Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange

Quelle: Shutterstock

Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange

Bitcoin hier, Bitcoin da. Die Kryptowährung Nr. 1 dominiert auch in KW2 die Berichterstattung aus der Krypto-Szene. Während Milliardär Bill Miller nicht so genau weiß, was er von BTC halten soll (entweder die Währung geht to the moon oder ins Nirvana), geben sich bullishe (Szabo) und bearishe (Lingham) Kursprognosen die Klinke in die Hand.

Dass man für Kursprognosen definitiv nicht die holländische Tulpenmanie aus dem 16. Jahrhundert heranziehen sollte, da sind sich die BTC-Evangelisten sicher einig, allen voran aber der Brasilianer Samuel Maurer. Viel Spaß mit dem zweiten Meinungs-ECHO des Jahres 2019.

Bitcoin: Alles oder nichts

Diversifizieren leicht gemacht: Bill Miller, Chefinvestor bei  Miller Value Partners, hält Bitcoin für ein „interessantes technologisches Experiment“. Die Kryptowährung sei im Speziellen sehr gut dazu geeignet, das Investmentportfolio zu diversifizieren. Denn zu klassischen Finanzmärkten bestehe so gut wie keine Korrelation.

„Bitcoin hat grundsätzlich keine statistische Korrelation mit Aktien oder Anleihen, was es zu einem ausgezeichneten Diversifizierer macht.“

Auf die Frage hin, wo denn die Reise hingehe, ließ sich der Milliardär zu keiner belastbaren Aussage hinreißen – wohl in dem Wissen, dass die Krypto-Märkte völlig unberechenbar sind.

„[Bitcoin] hat das Potenzial, viel wert zu sein, und das Potenzial, nichts wert zu sein.“

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Na, danke.

Das ganze Interview mit Miller findet ihr hier.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

„Jetzt ist auch mal gut mit den Tulpen-Vergleichen“, dachte sich wohl der brasilianische Bitcoin-Pionier und Vorstand der Bitcoin Banco Group, Samuel Maurer. In einem Gastbeitrag auf der brasilianischen Krypto-Newsseite Criptomedas Facil schickte sich Maurer an, den Mythos Tulpen-Manie ein für alle mal aus der Welt zu schaffen.

Die beiden Wertanlagen hätten überhaupt keine Gemeinsamkeiten miteinander. Zudem sei ja in 2019 schon eine kleine Erholung in Sicht gewesen (die mittlerweile allerdings wieder verpufft ist).

Nick Szabo: Bitcoin im Atombunker

„Bitcoin könnte einen Atomkrieg überleben.“

Mit diesen Worten illustriert Nick Szabo, BitGold-Erfinder und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Krypto-Kosmos, seine bullishe Haltung gegenüber BTC & Co.

Der Experte für Kryptographie sprach auf dem Israel Bitcoin Summit unter anderem über das immense Potenzial für Länder mit dysfunktionalen Währungssystemen. Insbesondere dann, wenn fremde Staaten finanziellen Druck in Form von Sanktionen und Handelsbarrieren ausüben, würden sich Länder wie Venezuela oder Simbabwe auf kurz oder lang die Vorteile von BTC zunutze machen.

Wenn erst einmal Zentralbanken auf den Gedanken kämen, Bitcoin zu kaufen, sei der endgültige Durchbruch von Kryptowährungen vollzogen, berichtet bitcoin.com.

Vinny Lingham: Kein Boden in Sicht

Nicht ganz so bullish gibt sich derweil Vinny Lingham. Der CEO der Blockchain-Identitätsplattform Civic erregte durch seine pessimistische Einstellung in der jüngsten Vergangenheit bereits öfter die Gemüter der Krypto-Gemeinde. Nun korrigiert er seine ohnehin schon bearische Haltung weiter nach unten. Wie er gegenüber Cheddar behauptete, könnte BTC bald nur noch etwa 3.000 US-Dollar wert sein.

„Ich denke, es ist gut möglich, dass wir 3.000 als Boden erneut testen werden“, sagte Lingham am 6. Januar im Interview mit Cheddar. „Der Markt versucht definitiv, einen Boden zu finden, und ich glaube nicht, dass wir ihn schon gefunden haben.“

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Szene

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

Der Fall Kleiman: US-Gericht droht mit Sanktionen gegen Craig Wright
Der Fall Kleiman: US-Gericht droht mit Sanktionen gegen Craig Wright
Insights

Craig Wright bleibt die Offenlegung von Bitcoin-Adressen in seinem Besitz am letzten Verhandlungstermin schuldig. Es drohen gerichtliche Sanktionen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.