Blockchain Wallets stecken (bald vielleicht) in unseren Autos

Quelle: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Blockchain Wallets stecken (bald vielleicht) in unseren Autos

Ein Ethereum Wallet für jedes Auto?

Es ist kein Geheimnis, dass Autos immer besser vernetzt werden. Ein neues Konzept wurde nun von einem Trio aus drei großen Playern vorgestellt. Die Institutionen treiben die heutigen futuristischen Ideen mit einem neuen Blokchain-Prototyp weiter an. Unsere Verkehrsmittel sollen durch automatische Zahlungssysteme auf eine völlig neue Ebene gebracht werden.

Diese Vision wird durch ein neues Blockchain-Projekt mit dem Namen Car eWallet ins Leben gerufen. Das Projekt ist ein Zusammenschluss des deutschen Autoteile-Zulieferers ZF Friedrichshafen, dem innogy Innovation Hub (eine Tochterfirma des RWE-Konzerns) und der schweizer Bank UBS.

Car eWallet wurde am Anfang des Monats angekündigt und sieht ein fortschrittliches Netzwerk für Elektroautos vor. In diesem Netzwerk Zahlen Autos per Maschine-zu-Maschine-Transaktionen für Maut, Parkplätze und elektrisches Aufladen – all das mit einem Blockchain-Netzwerk als Grundstruktur.

Wie bereits von Decentralized Technology Lead Carsten Stocker bei der Consumer Electronics Show (CES) am Anfang des Monats angekündigt, ist die Idee eine Vereinigung mehrere Ideen, um die Entwicklung von Fahrzeug-Netzwerken zu erleichtern.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es beginnt, so Stocker, mit dem Fahrzeug selbst.

Er erklärte CoinDesk:

“Es ist ein autonomes Fahrzeug. Die Fahrzeuge können eigene Entscheidungen treffen, wo sie aufladen, welche Art von Leasing und welche Art des Service genutzt wird. Die Idee dahinter ist, dass sie unabhängig mit den Services interagieren.”

Das Car eWallet würde in die elektrische Steuereinheit des Fahrzeugs eingebettet und an eine private Blockchain geknüpft werden. Das Wallet würde dann per Computer oder Smartphone-App aufgeladen werden. Dies macht dann Transaktionen zwischen verschiedenen Nutzern möglich.

Nodes würden dahingehend in Aufladestationen eingesetzt werden. Sie stellen das Netzwerk auf und sichern es.

Die Unternehmen erklärten, dass neben Parken und Aufladen solche Wallets in Zukunft für Carsharing-Unternehmen benutzt werden könnten.

Gestaltungselemente

Dies könnte wie eine weitere Zukunftsmusik für Blockchain klingen, doch Stocker sieht das realistischer.

Für ihn bietet die Blockchain die Kernelemente für ein Netzwerk, welches für diese Technologie wie geschaffen ist. Es ermöglicht ein dezentrales Netzwerk, so sagt er, welches ein großes Netzwerk an Nutzern einschließen kann, die nicht auf die Interaktion zwischen vertrauten Parteien setzen müssen.

Stocker erklärte, dass Tankstellennutzer heutzutage eine “unsichere” Beziehung zur Tankstelle haben, wenn sie mit Bargeld zahlen. Diese Beziehung könnte durch die Blockchain neu definiert werden.

“Es geht um ökonomisch zukunftsfähige Nano-Transaktionen. Es geht um sichere Business-Logik, es gibt kein Kreditrisiko bei dieser Form der Transaktionen”, sagte er.

Auf diese Weise werden alle Partner des Netzwerks ihre eigenen Fähigkeiten in dieses Projekt einbringen.

UBS, so Stocker, soll auf die Kundenerfahrung eingehen, während ZF die Anwendung der Technologie im Fahrzeug untersucht. innogy selbst sucht nach Antworten über die Verbindung von IoT-Geräten (Internet of Things / Internet der Dinge) und der Blockchain selbst.

All das schließt große Herausforderungen mit ein. Beispielsweise wie sich ein Text in einen Smart Contract umwandeln lässt, der für ein ganzes Netzwerk bereitgestellt werden soll (ein starker Fokus vieler Unternehmen im Jahr 2017). Außerdem geht es um die Frage wie man Besteuerung und regulatorischen Anforderungen nachkommen kann.

Bedienkomfort

Stocker sieht das Konzept als mehr als nur eine neue Technologie die entwickelt wird.

Die wichtigste Eigenschaft hinter dieser Idee ist die gesteigerte Einfachheit. Die Benutzer können selbst einstellen, wie viel ein eWallet automatisch ausgeben kann. Dies spart den Autofahrern Zeit und vermeidet die größten Unannehmlichkeiten, die beim Autofahren auftreten können.

“Beispielsweise zahlt das Auto automatisch die Mautgebühr auf dem Weg zur Arbeit, dies spart wiederum wertvolle Zeit die andererseits in der Warteschlange der Mautbehörde vergeudet werden würde”, zitierte ZF in einer Pressemitteilung.

“Der Fahrer wird dann während der Fahrt informiert und erhält Statusinformationen online zu jeder getätigten Transaktion des Car eWallet.”

Ein anderes Problem, dass ZF beheben will, ist das bisher noch verworrene Zahlungssystem an elektrischen Ladestationen.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass verschiedene Ladestationen unterschiedliche Zahlungssysteme bevorzugen, darunter manchmal eigene Aufladekarten. Das eWallet hat aber die Möglichkeit diese Zahlungen zu standardisieren, wodurch das Auto die Zahlung automatisch durchführt, wenn es eingesteckt wird.

Antrieb aufbauen

Zurzeit werden die Tests erstmalig auf einer privaten Blockchain ausgeführt. Stocker weist aber darauf hin, dass hieraus ein größere Konsortium-Blockchain entstehen könnte.

Originalhersteller (OEMs) oder andere Autoteilezulieferer könnten unter den ersten Teilnehmern einer größeren und breiteren Blockchain sein, sagte er.

Dies mag alles etwas zu utopisch klingen, doch Stocker sagte, dass dies eine Idee ist, deren Zeit gekommen sei. Er verwies auf das Project Oaken, eine Ethereum-Blockchain App die in Tesla Fahrzeuge eingebaut werden soll, um den Fahrern die Zahlung der Maut zu vereinfachen.

Andere aktuelle Ereignisse umfassen die Akqusition eines digitalen Zahlungsdienstleisters durch die Daimler AG, so Stocker. Dies zeige ein gesteigertes Interesse für solche Bestrebungen auf in der Automobilindustrie.

Stocker sagte:

“Diese Ziele stehen auf jeden Fall auf der Agenda”

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via coindesk

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige