das ganze Interview mit Miller findet ihr hier.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

„Jetzt ist auch mal gut mit den Tulpen-Vergleichen“, dachte sich wohl der brasilianische Bitcoin-Pionier und Vorstand der Bitcoin Banco Group, Samuel Maurer. In einem Gastbeitrag auf der brasilianischen Krypto-Newsseite Criptomedas Facil schickte sich Maurer an, den Mythos Tulpen-Manie ein für alle mal aus der Welt zu schaffen.

Die beiden Wertanlagen hätten überhaupt keine Gemeinsamkeiten miteinander. Zudem sei ja in 2019 schon eine kleine Erholung in Sicht gewesen (die mittlerweile allerdings wieder verpufft ist).

Nick Szabo: Bitcoin im Atombunker

„Bitcoin könnte einen Atomkrieg überleben.“

Mit diesen Worten illustriert Nick Szabo, BitGold-Erfinder und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Krypto-Kosmos, seine bullishe Haltung gegenüber BTC & Co.

Der Experte für Kryptographie sprach auf dem Israel Bitcoin Summit unter anderem über das immense Potenzial für Länder mit dysfunktionalen Währungssystemen. Insbesondere dann, wenn fremde Staaten finanziellen Druck in Form von Sanktionen und Handelsbarrieren ausüben, würden sich Länder wie Venezuela oder Simbabwe auf kurz oder lang die Vorteile von BTC zunutze machen.

Wenn erst einmal Zentralbanken auf den Gedanken kämen, Bitcoin zu kaufen, sei der endgültige Durchbruch von Kryptowährungen vollzogen, berichtet bitcoin.com.

Vinny Lingham: Kein Boden in Sicht

Nicht ganz so bullish gibt sich derweil Vinny Lingham. Der CEO der Blockchain-Identitätsplattform Civic erregte durch seine pessimistische Einstellung in der jüngsten Vergangenheit bereits öfter die Gemüter der Krypto-Gemeinde. Nun korrigiert er seine ohnehin schon bearische Haltung weiter nach unten. Wie er gegenüber Cheddar behauptete, könnte BTC bald nur noch etwa 3.000 US-Dollar wert sein.

„Ich denke, es ist gut möglich, dass wir 3.000 als Boden erneut testen werden“, sagte Lingham am 6. Januar im Interview mit Cheddar. „Der Markt versucht definitiv, einen Boden zu finden, und ich glaube nicht, dass wir ihn schon gefunden haben.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.