Bitcoin-Regulierung: Helsinki gibt Vorschriften-Katalog heraus

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung: Helsinki gibt Vorschriften-Katalog heraus

Finnland will seine Bitcoin-Börsen künftig fester an die Hand nehmen. Dazu gibt die finnische Finanzmarktaufsicht nun einen Katalog heraus, der den Umgang mit Kryptowährungen auf entsprechenden Handelsplätzen regeln soll.

Ab dem 1. Mai haben Bitcoin-Börsen in Finnland einen festen Ansprechpartner, wenn es um die Registrierung neuer Handelsplätze geht. Dieser wird – das dürfte wenige überraschen – die finnische Finanzmarktaufsicht sein.

Demnach müssen sich bei der Financial Supervisory Authority (FIN-FSA) künftig folgende Anbieter registrieren:

  • Handelsplätze für Kryptowährungen
  • Wallet-Anbieter
  • Herausgeber von Kryptowährungen

Die notwendige Registrierung bei der zuständigen Behörde soll vor allem für regulatorische Kompatibilität sorgen.

Finnische Aufsichtsbehörde will für mehr Sicherheit sorgen

Dementsprechend verspricht die Behörde, bei der Registrierung folgende Bereiche zu überprüfen:

  • Verlässlichkeit des Anbieters
  • Verwahrung und Absicherung der Kundengelder
  • Separierung von eigenen Beständen und Kundengeldern
  • Vermarktung
  • Übereinstimmung mit Antigeldwäsche- und Antiterror-Richtlinien

Ferner kündigt die FIN-FSA an, künftig bei der Regulierung von Kryptowährungen und vor allem obigen Anbietern stärker durchzugreifen. Demnach kann es bei Missachtung zu Geldstrafen kommen:

In Zukunft können nur noch Kryptowährungsanbieter, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, ihre Aktivitäten in Finnland ausüben. Virtuelle Währungsanbieter, die die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllen, dürfen ihre Geschäftstätigkeit nicht fortsetzen, was außerdem mit einer Geldstrafe belegt wird.

Briefing für Bitcoin-Börsen in Planung

Letztlich verspricht die finnische Regulierungsbehörde, ihre Zöglinge entsprechend zu schulen. So soll es am 15. Mai in Helsinki ein Briefing für den Krypto-Sektor geben. In diesem Zusammenhang betont die Behörde jedoch, dass sie mit den eintretenden Richtlinien keinen Schutz für Anleger bieten kann:

Kryptowährungen haben als Anlageobjekte besonders an Bedeutung gewonnen. Trotz der bevorstehenden Aufsicht und Registrierung bleiben die Merkmale von Kryptowährungen und die Risiken im Zusammenhang mit virtuellen Währungsanlagen unverändert. Zu den Risiken gehören plötzliche starke Wertschwankungen, Bedrohungen der Datensicherheit im Zusammenhang mit Wechseldienstleistungen und Depotbankbetreibern sowie die Natur mehrerer virtueller Währungen als spekulative Anlagen ohne inhärente Renditequelle.

Letztlich gehe es also vor allem um eines: den Schutz vor Geldwäsche und Terrorismus.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: