Bitcoin-Suchanfragen bei Google sinken stärker als der Kurs

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Suchanfragen bei Google sinken stärker als der Kurs

Nach dem rasanten Anstieg des Bitcoin-Kurses liegt er aktuell auf ca. dem 1,5-fachen Niveau im Vergleich zu August 2017. Gleichzeitig ist das Suchvolumen jedoch wieder auf das gleiche Niveau zurückgefallen.
Suchmaschine Google ist das Maß aller Dinge

Suchmaschine Google ist das Maß aller Dinge

Im Vergleich der weltweiten Internetsuchmaschinen dominiert Google den Markt. Mit circa 75 Prozent Anteil an den globalen Suchanfragen verweist Google die Konkurrenz von Bing, Baidu, Yahoo und Yandex auf die hinteren Ränge. Besonders bei mobilen Suchen kann der Konzern aus Mountain View durch die häufig voreingestellte Suche punkten. Doch themenspezifische Plattformen wie YouTube, Amazon und Facebook holen stark auf. So kann die Videoplattform YouTube, die auch zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehört, weltweit die zweithöchste Anzahl an Suchen aufzeigen.

Im Vergleich zum weltweiten Vergleich hat Google in Deutschland mit einem Marktanteil von 88 Prozent auf Desktop und 98 Prozent auf mobilen Geräten (Stand März 2017) sogar eine noch dominantere Position.

Hoher Zusammenhang von Bitcoin Suchvolumen und Google Suchen in 2017

Sehr spannend ist zu beobachten, wie sich das Suchvolumen zu dem Suchbegriff „Bitcoin“ im Vergleich zum Bitcoin-Kurs verhält. Eine hohe Ähnlichkeit der Kurvenverläufe ist zu erkennen und beide Peaks befinden sich im Dezember. Mit dem Abfallen des Bitcoin-Kurses sinken auch die Google-Suchanfragen. Laut einer Studie des Online-Marketing- und SEO-Tool-Anbieters Semrush habe es im Jahre 2017 eine 94,9-prozentige Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und dem Suchvolumen gegeben. Das Bitcoin-Suchvolumen habe 2017 um 1.258 Prozent zugenommen und wurde dabei im Dezember 17-mal mehr als das Suchwort „Dollar“ gesucht und sogar 101-mal mehr als „Euro“. So beeindruckend diese Zahlen wirken, beziehen sie sich jedoch nur auf das Hypejahr 2017 und lassen die aktuelle Kursflaute außer Acht.

Stärkerer Abfall der Suchen als beim Kurs

Das Suchvolumen im Juni 2018 fiel wieder auf ein vergleichbares Niveau wie im Juli 2017 zurück. Gleichzeitig ist dabei der Bitcoin-Kurs im gleichen Zeitraum um 150 Prozent gestiegen. Hier ist ein weitaus stärkerer Rückgang des Suchinteresses im Vergleich zum Wert der digitalen Leitwährung zu erkennen.

Was bedeuten die Google-Suchen zu der Kryptowährung?

Zunächst können wir verschiedene Arten von Google-Suchanfragen unterscheiden.

  • Informationale Suchen: Die Suche zielt darauf ab, Wissen und Informationen über ein bestimmtes Thema abzurufen wie z. B. „Bitcoin Lightning Network“ oder „Wer ist Satoshi Nakamoto“.
  • Transaktionale Suchen: Der oder die Suchende hat ein bestimmtes Kaufinteresse wie z. B. „Bitcoin Buch kaufen“ oder „Ledger Nano kaufen“.
  • Navigationale Suchen: Hierbei soll ein bestimmtes Ziel angesteuert werden wie z. B. „BTC-ECHO“ oder „Coinbase“.

Die sehr generische Suche nach „Bitcoin“ kann in verschiedene Kategorien fallen.

Informationale Suche

Am häufigsten wird sicherlich eine informationale Suche getätigt. Die Suchenden möchten dann allgemeine Informationen zu Bitcoin haben. In der Hochphase im Dezember sind viele Leitmedien auf den Hype mit aufgesprungen und haben über Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen berichtet. Diese Veröffentlichungen bringen das Thema natürlich einer breiten Masse näher, die dann auch weitere Informationen haben möchte. Nach dem Absturz des Kurses im Januar und dem relativ parallel und somit unspektakulären Verlauf ist es in den meisten Medien sehr ruhig mit Berichten über den Kryptobereich geworden. Ein geringeres Interesse und Suchvolumen sind die Folgen.

Oder aber die Suche zielt auf die Abfrage des Bitcoin-Kurses ab. Wenn die Kurse hoch sind und rasant ansteigen, macht eine Kursabfrage weitaus mehr Spaß. Hand aufs Herz: Wer hat nicht sogar mehrfach täglich die Kurse und das eigene Portfolio im Dezember überprüft? Bei dem unspektakulären Kursverlauf der letzten Monate macht eine entsprechend häufige Abfrage ganz einfach weniger Spaß und sorgt mit den Dezemberwerten im Kopf eher für Frustration. Das Ergebnis sind weniger Suchanfragen.

Transaktionale Suche und navigationale Suche

Ein geringerer Anteil wird auf transaktionale und navigationale Suchen anfallen. Einsteiger möchten mit der generischen Anfrage „Bitcoin“ auch erfahren, wie sie endlich ihren ersten Bitcoin kaufen können. Etwas erfahrenere Krypto-Enthusiasten möchten vielleicht direkt bitcoin.de oder gar bitcoin.com ansteuern.

Hohes Suchvolumen als Indiz für hohes Interesse

Demnach ist das stark gefallene Suchvolumen ein Indiz für ein abgeschwächtes Interesse, sowohl bei Neueinsteigern als auch bei „Alten Hasen“. Dabei deutet der stärkere Rückgang des Suchvolumens im Vergleich zum Kurs gegebenenfalls auch auf ein Ende oder zumindest ein Abschwächen der Goldgräberstimmung und ein Umschwenken auf ein nachhaltigeres Ökosystem an. HODLer und langfristige Projekte brauchen keinen Kurscheck alle paar Minuten. Einsteiger, die von schnellen Gewinnen geblendet wurden, sollten mittlerweile den Mut verloren haben. Was bleibt, sind die vielen Menschen, die an Blockchain-Technologien glauben und sich auf eine langfristig nachhaltige Entwicklung freuen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: