Da steppt der Bär: Bitcoin-Korrektur schreibt Geschichte – Das Meinungs-ECHO KW4

Quelle: Shutterstock

Da steppt der Bär: Bitcoin-Korrektur schreibt Geschichte – Das Meinungs-ECHO KW4

Der Ripple-CEO hortet heimlich Bitcoin unter der Matratze, die Bären haben einen immer längeren Atem und JPMorgan macht seinem Ruf als Bitcoin-Nörgler alle Ehre.

Viel Spaß mit dem Meinungs-ECHO KW4.

Brad Garlinghouse: Ripple top, Bitcoin aber auch

Im Grunde ihres Herzens sind sie alle Bitcoin-Maximalisten: Brad Garlinghouse, seines Zeichens CEO der drittgrößten Kryptowährung (wobei sich da die Geister scheiden) Ripple, ist nicht nur Ripple- sondern auch Bitcoin-Bulle. Dies verlautbarte der FinTech-CEO am Rande des diesjährigen Wirtschaftsforums im schweizerischen Davos.

Bitcoin, so Garlinghouse werde zwar nicht die Währung der Zukunft, da stünde ihr die Behäbigkeit aufgrund des Konsensmechanismus Proof of Work im Weg, sei aber als Wertspeicher geeignet. Daher halte er selbst nach wie vor BTC.

„Ich bin nicht bereit zu sagen, dass Bitcoin auf Null geht. Ich besitze Bitcoin immer noch, zum Teil, weil es, wie Glenn [Hutchins, Gründer des Technologie-Investmentsfonds Silver Lake Partners] beschreibt, nur ein Wertspeicher werden kann“,

sagte Garlinghouse während einer Podiumsdiskussion in Davos.

Bärenmarkt-Rekord von 2018 – ich war dabei


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Zyklen werden länger. Während man vormals den gemeinen Bärenmarkt in aller Regel nach einem Jahr durchgestanden hatte, scheinen die Bären heutzutage an Ausdauer gewonnen zu haben. Kurzum: Der aktuelle Bärenmarkt zieht sich hin. Bald hat er sogar eine Rekordlänge erreicht, wie Krypto-Trader Josh Rager auf Twitter mitteilt.

„Am 2. Februar werden wir wahrscheinlich den Rekord für die längste Bitcoin-Korrektur brechen: 410 Tage (von November 2013 bis zum niedrigsten Preis im Januar 2015).
Sehr bald werden Sie sagen können, dass Sie die längste Korrektur in der Geschichte von BTC überlebt haben.“

Für all diejenigen, die den Bärenmarkt durchgestanden haben werden (man beachte die gelungene Futur-II-Konstruktion), gibt es dann auch ein Fleißabzeichen ins Klassenbuch, versprochen.

JPMorgan bearish wie eh und je

Bis es so weit ist, müssen wir nicht namentlich genannten JPMorgan-Analysten zufolge allerdings noch einmal durch das Tal der Tränen schreiten. Wie Reuters berichtet, dürfte der Support bei 2.400 US-Dollar nicht mehr lange halten. BTC würde dann auf bis zu 1.260 US-Dollar talwärts abrutschen.

Dies begründen die Autoren des Dossiers mit Bitcoins geringer Eignung als Zahlungsmittel. Lediglich in einer dystopischen Weltordnung, in der jeder Mensch das Vertrauen in Fiatwährungen verloren hat, sei das Krypto-Wertversprechen attraktiv.

Nun ist die bearishe Haltung seitens der JPMorgan-Analysten wenig überraschend. Wir erinnern uns: Chef der Bank ist mit Jamie Dimon einer der größten Skeptiker der Kryptowährung.

ETF ade

Zu guter Letzt ein Blick auf den Bitcoin ETF. Man kann es ja selbst kaum noch hören, aber ein Exchange Traded Fund mit Basiswert Bitcoin vereint große Hoffnungen auf sich.

Der Stand der Dinge sieht aktuell allerdings eher düster aus: Erst diese Woche verkündete die SEC den Rückzug des bis dato vielversprechendsten Antrags auf einen börsengehandelten Fonds. Aus dem SolidX Bitcoin ETF der New Yorker Investmentfirma VanEck wird vorerst nichts, BTC-ECHO berichtete.

„When ETF“ wird sich der ein oder andere nun fragen. Auf diese Frage hat Jake Chervinsky, Staatsanwalt und Insider, eine ungefähre Antwort:

„Meiner Meinung nach ist es durchaus möglich, dass weitere [10] Monate Entwicklung im Krypto-Ökosystem ausreichen könnten, um endlich die Zulassung eines Bitcoin-ETFs zu rechtfertigen“,

sagte Chervinsky gegenüber CoinDesk.

Jan Van Eck, CEO von – Trommelwirbel – VanEck, wolle aber zunächst den Government-Shutdown abwarten, bis das Unternehmen „die Gespräche wieder aufnimmt“. Denn so lange ist die Regierung – und damit auch die SEC – ohnehin nicht handlungsfähig.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige