Bittorrent Token: Filesharing-Urgestein kündigt eigenen Token an

Quelle: Shutterstock

Bittorrent Token: Filesharing-Urgestein kündigt eigenen Token an

Das Filesharing-Unternehmen Bittorrent will eine eigene Kryptowährung herausbringen. Basierend auf dem Tron-Netzwerk soll der Bittorrent Token dazu dienen, Nutzer beim Filesharing zu unterstützen. Dahingehend kann man damit unter anderem für eine größere Bandbreite bezahlen.

Als sich das Internet im Mainstream ausbreitete, brauchte es nicht viel Zeit, bis Filesharingprogramme wie Napster, Kazaa und Konsorten in den Markt drangen. In der Wild-West-Zeit des Internets dauerte es zwar bisweilen Stunden, bis man eine einzelne Mp3 heruntergeladen hatte, die neue Technologie war jedoch nicht minder beeindruckend und aufregend.

Es begab sich gegen Ende der Dotcom-Blase, dass ein gewisser Bram Cohen, dem Napster und Konsorten zu langsam war, an einer Alternative zu arbeiten begann. So rief er im Jahr 2001 Bittorrent ins Leben. Im Sommer 2002 begann er dann damit, kostenlose Pornographie über sein neues Netzwerk anzubieten, um Beta-Tester anzulocken. Das Konzept hatte (und hat) Erfolg: Inzwischen ist Bittorrent zu einem der größten Datenverteiler im World Wide Web angeschwollen. Was fehlt? Eine Kryptowährung.

Bittorrent Token: Mit Tron zu mehr Bandbreite

Stets am Zeitgeist orientiert will BitTorrent nun dementsprechend eine eigene Kryptowährung einführen. Als Währung für die plattforminterne Kommunikation soll der Bittorrent Token auf TRON basieren. Wie man der Homepage entnehmen kann, soll „Project Atlas“ die Welt des Filesharings deutlich verbessern:

„Wir schaffen eine Alternative für Urheber von Inhalten, um mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten, und die neue digitale Währung ohne Zwischenhändler zu verdienen und auszugeben. Durch die Verbindung des BitTorrent-Peer-to-Peer-Netzwerks mit der TRON-Blockchain bietet Project Atlas eine neue Erfahrung für mehr als 100 Millionen Benutzer.“

Nutzer sollen mit dem Bittorrent Token letztlich für mehr Bandbreite beim Downloaden von Files bezahlen können. Damit geriert sich das neue System unter anderem als Anreizsystem dafür, das Netzwerk am Laufen zu halten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Interessierte können den Token in Kürze über das Binance Launchpad erwerben. Laut eigenen Angaben verfügt das Bittorrent-Netzwerk inzwischen über 100 Millionen monatliche Nutzer, die sich auf 138 Länder verteilen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Altcoins

Der Messaging-Dienst Telegram hat den Launch seines Blockchain-Projektes Telegram Open Network (TON) nach hinten verschoben. Grund dafür sind Probleme mit der US-Börsenaufsicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.