Blockchain-Wettbewerb: EU setzt 5 Millionen Euro aus

Quelle: Golden trophy with European flag in background via shutterstock

Blockchain-Wettbewerb: EU setzt 5 Millionen Euro aus

Die EU hat einen auf 5 Millionen Euro dotierten Preis für nachhaltige Projekte mit der Blockchain-Technologie ausgesetzt. Im Fokus des Wettbewerbs stehen nachhaltige soziale Projekte. Der Wettbewerb startet dieses Jahr und geht bis 2020.

Während die Weiterentwicklung der Finanzmärkte mit der Technologie unaufhaltsam voranschreitet, bleiben Lösungen auf dem sozialen Sektor weitgehend unberührt, so die offizielle Ankündigung. Gerade Herausforderungen, die nachhaltige Ansätze in Umwelt und Sozialem fordern, will das Projekt darum fördern. Der Vorzug der Blockchain, ohne vermittelnde Institutionen auszukommen, ist es, was die Ausschreiber interessiert. So zielt der Wettbewerb auf skalierbare, effiziente und schlagkräftige dezentralisierte Lösungen für soziale Innovationen mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

Die EU schlägt dahingehend verschiedene Sektoren für den Wettbewerb vor. Zum Beispiel den Ursprung seltener Rohstoffe durch die Technologie nachvollziehbar zu machen und dadurch den fairen Handel und eine gerechtere Entlohnung von Arbeit zu fördern. Außerdem käme eine transparentere Gestaltung von Produktionsprozessen. Demokratische Prozesse, wie z. B. Wahlen mit der Technologie zu gestalten sind ein weiteres Feld, das die EU zur Bearbeitung empfiehlt. Schließlich sind soziale Netzwerke, die dezentralisiert verwaltet werden und die Zusammenarbeit der Mitglieder fördern, von erhöhtem Interesse.

Die Kriterien

Teilnehmen kann prinzipiell jeder: Individuen, Unternehmen, Organisationen, Forschungszentren, Studenten, Start-ups etc. Die vorgestellten Projekte werden schließlich von einer Jury bewertet. Die Kriterien zur Bewertung lauten wie folgt:

  • sozialer Einfluss: sowohl das Potential als auch bereits erreichte Implementierung der Lösung (bspw. Anzahl an Nutzern einer Plattform)
  • Dezentralisierung und Steuerung: Verbesserung von Transparenz und Verantwortung bei gleichzeitiger Wahrung der Privatsphäre bzw. Anonymität
  • Benutzerfreundlichkeit und Inklusivität
  • Wirtschaftlichkeit auf großer Ebene: Kosteneffizienz (inklusive Energieverbrauch), Skalierbarkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit
  • klarer Vorteil der Lösung für Europäer auf sozialer, ökonomischer und/oder ökologischer Ebene

Lies auch:  Trading-Wettbewerb: Binance shillt BNB-Token

Blockchain-Lösungen im sozialen Sektor machen sich tatsächlich rar. Während im Bereich der Luftfahrt, im Energiesektor und natürlich im Finanzsektor ständig neue Entwicklungen vorangetrieben werden, schlägt der Wettbewerb der EU sicher in eine Kerbe, die es zu füllen gilt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.