Blockchain-Wettbewerb: EU setzt 5 Millionen Euro aus

Quelle: Golden trophy with European flag in background via shutterstock

Blockchain-Wettbewerb: EU setzt 5 Millionen Euro aus

Die EU hat einen auf 5 Millionen Euro dotierten Preis für nachhaltige Projekte mit der Blockchain-Technologie ausgesetzt. Im Fokus des Wettbewerbs stehen nachhaltige soziale Projekte. Der Wettbewerb startet dieses Jahr und geht bis 2020.

Während die Weiterentwicklung der Finanzmärkte mit der Technologie unaufhaltsam voranschreitet, bleiben Lösungen auf dem sozialen Sektor weitgehend unberührt, so die offizielle Ankündigung. Gerade Herausforderungen, die nachhaltige Ansätze in Umwelt und Sozialem fordern, will das Projekt darum fördern. Der Vorzug der Blockchain, ohne vermittelnde Institutionen auszukommen, ist es, was die Ausschreiber interessiert. So zielt der Wettbewerb auf skalierbare, effiziente und schlagkräftige dezentralisierte Lösungen für soziale Innovationen mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

Die EU schlägt dahingehend verschiedene Sektoren für den Wettbewerb vor. Zum Beispiel den Ursprung seltener Rohstoffe durch die Technologie nachvollziehbar zu machen und dadurch den fairen Handel und eine gerechtere Entlohnung von Arbeit zu fördern. Außerdem käme eine transparentere Gestaltung von Produktionsprozessen. Demokratische Prozesse, wie z. B. Wahlen mit der Technologie zu gestalten sind ein weiteres Feld, das die EU zur Bearbeitung empfiehlt. Schließlich sind soziale Netzwerke, die dezentralisiert verwaltet werden und die Zusammenarbeit der Mitglieder fördern, von erhöhtem Interesse.

Die Kriterien

Teilnehmen kann prinzipiell jeder: Individuen, Unternehmen, Organisationen, Forschungszentren, Studenten, Start-ups etc. Die vorgestellten Projekte werden schließlich von einer Jury bewertet. Die Kriterien zur Bewertung lauten wie folgt:

  • sozialer Einfluss: sowohl das Potential als auch bereits erreichte Implementierung der Lösung (bspw. Anzahl an Nutzern einer Plattform)
  • Dezentralisierung und Steuerung: Verbesserung von Transparenz und Verantwortung bei gleichzeitiger Wahrung der Privatsphäre bzw. Anonymität
  • Benutzerfreundlichkeit und Inklusivität
  • Wirtschaftlichkeit auf großer Ebene: Kosteneffizienz (inklusive Energieverbrauch), Skalierbarkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit
  • klarer Vorteil der Lösung für Europäer auf sozialer, ökonomischer und/oder ökologischer Ebene

Blockchain-Lösungen im sozialen Sektor machen sich tatsächlich rar. Während im Bereich der Luftfahrt, im Energiesektor und natürlich im Finanzsektor ständig neue Entwicklungen vorangetrieben werden, schlägt der Wettbewerb der EU sicher in eine Kerbe, die es zu füllen gilt.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!