Cross Chain Atomic Swap zwischen Bitcoin und Litecoin

Quelle: Hintergrund: Fire and ice fractal lightning, plasma power background via Shutterstock | BTC und LTC: Clash of Bitcoin and Litecoin coins isolated on white background. Competing cryptocurrencies concept. Virtual money via Shutterstock

Cross Chain Atomic Swap zwischen Bitcoin und Litecoin

Bitcoin revolutioniert die Finanzwelt, Lightning den Zahlungsverkehr und Atomic Swaps den vertrauenslosen Transfer zwischen Blockchains. Was kann man sich unter einem Atomic Swap vorstellen? Und wie weit ist die Technologie schon entwickelt?

Nach der Aktivierung des SegWit-Updates, das die Transaction Malleability reparierte, konnte endlich das Lightning Network (kurz: LN) implementiert werden. Mit dem Lightning Network können Transaktionen auch außerhalb der Blockchain passieren. Auf der einen Seite erhöht dies massiv die Skalierung der jeweiligen Blockchain, auf der anderen Seite ermöglichen diese sogenannten Off-Chain-Transaktionen noch mehr Funktionen.

Was ist ein Atomic Swap?

Atomic Swaps sind ein Beispiel für diese zusätzlichen Funktionen, die das Lightning Network ermöglicht. Einfach gesprochen ist ein Atomic Swap der direkte Austausch von Kryptowährungen auf zwei unterschiedlichen Blockchains. Mit cleverer Kryptographie lässt sich dieser Austausch direkt durchführen, ohne dass man einen Mittler braucht, der die Bestände der beiden Parteien hält oder dafür sorgt, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Kryptographisch basieren die Atomic Swaps auf den sogenannten Hash Time Lock Contracts (HTLC). Mithilfe von Kryptographie lässt sich ein Sicherheitsnetz konstruieren, in dem beide Parteien, die im Tausch involviert sind, sicher sein können, dass kein Betrug stattfinden kann. Kurz: Das Protokoll selbst übernimmt die Funktion der Treuhand. Das Protokoll lässt sich nicht bestechen. Genau wie bei Bitcoin sind vor dem Protokoll alle gleich.

Der Stand von Atomic Swaps

Der erste Atomic Swap auf dem Lighting Network zwischen zwei Blockchains wurde im November 2017 durchgeführt, nämlich zwischen Bitcoin und Litecoin. Die Aktivierung SegWits fand ebenfalls im Jahr 2017 statt – zuerst für Litecoin, dann später auch für Bitcoin. Der erste Tausch war aufwendig, denn man musste sowohl eine Full Node für Bitcoin als auch für Litecoin auf seinem Rechner betreiben. Außerdem gibt es keine grafische Benutzeroberfläche. Alle Befehle müssen über ein Command Line Interface (kurz: CLI) ausgeführt werden. Generell sind Atomic Swaps gerade eher ein Proof of Concept als eine Implementierung für die Masse.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kilian Rausch führte nun den zweiten Atomic Swap zwischen Litecoin und Bitcoin auf dem LN aus und beschrieb seine Erfahrung in einem Medium-Beitrag. Die wiederholte Durchführung eines Atomic Swaps deutet an, dass die Nutzung des LN nach und nach auch bei Entwicklern Anwendung findet. Auf dem LN können viele neue und revolutionäre Konzepte entwickelt werden, die ähnlich wie Bitcoin selbst unsere Paradigmen ändern. Am 23. Juni findet ein Hackathon rund um LN in Berlin statt.

Kurz gesagt: Die Atomic Swaps sind noch in Arbeit und nicht für die Massenadaption gedacht. Allerdings lässt das Konzept auf viel hoffen und kann, sobald es ausreift, die momentane Landschaft von zentralisierten Exchanges auf den Kopf stellen.

Update vom 13.06.2018: Kilian schrieb mich freundlicherweise an und wies mich darauf hin, dass es sich nicht nur um einen Atomic Swap handelt, sondern ein Atomic Swap auf dem Lighting Network. Der große Unterschied ist also, dass die Transaktion off-chain passiert. Zum einen ist sie dadurch viel günstiger, zum anderen geht der Tausch ohne Verzögerung von statten. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×