Bitsane: Bitcoin-Börse verschwindet mit Nutzer-Geldern

Quelle: Shutterstock

Bitsane: Bitcoin-Börse verschwindet mit Nutzer-Geldern

Bitsane, eine Bitcoin-Börse aus Irland, ist mit Nutzergeldern verschwunden. Laut Nutzerberichten ist es seit vergangener Woche nicht mehr möglich, eingelagerte Kryptowährungen wie Bitcoin und XRP (Ripple) abzuheben. Der Verdacht eines Exit Scams liegt nahe.

Die Berichte über weniger vertrauenswürdige Handelsplätze für Kryptowährungen häufen sich aktuell. So berichteten wir in der zurückliegenden Woche etwa darüber, dass die Bitcoin-Börse Bitrue gehackt worden ist. Die Angreifer sollen dabei eine Beute von über vier Millionen US-Dollar in den Kryptowährungen ADA (Cardano) und XRP (Ripple) mitgenommen haben. Grund dafür war eine Sicherheitslücke, die die Angreifer extern ausnutzten. Etwas anders lagert sich der Fall bei einer Börse aus dem irischen Dublin. So berichtet das Nachrichtenmagazin Forbes, dass es bei der Börse Bitsane seit vergangener Woche nicht mehr möglich ist, eingelagerte Kryptowährungen abzuheben. Bitsane selbst habe ihre Kunden via E-Mail darüber informiert, dass dies aus technischen Gründen der Fall sei. Allerdings soll das bereits am 17. Juni sein, seitdem ist die Bitcoin-Börse offenbar offline – Kunden versuchen verzweifelt, an ihre Kryptowährungen zu kommen. Wie das Magazin weiter berichtet, verfügte Bitsane über 246.000 Nutzer mit einem täglichen Handelsvolumen von sieben Millionen US-Dollar. Was mit den eingelagerten Kryptowährungen passiert ist, ist bis dato nicht bekannt. Laut weiteren Berichten haben Nutzer aus den USA bereits das FBI eingeschaltet.

Bitsane präsentiert Probleme im Bitcoin-Ökosystem

Während das Nachrichtenmagazin den Diebstahl der Bitcoin mit einer mangelnden Sicherheit bei Kryptowährungen gleichsetzt, liegt Forbes dabei jedoch einem gewöhnlichen Fehlschluss auf. Denn letztlich ist es wie so oft die technologische Infrastruktur der Börsen selbst, die hier zu wünschen übrig lässt. Die Kritik ist nichtsdestotrotz berechtigt – so liegt es an der Krypto-Community selbst, für ein geregeltes Handelsumfeld bei Kryptowährungen zu sorgen. Außerdem liegt es in der Verantwortung der einzelnen Nutzer, für die Sicherheit der eigenen Kryptowährungen zu sorgen. Denn getreu dem Motto „be your own bank“ empfiehlt es sich nicht, seine Bitcoin & Co. länger als nötig auf den Handelsplätzen zu lagern. Vielmehr empfiehlt sich die Lagerung auf Hardware Wallets.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
Sicherheit

Kryptowährung ist nicht gleich Kryptowährung. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Krypto-Markt regelrecht von neuen Coins und Token überschwemmt. Allerdings hielt nicht jede neue Währung auch das, was sie versprach, so auch im Fall von OneCoin. Viele Zeichen deuten darauf, dass es sich bei der Kryptowährung um einen Pyramiden-Scam handeln könnte. Die Ermittlungen laufen an. Indessen erhält eine lautstarke OneCoin-Kritikerin Todesdrohungen.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.