BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und traditionelle Märkte BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Auch wenn die Performance Bitcoins weiterhin wünschenswert ist, sieht es danach aus, als würde Bitcoin im Jahresabschluss gegenüber den traditionellen Märkten die Nase vorn behalten. Daneben ist die Volatilität minimal und die Korrelation mit den traditionellen Märkten gering.

Seit fast einem Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichswerte aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und DAX sowie die Kurse von Öl und Gold.

Trennt sich Gold von Bitcoin?

Das Bild erinnert an die letzten Wochen: Die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den Indizes S&P 500, DAX und Nikkei ist durchweg positiv. Öl ist zum Bitcoin-Kurs auch weiterhin negativ gekoppelt, während die Korrelation Bitcoins zu Gold leicht ins Negative fiel. Was jenseits von Bitcoin weiterhin auffällt, sind die starken negativen Korrelationen zwischen Gold und dem Nikkei-Index:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend



Wie schon angekündigt ist seit der letzten Woche wenig geschehen. Die Kopplung des Bitcoin-Kurses mit Öl, mit dem Nikkei-Index und mit dem S&P 500 konnte leicht ansteigen, während jene zu den übrigen Assets etwas sank:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten liegt bei 13 Prozent. Sie ist damit wie in den letzten Wochen die niedrigste in unserem Marktvergleich. Öl folgt weit abgeschlagen mit einer absoluten mittleren Korrelation von 17 Prozent. Die übrigen Assets und Vergleichswerte haben absolute mittlere Korrelationen von über 20 Prozent.

Berücksichtigt man etwaige Kompensationseffekte, sieht die Situation für Bitcoin etwas anders aus: Mit 8 Prozent ist die Kryptowährung zu den übrigen Märkten stärker gekoppelt als Öl (5 Prozent). Gold ist wie der Nikkei-Index mit einer mittleren Korrelation von unter -10 Prozent aktuell stark gegenläufig zum übrigen Markt.

Volatilität Bitcoins bald unter der von Öl?

Der schwache Abwärtstrend führt dazu, dass die Volatilität Bitcoins weiterhin unter drei Prozent liegt. Aktuell beträgt sie gut 2,5 Prozent und nähert sich damit der von Öl an:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Performance Bitcoins immer noch weit hinter übrigen Assets…

Auch hier gibt es wenig Neues zu berichten: Die Performance Bitcoins liegt weiterhin weit abgeschlagen hinter der der klassischen Assets. Können die übrigen Vergleichswerte der klassischen Märkte Performances um null Prozent, teilweise über null Prozent vorweisen, liegt die vom Bitcoin-Kurs bei ungefähr -0,5 Prozent:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

… aber wird das Jahr als Gewinner verlassen

Ja, wie in den letzten Wochen gilt, dass Anleger, die vor einem Monat oder einem Quartal in Bitcoin investiert haben, deutlich schlechter als mit den klassischen Assets gefahren sind. Was jedoch positiv stimmt: Auch die negative Kursentwicklung der letzten Wochen ändert nichts daran, dass die Mutter aller Kryptowährungen dieses Jahr höchstwahrscheinlich als Gewinner verlassen wird. Wer zu Jahresbeginn in den Krypto-Markt investiert hat, hat selbst jetzt noch ein Kursplus von 89 Prozent. Im Kontrast dazu können sich Anleger bei den klassischen Assets um ein Plus von maximal 25 Prozent freuen:

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Sollte es in diesen letzten Dezembertagen nicht zu einem dramatischen Kurssturz auf 4.500 US-Dollar kommen, wird der Bitcoin-Kurs den Jahresvergleich mit den klassischen Märkten gewinnen.

Nicht nur das: Die Jahresbilanz Bitcoins wird höchstwahrscheinlich positiv sein. Warum ist das etwas Besonderes? Ein positiver Jahresabschluss wird im letzten Bullenmarkt der Vorbote für den nächsten Bullenmarkt sein.

Auch das sollte neben der nun schon zum Standard gewordenen niedrigen Korrelation mit den klassischen Märkten und der überschaubaren Volatilität Bitcoin zu einem interessanten Investment für institutionelle Investoren machen.

Daten am 13. Dezember von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin, BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

BTC trotz schwachem Quartal im Jahresvergleich führend