Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg

Quelle: Shutterstock

Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg

Inhalte im Digitalen zu Geld zu machen stellt Herausgeber und Konsumenten vor Herausforderungen. Die einen sind von Paywalls genervt, die anderen scheuen die Transaktionsgebühren. Doch es gibt einen Ausweg.

Content-Monetarisierung im Digitalen stellt Publisher wie Konsumenten vor Herausforderungen. Da sehen sich Kunden Paywalls gegenüber und müssen häufig entscheiden, ob sie nun ein Monatsabo abschließen oder auf einzelne Inhalte verzichten müssen. Auch wenn es möglich ist, nur für einzelne Inhalte zu bezahlen, ist der Prozess an sich oft umständlich. So muss man sich häufig mit seinen persönlichen Daten registrieren, zusätzlich benötigt man Kreditkarten bzw. muss seine Bankdaten preisgeben. 

Das Internet stellt Publisher und Konsumenten vor Probleme 

Publisher stehen auf der anderen Seite vor dem Problem, dass sie mit Mittelsmännern zusammenarbeiten müssen – Zahlungsdienstleister wie Visa, MasterCard & Co. also, die auch ihren Anteil vom Kuchen wollen. Was hinter den Kulissen passiert, wenn man lediglich einen einzelnen Artikel im Online-Angebot einer Zeitung lesen will, geht weit über das „Kurz-mal-Bezahlen“ hinaus: hohe Gebühren, komplizierte Anmeldevorgänge.  Dennoch: Herausgeber von Inhalten sind auf diese Art der Bezahlung angewiesen. Schließlich werden die Inhalte – wie etwa bei einer Zeitung – nicht einfach gekauft, sondern hauptsächlich konsumiert.    

Der Hintergrund 

Medienschaffende begehen hier den klassischen Fehler, ein altes Medium eins zu eins in ein Neues zu übertragen. Bei einer Übertragung alter Medieninhalte in neue kommt es in diesem Sinne oft zu Reibereien – das alte Medium muss sich anpassen – oder bekommt massive Probleme. Nichts verdeutlicht das besser als alte Schwarz-Weiß-Filme, in denen etwa Theater-Schauspieler mit großem Pathos agieren, ohne dabei zu beachten, dass sie nicht mehr bis in die letzten Reihen des Theaters zu sehen sein müssen.  https://www.youtube.com/watch?v=EOefuksrW0Y Ähnliches lässt sich seit geraumer Zeit im Journalismus beobachten. Online-Medien bieten etwa digitale Ausgaben ihrer Inhalte an und winken mit Abos. Doch ist es hier nicht gerade der Vorteil von Online-Inhalten, dass man eben keine ganze Zeitung kaufen muss, sondern – zumindest in der Theorie – auch nur einzelne Artikel lesen kann und will?

Ausweg Werbebanner: Zu aufdringlich? 

Einen alternativen oder meist parallel dazu genutzten Ausweg bieten Werbebanner. Diese sind jedoch häufig aufdringlich bis nervig und behindern zudem das Lese- bzw. Konsumerlebnis von Inhalten im Digitalen. Die Lösung hierfür liegen auf Konsumentenseite wiederum auf der Hand. Ad- und Pop-up-Blocker gibt es letztlich für jeden Browser als Erweiterungen per Download.  Doch will man sich mit diesen vor Werbung schützen, steht man vor dem nächsten Problem. Webseiten registrieren das bekanntlich und weisen die Nutzer freundlich darauf hin, bitte den Werbeblocker auszuschalten. Dahinter bauscht sich indes ein riesiger Datenberg auf, der unter anderem aus Cookies mit Nutzerdaten gefüttert wird.  

Die Lösung 


Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Lösung für Content-Monetarisierung im Digitalen, gewiefte BTC-ECHO-Leser mögen es bereits erahnen, bietet die Blockchain-Technologie. Mittels sogenannter Mikrotransaktionen macht sie es möglich, Inhalte nach eigenem Ermessen bezahlen zu können, ohne dafür umständliche Kompromisse eingehen zu müssen. Wie Mikrotransaktionen funktionieren und welche Lösungen es bereits gibt, erfahrt ihr morgen in Teil 2.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen? Teil 4: Vorschläge für neue Indikatoren
Wissen

Off-Chain-Daten wie die Order Books sind für Trader und Investoren eine wichtige Information. Die On-Chain-Aktivitäten um Börsen werden jedoch eher selten in diesem Kontext betrachtet. In diesem Artikel wollen wir deshalb das bisher über die On-Chain-Seite der Krypto-Börsen Diskutierte nutzen und verschiedene investmentrelevante Indikatoren vorschlagen.

Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
Wie funktionieren Transaktionen im IOTA Tangle?
Altcoins

Das Internet of Things (IOT) ist die Zukunft einer digital vernetzten Umwelt. Das Ökosystem, in welchem Maschinen untereinander Informationen austauschen und autonom Mikrotransaktionen durchführen, könnte maßgeblich auf der IOTA-Technologie basieren. Doch wie genau funktionieren Transaktionen in IOTA-Netzwerk? Wir klären auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Content-Monetarisierung, Content-Monetarisierung & Krypto: Publisher auf dem Scheideweg
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.