Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle

Bitcoin-Anleger in Singapur haben aktuell mit gezielter Falschinformation zu kämpfen. So verloren leichtgläubige Investoren in den letzten Monaten über 70.000 US-Dollar. Die Behörden in Singapur wollen nun stärker gegen solche Bitcoin-Scams vorgehen.

Mit diesem einfachen Trick gewinnen Sie 1.000 US-Dollar in der Stunde – garantiert! Ihr Chef wird sie dafür hassen! Mit dieser Methode generieren sie passives Einkommen, der nächste Urlaub ist gesichert! 

Alle, die sich auf die eine oder andere Art im Internet bewegen, werden solche Ankündigungen bzw. Werbeplatzierungen kennen. Obwohl beim Stichwort „garantierter Gewinn“ eigentlich alle Alarmglocken läuten müssten, verzeichnen die Behörden in Singapur einen Anstieg an Internetbetrug im Zusammenhang mit Bitcoin.

Prominente werben mit hohen Gewinnen

Dementsprechend berichten lokale Medien, dass Anleger in Singapur in den letzten Monaten insgesamt 78.000 US-Dollar verloren haben. Die Masche, denen sie zum Opfer fielen, sei dabei direkt auf Anwohner in Singapur zugeschnitten gewesen. Dazu haben die Initiatoren des Bitcoin-Scams Werbeanzeigen geschalten, auf denen lokale Celebrities mit garantierten Gewinnen bei einer Investition in Bitcoin gelockt haben. In den Anzeigen werben scheinbar vertrauenswürdige Prominente damit, dass die Investition in Bitcoin eine lukrative Investitionsmöglichkeit ohne Risiken sei.

Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle

Naive Anleger würden dabei dazu aufgefordert, ihre persönlichen Daten anzugeben, um direkt danach einen persönlichen „Betreuer“ zugewiesen zu bekommen. Dieser leiste dann Überzeugungsarbeit, bis die geprellten Anleger ihr Geld ins Krypto-Nirwana schickten.

Behörden warnen vor Betrugsschema

Nun warnt die Finanzaufsichtsbehörde der Stadt vor solchen Betrugsschemata. Die Monetary Authority of Singapore gibt demnach zu bedenken, dass Investitionen in Kryptowährungen, vor allem wenn sie grenzüberschreitend sind, nicht von den Behörden in Singapur überwacht werden können.

Singapur arbeitet an rechtlichem Rahmen für Asset-Tokenisierung

Aktuell arbeitet Singapur an einer Plattform für tokenbasierte Wertpapiere. In Zusammenarbeit mit Nasdaq, Deloitte und Anquan will die Börsenaufsicht eine Möglichkeit schaffen, um der Tokenisierung von Assets einen rechtlichen Rahmen zu bieten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Bitcoin-Börse Upbit nimmt Ethereum-Handel wieder auf
Sicherheit

The Show must go on: Nach einem verheerenden Hackerangriff im November 2019 hat die südkoreanische Bitcoin-Börse Upbit wieder Ein- und Auszahlung in der Kryptowährung Ether freigeschaltet. Die 342.000 ETH, die dem November-Hack zum Opfer fielen, werden vollständig ersetzt.

Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Coinbase will Cryptsy-Opfer entschädigen
Sicherheit

Im Fall des Cryptsy-Raubes gab es nach fast drei Jahren eine Einigung. Die Krypto-Börse Coinbase entschädigt die Opfer des Krypto-Betrugs mit fast einer Million US-Dollar. Offenbar fürchtet der Krypto-Gigant einen Jury-Prozess. Es ist nicht der erste Versuch des Unternehmens gewesen, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bitcoin Scam, Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Angesagt

Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.