Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten

Quelle: Shutterstock

Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten

In Dänemark dürfen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Bitcoin Trading verbieten. Das hat ein Gericht laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg entschieden.

Ein dänisches Gericht hat die Praxis der dänischen Nordea Bank als rechtmäßig eingestuft, ihren Mitarbeitern Investitionen in Bitcoin & Co. zu verbieten. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Geklagt hatte eine dänische Gewerkschaft, die Mitarbeiter der Finanzbranche vertritt.

Wir haben Klage wegen des Grundsatzes eingereicht, dass jeder offensichtlich ein Privatleben und das Recht hat, als Privatperson zu handeln,

sagte dazu Kent Petersen, Vorsitzender der Gewerkschaft, laut Presseerklärung.



Das Gericht urteilte nun zugunsten der Nordea Bank, weil die mit Bitcoin & Co. verbundenen Risiken die Einschränkung von Mitarbeitern rechtfertigen würden. Die Bank hatte argumentiert, dass der Kryptowährungsmarkt noch nicht reguliert und mit kriminellen Aktivitäten einschließlich Geldwäsche verbunden sei. Durch ihre Investments in Bitcoin & Co. könnten die Mitarbeiter den Ruf von Nordea und ihren Kunden schädigen.

In Krypto-Finanzinstrumente, die Nordea selbst an Kunden verkauft, dürfen auch seine Mitarbeiter weiter investieren. Das Verbot gilt auch nicht rückwirkend. Wer Bitcoin & Co. bereits zuvor gekauft hatte, darf seine Kryptowährungen behalten.

Regulatorische Schwierigkeiten in Dänemark

Das wegweisende Gerichtsurteil zeigt einmal mehr, welchen restriktiven Kurs Dänemark bei Bitcoin & Co. fährt. Die dänische Finanzaufsicht hat zwar festgestellt, dass sie Unternehmen nicht daran hindern kann, eine Bitcoin-Plattform aufzubauen. Doch Auswirkungen hat die Gesetzgebung allemal. Vor Kurzem erst hat mit CryptoBridge, eine dezentrale Krypto-Börse in Dänemark, unter anderem wegen regulatorischer Schwierigkeiten ihre Geschäfte eingestellt.

Dänemark begründet seine restriktive Politik im Kryptowährungsmarkt vor allem mit dem Schutz von Verbrauchern. Unter anderem der Präsident der dänischen Nationalbank, Lars Rohde, warnte deshalb vor Investitionen in die digitale Währung Bitcoin. Die möglichen wöchentlichen Schwankungen von 50 Prozent und mehr bei Bitcoin & Co. seien mit dem Verbraucherschutz nicht zu vereinbaren.

Obwohl die Preisschwankungen in Deutschland genauso hoch sind, hat sich hier der Gesetzgeber für eine liberalere Politik entschieden. Der deutsche Bundesrat hat am 29. November zugestimmt, dass künftig auch Banken und andere FinTechs Kryptowährungen verwahren dürfen. Optimisten gehen inzwischen sogar schon davon aus, dass Deutschland 2020 zum Mekka für Bitcoin & Co. werden könnte.

Mehr zum Thema:

Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Dänemark, Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Angesagt

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Dänemark: Nordea Bank darf Mitarbeitern Bitcoin-Investments verbieten