Bitcoin Cash Entwickler: Hard Fork im November

Quelle: shutterstock.com-Conceptual image for Blockchain Technology and hard fork

Bitcoin Cash Entwickler: Hard Fork im November

Die Open-Source-Entwickler hinter Bitcoin Cash wollen an ihrem Wort festhalten.

Nach einem Versprechen im August, den Code zu ändern, um wettbewerbsfähig zu bleiben, haben die Entwickler der alternativen Bitcoin-Software diese Woche einen Schritt in diese Richtung unternommen. Gestern gaben die Entwickler hinter einem der Bitcoin Cash Clients bekannt, dass sie am 1. November versuchen werden, die Regeln der Software über einen Hard Fork zu ändern.

Für eine Aktivierung am 13. November wird die neue Software versuchen, die Regeln anzupassen, die im anfänglichen Split mit der Bitcoin-Blockchain festgelegt wurden. Insbesondere wird die Änderung darauf abzielen, einen Teil des Codes umzukehren, der als EDA-Regel (Emergency Difficulty Adjustment) bezeichnet wird. Dies soll Bitcoin Cash dabei helfen Miner zu akquirieren, die bereit sind ihre Blockchain zu sichern.

Da sowohl Bitcoin als auch Bitcoin Cash den gleichen Mining-Algorithmus verwenden, haben Miner, die kompatible Hardware betreiben, die Bereitschaft gezeigt, zwischen den Netzwerken zu wechseln. Daher war die Idee von EDA, dass die Mining-Problematik dynamisch nach unten angepasst werden kann, um Miner mit Gewinnen anzuziehen.

Problematik

Die Entwickler sind jedoch der Meinung, dass die Regel ihren Nutzen für das Netzwerk verloren hat.

„Dies ist allerdings problematisch, weil schnelle Bestätigungen für Benutzer konsistent verhindert werden und sich der Coin-Ausgabeplan radikal verschiebt“, heißt es in dem Blog-Post.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Stattdessen würde sich ein neuer Algorithmus alle 600 Sekunden anpassen, basierend auf der Menge an Rechenleistung, die über die vorherigen 144 Blöcke an das Netzwerk geliefert wurde. Die Idee ist, dass die Schwierigkeiten als Reaktion auf Echtzeit-Miner-Aktivitäten schnell angepasst werden.

Dem Post zufolge haben die Mitglieder des Entwicklungsteams bereits Kontakt zu Börsen, Wallets und Minnern aufgenommen, um auf das Vorhaben aufmerksam zu machen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.