Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung

Bitwala Trading Team

von Bitwala Trading Team

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Bitwala Trading Team

Das Bitwala Trading Team betreut den Kryptohandel bei Bitwala. Dadurch wird rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr die Liquidität des Bitwala Tradings sichergestellt. Mit langjähriger Erfahrung in diversen Trading Bereichen und verschiedenen Assetklassen, bildet das Team um Dennis, Cameron und Zarina einen wesentlichen Bestandteil der Bitwala Mission: Bitcoin so einfach wie möglich zugänglich zu machen.

Teilen

Quelle: Shutterstock(2)

BTC10,622.97 $ 2.22%

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

Testet Bitcoin bald die 6.000 US-Dollar?

  Der Bitcoin-Kurs hat den langfristig verfolgten Aufwärtstrend verlassen.

Wochenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Im letzten Marktkommentar prognostizierten wir eine massive Kursbewegung. Diese kam nun in den letzten 24 Stunden, wenn auch nicht in die gewünschte Richtung. Ein Blick auf den Wochenchart führt kurz- bis mittelfristig zu einem bearishen Bild. Der aktuelle Support hat seinen Ursprung im Oktober 2017. Ab August 2018 fungierte er als Resistance und mit Beginn 2019 wieder als Support. Es ist also eine wichtige Unterstützungslinie, deren Durchbruch den Markt längerfristig prägen kann.

Aus der Vogelperspektive betrachtet sehen wir einen Aufwärtskanal, der von 2016 bis 2017 verfolgt wurde. Die Rallye von 2017 durchbrach die Resistance des Kanals, während im November 2018 sein Support durchbrochen wurde. Im Juni 2019 prallten wir wieder an der Resistance dieses Kanals ab. Seitdem bewegt sich der Kurs in einem Triangle Pattern. Um nicht unter dieses zu fallen, muss der Bitcoin-Kurs weiter über 7.500 US-Dollar bleiben.


Leider ist ein anderes Szenario aktuell jedoch wahrscheinlicher: Der Support bei 6.000 US-Dollar wird getestet. Sollte dieser Test jedoch bestanden werden, könnte danach der Kurs wieder versuchen, den angesprochenen Aufwärtskanal einzuholen. Ohne zu bullish zu werden, könnte das zu Kursen um 50.000 US-Dollar Ende 2020 führen.

Ether-Kurs am Sinken: Gelegenheit zur Akkumulation?

Auf langer Sicht kann der Ethereum-Kurs aktuell nicht überzeugen

Wochenchart auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf der Börse Bitfinex erstellt

Auch der Ether-Kurs kann aktuell wenig überzeugen. Der Kurs reagiert aktuell nur auf Signale aus dem übrigen Krypto-Ökosystem. So sinkt der Ether-Kurs stetig. Verständlich, warten viele Investoren doch den Start von ETH 2.0 und den damit verbundenen Stitch zum Proof of Stake ab. Entsprechend könnten Ether-Bullen diese schwache Marktlage nutzen, um 32 ETH zu akkumulieren. 32 ETH sind bekanntermaßen das Minimum zur Teilnahme am Staking und damit verbundenen Renditen von 4 bis 10 Prozent.

Die 32 ETH müssen freilich nicht auf einmal gekauft werden, hier bietet sich der Dollar-Cost-Averaging an.

Im Tageschart bewegt sich Ethereum gegenüber Bitcoin in einem aufwärts zeigenden Triangle Pattern

Tageschart auf Basis des Wertepaares ETH/BTC auf der Börse Poloniex erstellt

Schauen wir auf das Wertepaar ETH/BTC, sieht die Lage etwas besser aus: Sollte Ethereum in dem dargestellten aufwärts zeigenden Triangle Pattern bleiben, würde das für eine gewisse Stärke im Vergleich zu Bitcoin sprechen. Investoren könnten diese als Hedge gegen einen möglichen Drawdown bei Bitcoin nutzen und gegebenenfalls diese später als Basis für das Staking verwenden.

Deutsche Börse tokenisiert Assets

Jenseits der reinen Krypto-Märkte steigt das Interesse an den Möglichkeiten der Tokenisierung. Die Deutsche Börse tat sich mit der Swisscom und Sygnum für ein Investment in Custodogit und Daura zusammen. Der Krypto-Verwahrer Custodigit AG und Daura AG, ein Dienstleister im Bereich der Tokenisierung, sollen in der Kooperation KMUs beim tokenisierten Börsengang helfen.

Die Negativzinsen kommen – eine Chance für Bitcoin?

Im Zuge der Negativzinspolitik der EZB werden deutsche Banken von ihren Kunden ebenfalls einen Negativzins von 0,5 Prozent auf das Ersparte erheben. Die Volksbank-Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck macht dabei den Anfang und verlangt entsprechende Gebühren für ein Depot unter 100.000 Euro. Eine derartige Politik kann für die Bitcoin-Adaption möglicherweise hilfreich sein, kann man doch darauf hinweisen, dass es hier keine Negativzinsen gibt.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Schätzungen zum Bitcoin-Kurs stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Charts am 21. November 2019 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany