Bitcoin-Suchanfragen bei Google sinken stärker als der Kurs

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Suchanfragen bei Google sinken stärker als der Kurs

Nach dem rasanten Anstieg des Bitcoin-Kurses liegt er aktuell auf ca. dem 1,5-fachen Niveau im Vergleich zu August 2017. Gleichzeitig ist das Suchvolumen jedoch wieder auf das gleiche Niveau zurückgefallen.
Suchmaschine Google ist das Maß aller Dinge

Suchmaschine Google ist das Maß aller Dinge

Im Vergleich der weltweiten Internetsuchmaschinen dominiert Google den Markt. Mit circa 75 Prozent Anteil an den globalen Suchanfragen verweist Google die Konkurrenz von Bing, Baidu, Yahoo und Yandex auf die hinteren Ränge. Besonders bei mobilen Suchen kann der Konzern aus Mountain View durch die häufig voreingestellte Suche punkten. Doch themenspezifische Plattformen wie YouTube, Amazon und Facebook holen stark auf. So kann die Videoplattform YouTube, die auch zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehört, weltweit die zweithöchste Anzahl an Suchen aufzeigen.

Anzeige

Im Vergleich zum weltweiten Vergleich hat Google in Deutschland mit einem Marktanteil von 88 Prozent auf Desktop und 98 Prozent auf mobilen Geräten (Stand März 2017) sogar eine noch dominantere Position.

Hoher Zusammenhang von Bitcoin Suchvolumen und Google Suchen in 2017

Sehr spannend ist zu beobachten, wie sich das Suchvolumen zu dem Suchbegriff „Bitcoin“ im Vergleich zum Bitcoin-Kurs verhält. Eine hohe Ähnlichkeit der Kurvenverläufe ist zu erkennen und beide Peaks befinden sich im Dezember. Mit dem Abfallen des Bitcoin-Kurses sinken auch die Google-Suchanfragen. Laut einer Studie des Online-Marketing- und SEO-Tool-Anbieters Semrush habe es im Jahre 2017 eine 94,9-prozentige Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und dem Suchvolumen gegeben. Das Bitcoin-Suchvolumen habe 2017 um 1.258 Prozent zugenommen und wurde dabei im Dezember 17-mal mehr als das Suchwort „Dollar“ gesucht und sogar 101-mal mehr als „Euro“. So beeindruckend diese Zahlen wirken, beziehen sie sich jedoch nur auf das Hypejahr 2017 und lassen die aktuelle Kursflaute außer Acht.

Stärkerer Abfall der Suchen als beim Kurs

Das Suchvolumen im Juni 2018 fiel wieder auf ein vergleichbares Niveau wie im Juli 2017 zurück. Gleichzeitig ist dabei der Bitcoin-Kurs im gleichen Zeitraum um 150 Prozent gestiegen. Hier ist ein weitaus stärkerer Rückgang des Suchinteresses im Vergleich zum Wert der digitalen Leitwährung zu erkennen.

Was bedeuten die Google-Suchen zu der Kryptowährung?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zunächst können wir verschiedene Arten von Google-Suchanfragen unterscheiden.

  • Informationale Suchen: Die Suche zielt darauf ab, Wissen und Informationen über ein bestimmtes Thema abzurufen wie z. B. „Bitcoin Lightning Network“ oder „Wer ist Satoshi Nakamoto“.
  • Transaktionale Suchen: Der oder die Suchende hat ein bestimmtes Kaufinteresse wie z. B. „Bitcoin Buch kaufen“ oder „Ledger Nano kaufen“.
  • Navigationale Suchen: Hierbei soll ein bestimmtes Ziel angesteuert werden wie z. B. „BTC-ECHO“ oder „Coinbase“.

Die sehr generische Suche nach „Bitcoin“ kann in verschiedene Kategorien fallen.

Informationale Suche

Am häufigsten wird sicherlich eine informationale Suche getätigt. Die Suchenden möchten dann allgemeine Informationen zu Bitcoin haben. In der Hochphase im Dezember sind viele Leitmedien auf den Hype mit aufgesprungen und haben über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen berichtet. Diese Veröffentlichungen bringen das Thema natürlich einer breiten Masse näher, die dann auch weitere Informationen haben möchte. Nach dem Absturz des Kurses im Januar und dem relativ parallel und somit unspektakulären Verlauf ist es in den meisten Medien sehr ruhig mit Berichten über den Kryptobereich geworden. Ein geringeres Interesse und Suchvolumen sind die Folgen.

Oder aber die Suche zielt auf die Abfrage des Bitcoin-Kurses ab. Wenn die Kurse hoch sind und rasant ansteigen, macht eine Kursabfrage weitaus mehr Spaß. Hand aufs Herz: Wer hat nicht sogar mehrfach täglich die Kurse und das eigene Portfolio im Dezember überprüft? Bei dem unspektakulären Kursverlauf der letzten Monate macht eine entsprechend häufige Abfrage ganz einfach weniger Spaß und sorgt mit den Dezemberwerten im Kopf eher für Frustration. Das Ergebnis sind weniger Suchanfragen.

Transaktionale Suche und navigationale Suche

Ein geringerer Anteil wird auf transaktionale und navigationale Suchen anfallen. Einsteiger möchten mit der generischen Anfrage „Bitcoin“ auch erfahren, wie sie endlich ihren ersten Bitcoin kaufen können. Etwas erfahrenere Krypto-Enthusiasten möchten vielleicht direkt bitcoin.de oder gar bitcoin.com ansteuern.

Hohes Suchvolumen als Indiz für hohes Interesse

Demnach ist das stark gefallene Suchvolumen ein Indiz für ein abgeschwächtes Interesse, sowohl bei Neueinsteigern als auch bei „Alten Hasen“. Dabei deutet der stärkere Rückgang des Suchvolumens im Vergleich zum Kurs gegebenenfalls auch auf ein Ende oder zumindest ein Abschwächen der Goldgräberstimmung und ein Umschwenken auf ein nachhaltigeres Ökosystem an. HODLer und langfristige Projekte brauchen keinen Kurscheck alle paar Minuten. Einsteiger, die von schnellen Gewinnen geblendet wurden, sollten mittlerweile den Mut verloren haben. Was bleibt, sind die vielen Menschen, die an Blockchain-Technologien glauben und sich auf eine langfristig nachhaltige Entwicklung freuen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige