Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Scam: Singapur kämpft mit Betrugswelle

Bitcoin-Anleger in Singapur haben aktuell mit gezielter Falschinformation zu kämpfen. So verloren leichtgläubige Investoren in den letzten Monaten über 70.000 US-Dollar. Die Behörden in Singapur wollen nun stärker gegen solche Bitcoin-Scams vorgehen.

Mit diesem einfachen Trick gewinnen Sie 1.000 US-Dollar in der Stunde – garantiert! Ihr Chef wird sie dafür hassen! Mit dieser Methode generieren sie passives Einkommen, der nächste Urlaub ist gesichert! 

Alle, die sich auf die eine oder andere Art im Internet bewegen, werden solche Ankündigungen bzw. Werbeplatzierungen kennen. Obwohl beim Stichwort „garantierter Gewinn“ eigentlich alle Alarmglocken läuten müssten, verzeichnen die Behörden in Singapur einen Anstieg an Internetbetrug im Zusammenhang mit Bitcoin.

Prominente werben mit hohen Gewinnen

Dementsprechend berichten lokale Medien, dass Anleger in Singapur in den letzten Monaten insgesamt 78.000 US-Dollar verloren haben. Die Masche, denen sie zum Opfer fielen, sei dabei direkt auf Anwohner in Singapur zugeschnitten gewesen. Dazu haben die Initiatoren des Bitcoin-Scams Werbeanzeigen geschalten, auf denen lokale Celebrities mit garantierten Gewinnen bei einer Investition in Bitcoin gelockt haben. In den Anzeigen werben scheinbar vertrauenswürdige Prominente damit, dass die Investition in Bitcoin eine lukrative Investitionsmöglichkeit ohne Risiken sei.

Naive Anleger würden dabei dazu aufgefordert, ihre persönlichen Daten anzugeben, um direkt danach einen persönlichen „Betreuer“ zugewiesen zu bekommen. Dieser leiste dann Überzeugungsarbeit, bis die geprellten Anleger ihr Geld ins Krypto-Nirwana schickten.

Behörden warnen vor Betrugsschema

Nun warnt die Finanzaufsichtsbehörde der Stadt vor solchen Betrugsschemata. Die Monetary Authority of Singapore gibt demnach zu bedenken, dass Investitionen in Kryptowährungen, vor allem wenn sie grenzüberschreitend sind, nicht von den Behörden in Singapur überwacht werden können.

Singapur arbeitet an rechtlichem Rahmen für Asset-Tokenisierung

Aktuell arbeitet Singapur an einer Plattform für tokenbasierte Wertpapiere. In Zusammenarbeit mit Nasdaq, Deloitte und Anquan will die Börsenaufsicht eine Möglichkeit schaffen, um der Tokenisierung von Assets einen rechtlichen Rahmen zu bieten.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Sicherheit

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: