Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange

Quelle: Shutterstock

Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange

Bitcoin hier, Bitcoin da. Die Kryptowährung Nr. 1 dominiert auch in KW2 die Berichterstattung aus der Krypto-Szene. Während Milliardär Bill Miller nicht so genau weiß, was er von BTC halten soll (entweder die Währung geht to the moon oder ins Nirvana), geben sich bullishe (Szabo) und bearishe (Lingham) Kursprognosen die Klinke in die Hand.

Dass man für Kursprognosen definitiv nicht die holländische Tulpenmanie aus dem 16. Jahrhundert heranziehen sollte, da sind sich die BTC-Evangelisten sicher einig, allen voran aber der Brasilianer Samuel Maurer. Viel Spaß mit dem zweiten Meinungs-ECHO des Jahres 2019.

Bitcoin: Alles oder nichts

Diversifizieren leicht gemacht: Bill Miller, Chefinvestor bei  Miller Value Partners, hält Bitcoin für ein „interessantes technologisches Experiment“. Die Kryptowährung sei im Speziellen sehr gut dazu geeignet, das Investmentportfolio zu diversifizieren. Denn zu klassischen Finanzmärkten bestehe so gut wie keine Korrelation.

„Bitcoin hat grundsätzlich keine statistische Korrelation mit Aktien oder Anleihen, was es zu einem ausgezeichneten Diversifizierer macht.“

Auf die Frage hin, wo denn die Reise hingehe, ließ sich der Milliardär zu keiner belastbaren Aussage hinreißen – wohl in dem Wissen, dass die Krypto-Märkte völlig unberechenbar sind.

„[Bitcoin] hat das Potenzial, viel wert zu sein, und das Potenzial, nichts wert zu sein.“


Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Na, danke.

Das ganze Interview mit Miller findet ihr hier.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

„Jetzt ist auch mal gut mit den Tulpen-Vergleichen“, dachte sich wohl der brasilianische Bitcoin-Pionier und Vorstand der Bitcoin Banco Group, Samuel Maurer. In einem Gastbeitrag auf der brasilianischen Krypto-Newsseite Criptomedas Facil schickte sich Maurer an, den Mythos Tulpen-Manie ein für alle mal aus der Welt zu schaffen.

Die beiden Wertanlagen hätten überhaupt keine Gemeinsamkeiten miteinander. Zudem sei ja in 2019 schon eine kleine Erholung in Sicht gewesen (die mittlerweile allerdings wieder verpufft ist).

Nick Szabo: Bitcoin im Atombunker

„Bitcoin könnte einen Atomkrieg überleben.“

Mit diesen Worten illustriert Nick Szabo, BitGold-Erfinder und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Krypto-Kosmos, seine bullishe Haltung gegenüber BTC & Co.

Der Experte für Kryptographie sprach auf dem Israel Bitcoin Summit unter anderem über das immense Potenzial für Länder mit dysfunktionalen Währungssystemen. Insbesondere dann, wenn fremde Staaten finanziellen Druck in Form von Sanktionen und Handelsbarrieren ausüben, würden sich Länder wie Venezuela oder Simbabwe auf kurz oder lang die Vorteile von BTC zunutze machen.

Wenn erst einmal Zentralbanken auf den Gedanken kämen, Bitcoin zu kaufen, sei der endgültige Durchbruch von Kryptowährungen vollzogen, berichtet bitcoin.com.

Vinny Lingham: Kein Boden in Sicht

Nicht ganz so bullish gibt sich derweil Vinny Lingham. Der CEO der Blockchain-Identitätsplattform Civic erregte durch seine pessimistische Einstellung in der jüngsten Vergangenheit bereits öfter die Gemüter der Krypto-Gemeinde. Nun korrigiert er seine ohnehin schon bearische Haltung weiter nach unten. Wie er gegenüber Cheddar behauptete, könnte BTC bald nur noch etwa 3.000 US-Dollar wert sein.

„Ich denke, es ist gut möglich, dass wir 3.000 als Boden erneut testen werden“, sagte Lingham am 6. Januar im Interview mit Cheddar. „Der Markt versucht definitiv, einen Boden zu finden, und ich glaube nicht, dass wir ihn schon gefunden haben.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Bitcoin, Das Meinungs-ECHO KW2: „Bitcoin ist bombensicher“ – Nick Szabo hält Krypto die Stange
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: