Cash statt Crash – Bitcoin-Cash (BCH) zieht an

Cash statt Crash – Bitcoin-Cash (BCH) zieht an

Innerhalb der letzten zwei Tage ist Bitcoin-Cash um ungefähr 60% gestiegen, hauptsächlich durch den starken Handel in Südkorea. 

Nach dem abgesagten Hard Fork bei Bitcoin (SegWit2x), war auf jeden Fall mit einem Erstarken der Altcoins zu rechnen. Kurzzeitig sah es auch danach aus. Seit gestern jedoch wird man von einem unglaublich starken Interesse an Bitcoin-Cash überrascht: Der Kurs ist von 555 Euro auf 890 Euro angestiegen, was einem Anstieg von 60% entspricht.

Bitcoin-Cash und Ripple haben die letzten Monate fast durchgängig um den Platz drei hinsichtlich des Marktanteiles gekämpft. Der dramatische Kursanstieg führte nicht nur dazu, dass Ripple weit zurück fiel, sondern Bitcoin-Cash nun ein Marktkapital von fast 14 Milliarden Euro vorweisen kann. Damit existieren nun drei Kryptowährungen mit einem zehnstelligen Marktkapital.

Nach SegWit2x-Absage: Chance für Bitcoin-Cash

Was können hier die Hintergründe sein? Zum Einen fällt auf, dass der Handel primär in Südkorea stattfindet. Es wird angenommen, dass Bitcoin Miner das Geld in Bitcoin-Cash umtauschten. Der Hintergrund könnte sein, dass  bis zum kommenden Hard Fork am 13. November das Mining unrentabel ist, jedoch die größere Blocksize für die Communities in Asien den kleinen Bruder von Bitcoin zu einem favorisierten Zahlungssystem machen.

Zum Zweiten wurde im Kontext der Debatten um Segwit2X von verschiedenen Seiten betont, dass Bitcoin-Cash große Blöcke zulassen würde. Im Bitcoin Unlimited Testnet wurde jüngst ein 1GB-Block gemined. Das Team hinter Bitcoin Unlimited haben sich in diesem Kontext positiv über Bitcoin-Cash als mögliches erstes breit genutztes System ausgesprochen, welches derart große Blöcke akzeptieren könnte. Jene, die die Vergrößerung der Blockgröße für die Antwort auf die Skalierungsdebatte halten, sehen nun in Bitcoin-Cash das favorisierte System.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schließlich mag es noch einige Leute geben, die bei jedem Erwähnen einer Hard Fork einen Chainsplit und entsprechende Investmentchancen erkennen wollen und deshalb in eine Währung investieren. Was diese Leute jedoch wissen sollten ist, dass eine Hard Fork absolut nicht zwangsläufig zu zwei Währungen führen muss.

So oder so wird aktuell Bitcoin-Cash als ein System gesehen, welches Bitcoin wieder als Zahlungssystem nutzbar macht. Da bei Bitcoin selbst auch nach der Einführung von Segregated Witness die Mining-Gebühren sehr hoch sind, setzen verschiedene Leute und Unternehmen auf Bitcoin-Cash.

Ob dieser Anstieg langfristiger Natur ist, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen. Fest steht jedenfalls, dass Bitcoin nun, nachdem eine weitere Fork abgewendet wurde, das Konzept Segregated Witness ausbauen muss. Das bedeutet, dass Wallet-Provider verstärkt Möglichkeiten zur Nutzung dieser Erweiterung des Bitcoin-Protokolls einbauen müssen. Sollten sie es nicht machen würde Bitcoin Cash mittelfristig mit größeren Blöcken und entsprechend geringeren Transaktionsgebühren punkten können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige